Rechtzeitig Antrag auf Steuerermäßigung stellen

Wer seine monatliche Steuerbelastung senken und damit sein Nettoeinkommen erhöhen möchte, sollte einen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung 2017 stellen. Darauf weisen die beiden Finanzämter in Oberhausen hin. „Der Freibetrag kann gleich für einen Zeitraum von zwei Kalenderjahren beantragt werden, eine einjährige Berücksichtigung ist allerdings ebenso möglich wie die spätere Änderung eines einmal beantragten Freibetrags“, heißt es in der Pressemitteilung.

Ein Freibetrag kann gewährt werden, wenn die abziehbaren Aufwendungen – dazu zählen beispielsweise Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen – insgesamt 600 Euro im Jahr übersteigen. Bei der Berechnung dieser Antragsgrenze zählen Werbungskosten allerdings nur mit, soweit sie den Arbeitnehmer-Pauschbetrag von jährlich 1000 Euro übersteigen.

Im Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren können aber auch Verluste aus anderen Einkunftsarten berücksichtigt sowie die Zahl der Kinderfreibeträge oder die Steuerklassen geändert werden, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Die Freibeträge sowie alle für die Berechnung der Lohnsteuer wichtigen Daten (wie zum Beispiel Steuerklasse, Kinderfreibeträge, Religion) werden den Arbeitgebern elektronisch zum Abruf bereitgestellt.

Um sicherzustellen, dass der Freibetrag ab Jahresbeginn berücksichtigt wird, sollte er rechtzeitig beantragt werden, weil die Übermittlung an den Arbeitgeber nur einmal monatlich erfolgt. Anträge können auf dem Postwege gestellt werden. Die Formulare sind im Finanzamt sowie im Internet erhältlich.

Um Nachfragen zu vermeiden, sollten alle erforderlichen Unterlagen und Belege mit dem Antrag beim Finanzamt eingereicht werden.