Das aktuelle Wetter Oberhausen 13°C
Schädlinge

Ratten ärgern Bürger

21.10.2012 | 14:00 Uhr
Ratten ärgern Bürger
Ratatouille Ratten und andere Tiere im Terrarium in Oberhausen Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen.   Stadt und Schädlingsbekämpfer sehen zurzeit keine Plage in Oberhausen. An einigen Orten tauchen aber zahlreiche Nager auf. Regelmäßig wird Gift gelegt

Kleine Tapsen im Beet, Köttel am Rasenrand – hier sind ungebetene Gäste unterwegs. Vor kurzem entdeckte eine Anwohnerin in Alstaden sogar in ihrem Vogelhäuschen ein graues Tier mit langem, dünnem Schwanz. Eine Ratte. Auf der Suche nach Futter hatte diese die Pfosten des Häuschens erklommen und hockte nun mittendrin, um die letzten Körnerreste zu verputzen.

So etwas hatte die Anwohnerin der Landwehr noch nie in ihrem Garten erlebt. Sie vermutet, dass der Abriss alter Container an der Straße Rehmer damit zu tun haben könnte: „Vielleicht haben da ja Ratten gehaust und jetzt fehlt ihnen ihr Unterschlupf“, so ihre Annahme. Vorsichtshalber hat sie das komplette Vogelhäuschen entsorgt.

„Zurzeit ist es ziemlich ruhig“

Ein vermehrtes Rattenvorkommen rund um Rehmer und Landwehr ist der Stadt jedoch nicht bekannt. Dabei ist Ratte nicht gleich Ratte – die überirdisch lebenden Nager bekämpft im Auftrag der Stadt die Essener Schädlingsbekämpfungsfirma Bastex. Stephen Martin, der für die Bekämpfung der Nager in Oberhausen zuständig ist, erklärt: „Zurzeit ist es ziemlich ruhig.“

Doch es gibt Ausnahmen: „Beispielsweise an der Tannenbergstraße in Höhe der Tennisanlage bis zur Hausnummer 52 oder an der Rheinischen Straße, der Kamp- und der Kettelerstraße in der Parkanlage.“ Gerade an der Kampstraße hatten Anwohner bereits mehrfach unliebsame Begegnungen mit den Nagern.

Ratten können 70 verschiedene Krankheiten auf den Menschen übertragen

Von einer Plage spreche man aber erst, wenn sehr viele Ratten in einer Gegend auftauchen – auch tagsüber, so der Experte. Auf die Frage, ob sich die Situation verschärft oder eher entspannt hat, sagt Martin: „In diesem Jahr ist es ruhiger als in den letzten zwei Jahren.“ Dennoch sei Vorsicht geboten; Ratten können 70 verschiedene Krankheiten auf den Menschen übertragen.

Um die Zahl der Nager in Grenzen zu halten, setzen die Schädlingsbekämpfer die „Antikoagulation“ ein. Martin: „Das ist die therapeutische Hemmung der Blutgerinnung durch gerinnungshemmenden Mittel in Fraßködern.“ Die Ratten sterben nicht sofort, wenn sie vom Köder genascht haben, sondern erst einige Tage später, so dass ihre Artgenossen keinen Zusammenhang mehr zwischen Köder und dem Tod des Vorkosters herstellen können.

Essensreste nicht in der Toilette entsorgen

Martin rät, Essensreste fachgerecht – nicht durch die Toilette oder im Kompost – zu entsorgen und auf Vogelfütterung zu verzichten.

Ratten, die in Kanälen hausen, fallen in die Zuständigkeit der Wirtschaftsbetriebe Oberhausen (WBO). „Wir haben keine Beobachtungen, dass es in letzter Zeit mehr Ratten gibt“, sagt Michael Schüll, WBO-Sprecher. Er macht deutlich: „Ratten sind in unseren Kanälen absolut unerwünscht. Sie können Schäden anrichten, wenn sie sich durch Kanäle durchknabbern.“ Außerdem bestehe die Gefahr, dass sie über die Kanalisation in angrenzende Liegenschaften eindringen. „Einmal im Jahr belegen wir flächendeckend die Kanäle mit Fraßködern“, erklärt Michael Schüll, „wenn Einzelfälle beobachtet werden, wo Ratten auftauchen, werden Köder nachgelegt.“

Von Astrid Knümann



Kommentare
Aus dem Ressort
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Sparkasse Oberhausen erhöht Gebühr für Spargeld-Säcke
Weltspartag
Am Weltspartag erlässt die Sparkasse ihren Kunden die Kosten für das Einzahlen eines Münzbeutels auf ein Sparbuch oder Girokonto. Der Wert variiere je nach Münzart zwischen 30 und 50 Euro. „Normalerweise werden pro Plastiksack seit dem 1. Oktober dieses Jahres fünf Euro fällig
Oberhausener Bürger protestieren im Rathaus
Soziales
Das so genannte Problemhaus in der Oberhausener Ruprechtstraße war Thema in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen. Diese nutzten Bürger, um ihrem Ärger öffentlich Luft zu machen. Die Anwohner werfen der Stadtverwaltung Tatenlosigkeit vor.
Zu oft Antibiotika verschrieben?
Gesundheit
Die Krankenkasse DAK warnt, dass 30 Prozent der Verordnungen im vergangenen Jahr fragwürdig waren. Dr. Peter Kaup, Allgemeinmediziner und Vorsitzender der Kreisstelle der Ärztekammer, nimmt die Oberhausener Mediziner in Schutz. „Die Ärzteschaft hat sehr wohl ein Bewusstsein für die Problematik.“
Straßenbahn in Oberhausen lässt 94-Jährige stehen
Stadtgeschehen
Eine 94-jährige Frau scheiterte mit ihrem Rollator an den hohen Einstiegsstufen einer Straßenbahn. Für die Oberhausenerin waren die Stufen der alten Bahn einfach zu hoch. Das Verkehrsunternehmen Stoag entschuldigt sich bei der Seniorin und verweist auf Wartungsarbeiten an den neueren Bahnen.
Fotos und Videos