Randalierer greift Notarzt und Polizei an

Ein Randalierer hielt die Oberhausener Polizei auf Trab.
Ein Randalierer hielt die Oberhausener Polizei auf Trab.
Foto: WP Michael Kleinrensing
Was wir bereits wissen
Der 28-Jährige hatte zuvor in Oberhausen die Frontscheibe eines Linienbusses zerschlagen.

Oberhausen.. Ein 28-Jähriger hat, wie die Polizei erst jetzt mitteilt, am Donnerstag gegen 19.05 Uhr Rettungskräfte und Polizei auf Trab gehalten. Der Randalierer schlug wild um sich.

Zunächst hatte der Mann am Bahnhof Süd in Osterfeld die Frontscheibe eines Linienbusses mit den Fäusten eingeschlagen – und sich dabei verletzt. Obwohl die von Anwohnern alarmierte Rettungswagenbesatzung und der Notarzt ihn nur versorgen wollten, schlug der 28-Jährige dann aber sofort auf die Helfenden ein. Ebenso prügelte er auf die ersten eintreffenden Polizisten ein. Die konnten den Angriff jedoch mit Pfefferspray rasch abwehren. Nach kurzer Flucht konnte der Schläger, der sich zudem durch Fußtritte wehrte, mit Unterstützungskräften festgenommen werden.

Da der 28-Jährige Selbstmordabsichten äußerte, musste er, statt ins Polizeigewahrsam, ins Krankenhaus eingeliefert werden. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Zum Glück wurden Rettungspersonal, Notarzt und Polizeibeamten bei dieser Aktion nicht oder nur leicht verletzt.