Programme der Kurzfilmtage gehen auf Weltreise

Geht mit auf Tournee: Der Kurzfilm „A Million Miles Away" von Jennifer Reeder, USA 2013, lief im Programm „Internationaler Wettbewerb“.
Geht mit auf Tournee: Der Kurzfilm „A Million Miles Away" von Jennifer Reeder, USA 2013, lief im Programm „Internationaler Wettbewerb“.
Foto: Internationale Kurzfilmtage Oberhausen
Was wir bereits wissen
Von der Brotfabrik zum Pferdehospital: Mehr Spielstellen als je zuvor bei der neunten Ausgabe von Oberhausen on Tour.

Oberhausen.. Auf Welttournee schicken die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen in diesem Jahr Filme aus ihrem Festivalprogramm bereits zum neunten Mal, dieses Mal mit einem Rekord: Mit 54 Spielstätten in 24 Ländern werden die Filme an mehr Orten als je zuvor präsentiert.

Von Belgien bis Zypern, von Kanada bis Chile laufen von Februar bis Ende Juni Kurzfilme aus Oberhausen. Den Auftakt macht am 6. Februar das UT Connewitz in Leipzig mit dem Programm „MuVi-Preis 2014“.

Allein in Deutschland nehmen Spielstätten in 15 Städten von Berlin bis Saarbrücken an Oberhausen on Tour teil, im Ausland sind die Filme in 38 Städten zu sehen. Eine ganze Reihe von Partnern sind neu hinzugekommen, vom Londoner The Horse Hospital bis zum Walker Art Center in Minneapolis.

Neue Spielorte gibt es auch in Bratislava, Budapest, Dresden, Konstanz, Lille, Marburg, Montréal, Nikosia, Tallinn und Tel Aviv, mit dabei sind aber auch viele bekannte Spielstätten wie das Berliner Kino in der Brotfabrik, die Cineteca Nacional in Mexiko oder etwa das Internationale Film Festival Innsbruck.

In dieser Ausgabe ist eine auffallend große Zahl von Kunstinstitutionen im Programm. Darunter sind das MUU ry Museum in Helsinki (Finnland), das LABoral Centro de Arte in Gijón (Spanien), das Center for Contemporary Art in Plowdiw (Bulgarien) oder das Centro Nacional de las Artes in San Luis Potosí (Mexiko) und viele andere.

Kinos, Museen, Galerien, Kunsträume

„Der Kurzfilmmarkt bewegt sich hin zu alternativen Spielstätten. Das gilt in Deutschland wie im Ausland und deckt sich mit unseren Erfahrungen aus dem Festival selbst, zu dem sich neben Kinos und Verleihern immer mehr Vertreter von Museen, Galerien und alternativen Kunsträumen akkreditieren“, sagt Carsten Spicher, Leiter von Oberhausen on Tour. Erstmals bieten die Kurzfilmtage zwei Programme (Artist Film & Video 2014 und Deutscher Wettbewerb 2014) außerdem mit spanischen und französischen Untertiteln an.

Insgesamt gehen 40 Kurzfilme in sechs abendfüllenden Kurzfilmprogrammen auf Tournee: „Internationaler Wettbewerb 2014“, „Deutscher Wettbewerb 2014“, „MuVi-Preis 2014“ und „Artist Film & Video 2014“ zeigen Preisträger und Highlights aus den Festivalprogrammen der 60. Kurzfilmtage. Für „Glaube!“ und „Die lateinamerikanische Erfahrung“ haben die Kurzfilmtage alte und jüngere Arbeiten aus ihrem Archiv zusammengestellt.