Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Blaulicht

Razzia im Rotlichtviertel

21.01.2013 | 15:00 Uhr
Mit einem Großaufgebot rückte die Polizei am Freitag zur Razzia im Oberhausener Rotlichtviertel an. Viel los war an dem Abend nicht.Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.  An der Oberhausener Flaßhofstraße herrscht eine ungewohnt schüchterne Stille. Die Polizei rückt an. Im Visier hat sie Frauen, die sich gesetzwidrig in Deutschland aufhalten oder gar verschleppt wurden

Breitschultrig und dick verpackt stehen die Polizisten vor dem neonpink beleuchteten Panoramafenster und in grellgelben Hauseingängen. Dahinter sitzen etwas verloren Frauen auf Hockern in der typisch „leichten Uniform“ des Rotlichtviertels.

Die Szene an der Flaßhof­straße wirkt ruhig, aber zugleich angespannt. 180 Polizisten haben sich an diesem Abend den Sperrbezirk vorgenommen. Doppelt so viele wie noch beim letzten Einsatz. Sie suchen nach Frauen, die sich hier illegal aufhalten, die womöglich gar verschleppt wurden.

Das Geschäft mit dem Sex eingefroren

Es herrscht eine ungewohnt schüchterne Stille im Oberhausener Freudenviertel. Kaum was los. Die Kälte scheint auch das Geschäft mit dem Sex eingefroren zu haben. Die sehr ruhige, aber massive Polizeipräsenz vor und in den Gebäuden zeigt zudem einschüchternde Wirkung. Die Frauen tun einem fast leid, es sieht auf den ersten Blick so aus als würden sie zu Opfern ihres Berufs.

Der Eindruck täuscht jedoch. Manche sind es offenbar schon längst, denn auch bei dieser Razzia findet die Polizei neun Frauen, die sich illegal in Deutschland aufhalten. Ob sie gegen ihren Willen hier sind oder zur Prostitution gezwungen wurden, bleibt vorerst unklar. „Sie müssten es uns deutlich sagen, nur dann können wir ihnen auch helfen“, erläutert der Oberhausener Polizeisprecher Axel Deitermann das Dilemma für die Beamten. Andernfalls übernimmt die Ausländerbehörde und weist die Frauen aus dem Land. Dann kann es passieren, dass sie erneut eingeschleust werden. Es ist nicht einfach, dem illegalen Menschenhandel einen Riegel vorzuschieben.

Beamtinnen sind zur Sicherheit dabei

Das Vorgehen der Polizisten, die zum großen Teil aus Düsseldorf und Dortmund gekommen sind, ist deshalb bestimmt, aber besonnen: Bei den Überprüfungen sind immer auch weibliche Beamten als Zeugen dabei – das dient ebenso der Sicherheit der Polizisten vor falschen Anschuldigungen. Auch das kommt bei solchen Einsätzen vor. Zudem begleiten mehrere Sozialarbeiter die Razzia.

Sie dürfte schon einige Tage zuvor geplant worden sein. Am Freitag bespricht man gegen 18 Uhr im Präsidium am Friedensplatz noch einmal die Vorgehensweise. Wer um diese Zeit dort vorbeiging, ahnte wohl, dass ein Großeinsatz bevorstand. Nur nicht wohin.

  1. Seite 1: Razzia im Rotlichtviertel
    Seite 2: Einsatzwagen riegeln Sperrbezirk ab

1 | 2



Kommentare
22.01.2013
18:54
Razzia im Rotlichtviertel
von mikonczak | #2

Ich vergaß:

Der erste Montag im Monat zwischen 8.00 Uhr und 12.00 Uhr wäre geeignet. Dann ist Zahltag für die Damen aus Südosteuropa in der "Moneytransfer-Zentrale" Spielcasino 1.OG.

mikonczak

22.01.2013
18:46
Razzia im Rotlichtviertel
von mikonczak | #1

Hüstel, Hüstel

vielleicht sollte eine solche Razzia auch mal wieder dem Bochumer Rotlichtviertel zuteil werden. Dann am besten die Gußstahlstraße mit angrenzender Table Dance Bar und den diversen "Gaststätten" die dort ansässig sind mit einbeziehen. Und bitte nicht das Spielcasino vergessen (incl. 1. Etage!) plus Überprüfung der Halter der Limousinen mit vornehmlich rumänischen Kennzeichen.

Dürfte sich lohnen!

mikonczak

Aus dem Ressort
Tiefe Gräben zwischen Gemeinden in Oberhausen
Kirche
Seit dem Zusammenschluss kommt die Großpfarrei St. Pankratius nicht zur Ruhe. Der harte bischöfliche Eingriff in Osterfeld – Propst Hans-Ulrich Neikes wurde abberufen – ist umstritten. Viele Anrufe und Leserbriefe erreichten die Redaktion in den vergangenen Tagen.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Oberhausener SPD beharrt auf Pflugbeil-Halle
Kommunalpolitik
Heftiger Streit zwischen den Parteien über die Würdigung von Lokalgrößen. Immerhin erhielt Hugo Baum (SPD) eine Straße – und jetzt auch Fritz Eickelen (CDU). Die Christdemokraten fordern klare Regeln für die Namensgebungen von Straßen, Plätzen und Gebäuden.
Neonazis stellen Gedenkkreuze in Oberhausen auf
Propaganda
Rechtsradikale haben offenbar zwei schwarze Holzkreuze in Oberhausen aufgestellt, um damit gegen Ausländer zu hetzen. Beweisen kann das weder die Stadt noch der Staatsschutz in Essen. Die Kreuze wurden entfernt. In mehreren Bundesländern hat es bereits ähnliche Fälle gegeben.
Oberhausener protestieren im Rathaus gegen Problemhaus
Soziales
Das so genannte Problemhaus in der Oberhausener Ruprechtstraße war Thema in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen. Diese nutzten Bürger, um ihrem Ärger öffentlich Luft zu machen. Die Anwohner werfen der Stadtverwaltung Tatenlosigkeit vor.
Fotos und Videos