Das aktuelle Wetter Oberhausen 13°C

Subkultur

Punk im Pott - Festival zwischen Rebellion und Bürgertum

30.12.2012 | 21:00 Uhr

2250 Fans kamen zu „Punk im Pott“, dem so ziemlich größten Hallenfestival für Punkmusik in Deutschland, grölten und feierten mit "Eisenpimmel", "Kotzreiz" oder den "Dödelhaien". 80 Besucher übernachteten im Bahnhof. Die meisten aber in Hotels: Was vom einstigen Bürgerschreck Punk geblieben ist.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Sparkasse Oberhausen erhöht Gebühr für Spargeld-Säcke
Weltspartag
Am Weltspartag erlässt die Sparkasse ihren Kunden die Kosten für das Einzahlen eines Münzbeutels auf ein Sparbuch oder Girokonto. Der Wert variiere je nach Münzart zwischen 30 und 50 Euro. „Normalerweise werden pro Plastiksack seit dem 1. Oktober dieses Jahres fünf Euro fällig
Oberhausener Bürger protestieren im Rathaus
Soziales
Das so genannte Problemhaus in der Oberhausener Ruprechtstraße war Thema in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen. Diese nutzten Bürger, um ihrem Ärger öffentlich Luft zu machen. Die Anwohner werfen der Stadtverwaltung Tatenlosigkeit vor.
Zu oft Antibiotika verschrieben?
Gesundheit
Die Krankenkasse DAK warnt, dass 30 Prozent der Verordnungen im vergangenen Jahr fragwürdig waren. Dr. Peter Kaup, Allgemeinmediziner und Vorsitzender der Kreisstelle der Ärztekammer, nimmt die Oberhausener Mediziner in Schutz. „Die Ärzteschaft hat sehr wohl ein Bewusstsein für die Problematik.“
Straßenbahn in Oberhausen lässt 94-Jährige stehen
Stadtgeschehen
Eine 94-jährige Frau scheiterte mit ihrem Rollator an den hohen Einstiegsstufen einer Straßenbahn. Für die Oberhausenerin waren die Stufen der alten Bahn einfach zu hoch. Das Verkehrsunternehmen Stoag entschuldigt sich bei der Seniorin und verweist auf Wartungsarbeiten an den neueren Bahnen.