Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Immobilienangebot

Prostituierte oder Dessous-Handel im Mehrfamilienhaus in Oberhausen

18.06.2012 | 09:00 Uhr
Dieses Mehrfamilienhaus an der Ecke Grenz- und Flaßhofstraße steht seit Längerem leer und nun im Internet zum Verkauf.

Oberhausen.  Für ein Mehrfamilienhaus in der Oberhausener Flaßhofstraße wird ein neuer Besitzer gesucht: Sechs Zimmer und ein Whirlpool gehören zur Ausstattung. Der Makler macht keinen Hehl aus der Zielgruppe: "Es kann ein Unternehmer aus dem Rotlicht-Geschäft sein."

„Kleines Mehrfamilienhaus direkt an Oberhausens Rotlichtviertel!!!“ Die drei Ausrufezeichen hinter "Rotlichtviertel" – wo man sonst Verschwiegenheit erwartet – sprechen eine deutliche Sprache.

Als ein Aushängeschild für die Stadt oder gar für familienfreundliches Wohnen ist diese Ecke in Styrum nun gerade nicht bekannt. Das schon seit längerer Zeit leer stehende Haus direkt an der Ecke zur Flaßhofstraße sucht aber einen neuen Besitzer. Seit vergangener Woche ist es auf dem Online-Immobilienportal „Immobilienscout24“ inseriert.

So kurios die offensive Anzeige zunächst wirkt, aus der Zielgruppe für das Mehrfamilienhaus macht der Makler Andreas Zannoth gegenüber dieser Zeitung keinen Hehl: „Es kann ein Unternehmer aus dem Rotlicht-Geschäft sein, das gehört zum Leben und zur Demokratie dazu, es ist schließlich das älteste Gewerbe der Welt“, wirbt der Immobilienvermittler – solange Frauen dem Beruf freiwillig nachgingen und keine Drogen-Geschäfte liefen, betont er. Und die Kommune verdiene auch an diesem Vergnügen ihren Teil.

Einen Interessenten soll es schon geben

Natürlich könnte sich auch ein Dessous-Verkäufer dort, gewissermaßen in Kundennähe, ansiedeln, überlegt der Makler weiter: „Man muss eben ein bisschen Kreativität und eine Idee mitbringen“, sagt Zannoth und muss – trotz betonter „Normalität“ – jetzt auch ein wenig lachen. Einen Interessenten soll es zudem bereits geben, „er rief am Montag an“, aber die große Nachfrage blieb bislang aus.

Im Inneren des rund 100 Quadratmeter großen Gebäudes scheint der Vorbesitzer seine Ideen wohl schon verwirklicht zu haben: Sechs Zimmer, zwei oder drei Wohnungen – genau kann es Zannoth nicht sagen – und ein Whirlpool sollen zur Grundausstattung gehören.

Dessous wären zulässig

Ob diese bislang nur rein privat oder schon gewerblich genutzt wurde, weiß der Makler nicht. Es sei aber im Immobilien-Geschäft keine Seltenheit, dass etwa auf dem Land die Einfamilienhäuser vermögender Unternehmer mit Sauna und Schwimmbad, anschließend zu so genannten Privat-Clubs umfunktioniert wurden.

Theoretisch kann übrigens jeder, der ein Gewerbe anmeldet, ein Bordell betreiben. Einem solchen Geschäftsmodell an konkreter Stelle macht jedoch die Stadt einen Strich durch die Rechnung: „Für die Umgebung der Flaßhofstraße gilt ein Bebauungsplan“, macht Stadtsprecher Martin Berger deutlich.

Ein Freudenhaus wäre unmittelbar außerhalb des Sperrgebiets unzulässig. Dessous hingegen gingen sehr wohl.

Bordell von innen

 

Von Dennis Vollmer



Kommentare
18.06.2012
23:19
Prostituierte oder Dessous-Handel im Mehrfamilienhaus in Oberhausen
von maerchenstunde | #2

kannte man echt geld mit verdienen!

18.06.2012
12:28
Prostituierte oder Dessous-Handel im Mehrfamilienhaus in Oberhausen
von schnapper2 | #1

Endlich passiert mal was in Oberhausen - es geht bergauf!!!! :-)

1 Antwort
Prostituierte oder Dessous-Handel im Mehrfamilienhaus in Oberhausen
von spitzer.stachel | #1-1

und Klausi kommt zur Eröffnung und macht den ersten Anstich

Aus dem Ressort
Straßenbahn in Oberhausen lässt 94-Jährige stehen
Stadtgeschehen
Eine 94-jährige Frau scheiterte mit ihrem Rollator an den hohen Einstiegsstufen einer Straßenbahn. Für die Oberhausenerin waren die Stufen der alten Bahn einfach zu hoch. Das Verkehrsunternehmen Stoag entschuldigt sich bei der Seniorin und verweist auf Wartungsarbeiten an den neueren Bahnen.
Liebesgrüße aus dem Spionagemuseum in Oberhausen
Ausstellung
Am Donnerstag eröffnet die Sonderausstellung „Intime Blicke“ im Spionagemuseum in der Neuen Mitte Oberhausen. Diese widmet sich den weiblichen Spionen. BH mit eingebauter Kamera, ein Dolch im Lippenstift: Wir erklären, was die Besucher im Museum erwartet.
Wie Oberhausen auf Ebola-Fälle reagiert
Ebola
In Oberhausen wird es am 12. November einen Ebola-Gipfel geben. Daran sollen möglichst Vertreter aller Sparten des Gesundheitswesens teilnehmen, um abzusprechen, wie man bei einem Ebola-Verdachtsfall vorgeht.
Oberhausener Bandidos-Kneipe soll Parkplatz weichen
Stadtgeschehen
Mit „Betuwe“ soll auch der Hinterhof des Sterkrader Bahnhofs aufpoliert werden. SPD fordert: Endlich eine größere Bushaltestelle und mehr Stellplätze für Pkw und Rad.
Politik in Oberhausen streitet um Namen für Hockey-Halle
Kommunalpolitik
Im November soll die alte Eislaufhalle im Oberhausener Revierpark Vonderort als neuer Hort des Hockeysports eröffnen. Aber einen Namen wird die Halle dann wohl noch nicht haben. „Karl-Heinz-Pflugbeil-Halle“ – zu Ehren des verstorbenen SPD-Bezirksbürgermeisters – lehnte die Opposition jedenfalls ab.
Fotos und Videos