Randalierende Fußballfans bewerfen Auto mit Flaschen

Beim Spiel zwischen RWO und dem Wuppertaler SV hatte die Polizei ein Auge auf die Problemfans. Während der Partie kam zu keinen Übergriffen der beiden Fan-Lager.
Beim Spiel zwischen RWO und dem Wuppertaler SV hatte die Polizei ein Auge auf die Problemfans. Während der Partie kam zu keinen Übergriffen der beiden Fan-Lager.
Foto: Michael Ketzer / Funke Foto Services
Mit randalierenden Problemfans hatte es die Oberhausener Polizei bei dem Fußballspiel zwischen Rot-Weiß Oberhausen und dem Wuppertaler SV zu tun.

Oberhausen.. Vor der Donnerstags-Partie der 2. Mannschaft von Rot-Weiß-Oberhausen gegen den Wuppertaler Sportverein haben Problemfans randaliert. Sie haben Flaschen auf ein fahrendes Auto geworfen und auch einen Bus des Oberhausener Nahverkehrsunternehmens Stoag beschädigt. Auch während des Spiels, bei dem RWO mit 0:2 unterlag, sei die Stimmung angespannt gewesen, heißt es von der Polizei.

Schon bei der Anreise hatte die Polizei die Problemfans beider Clubs voneinander getrennt. Die Polizei war mit vielen Kräften an der Konrad-Adenauer-Allee nahe der Spielstätte im Station Niederrhein vor Ort. Dennoch kam es zu zwei Zwischenfällen: Auf der Adenauer-Allee wurde mit Flaschen geworfen. Dabei ist ein fahrender, laut Polizei unbeteiligter Pkw beschädigt worden. Wuppertaler Fans beschädigten den Innenraum eines Stoag-Busses.

Während des Spiels mit 1172 Zuschauern haben sich die Fanlager zwar provoziert, wie die Polizei berichtet, Übergriffe im Stadion haben Ordnungskräften aber verhindert. Nach dem Spiel kam es zu Beleidigungen und einer Körperverletzung.