Das aktuelle Wetter Oberhausen 23°C
Integration

Potenziale statt Problemfelder sehen

27.06.2012 | 09:30 Uhr
Potenziale statt Problemfelder sehen
Die Kita Emek in Oberhausen Osterfeld wird für ihre Sprachförderung als „Rucksack“-Kita zertifiziert.Foto: Tom Thöne

Oberhausen.  Die Kindertagesstätte Emek wurde für ihre erfolgreiche Sprachförderung als „Rucksack-Kita“ zertifiziert.

Dass es für ein Oberhausener Kind kein Problem sein muss, wenn seine Muttersprache nicht Deutsch ist, dass es vielmehr ein Gewinn sein kann, zweisprachig heranzuwachsen – diese Erkenntnis setzt sich erst langsam durch. In der Kindertageseinrichtung Emek versucht man, diese Chance aufzugreifen – mit Erfolg: Die Kita an der Freiligrathstraße, die einen hohen Anteil von Kindern aus Zuwandererfamilien hat, wurde gestern offiziell als so genannte „Rucksack-Kita“ zertifiziert – als erste in Oberhausen. Damit wird der Kindertagesstätte bescheinigt, dass sie überaus erfolgreich Sprachförderung und Elternbildung betreibt.

Mit dem „Rucksack“-Programm werden vier- bis sechsjährige Kinder aus Zuwandererfamilien, deren deutsche Sprachkenntnisse anfangs oft nicht ausreichend sind, fit für den Schulbesuch gemacht. Gleichzeitig werden ihre Mütter, die auch oft nur mangelnde Deutschkenntnisse haben, in den Lernprozess mit einbezogen.

Einmal wöchentlich treffen sich die Mütter, um selbst besser Deutsch zu lernen – aber auch, um Anregungen zu bekommen, wie sie die Zweisprachigkeit ihrer Sprösslinge zu Hause weiter fördern können. Vorlesen, Rollenspiele, Sprachübungen, Wortfelder in beiden Sprachen erkunden: Eine Fülle von speziell entwickelten Arbeitsmaterialien hilft dabei.

„Der Schlüssel zum Austausch“

Seit 2007 praktiziert die Osterfelder Kindertagesstätte Emek neben ihrer allgemeinen Sprachförderung das Rucksack-Programm, begleitet von der örtlichen Regionalen Arbeitsstelle Zuwanderung (RAA) und überprüft von der RAA-Hauptstelle in Köln. Dass die Kita jetzt zertifiziert ist, gibt Eltern die Gewissheit, dass das Sprachförderprogramm dort auch so umgesetzt wird, wie’s die ursprüngliche Konzeption vorsieht – mit den nötigen Vor- und Nachbereitungen der Lektionen ebenso wie mit regelmäßig überprüften Lernfortschritten.

Von 32 möglichen Zertifizierungspunkten gab’s für Emek übrigens satte 30 – und die schriftliche Bestätigung, dass die Erfolge noch über die Anforderung der Zertifizierung hinausgehen.

"Integration ist eine Bereicherung"

Integration ist für Oberhausen eine Bereicherung. Der Austausch stärkt unsere Gemeinschaft. Allen, die sich dafür einsetzen, möchte ich einen großen Dank für ihre Bemühungen aussprechen“, dankte Bürgermeisterin Steffi Opitz allen am Projekt Beteiligten und hob hervor, dass Sprache der Schlüssel zu Austausch und besserer Bildung ist. „Wir freuen uns, dass in diesem Kindergarten so viel Positives für unsere Stadt getan wird“, lobte auch Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Pflugbeil: „Weiter so.“

Apropos weiter so: Sechs Kitas in Oberhausen praktizieren laut RAA-Leiter Dieter Kalthoff derzeit schon das „Rucksack“-Integrationsprogramm. Weitere sollen folgen.

Von Martina Nattermann



Kommentare
Aus dem Ressort
Schülerin an Bushaltestelle angefahren und schwer verletzt
Unfall
Ein zehnjähriges Mädchen wurde in Oberhausen bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Die Schülerin stieg aus einem Bus aus, lief vorne um das Fahrzeug herum und wollte gerade die Straße überqueren, als sie ein Auto erwischte. Ein 45-jähriger Oberhausener hatte den stehenden Bus überholen wollen.
Dark-Rocker wagen Experiment in Oberhausen
Musik
Szene-Band „ASP“ spielt im Oktober zwei Konzerte in der Oberhausener Turbinenhalle.
Rück-Eigentümer soll Abriss der Villa überdenken
Schlad-Viertel
Die Mitglieder der SPD Oberhausen-Ost appellieren an den neuen Eigentümer des ehemaligen Möbelhauses Rück an der Straßburger Straße, den geplanten Abriss der Jugendstil-Villa auf dem Gelände des Möbelhauses noch einmal zu überdenken.
Stadt Oberhausen verweigert 14-Jähriger die Schulhelferin
Soziales
Carolin Schick ist geistig behindert, besucht aber trotzdem eine Regelschule. Als eine der ersten in Oberhausen mit Down Syndrom. Derzeit geht die 14-Jährige in die achte Klasse. Die Stadt will nun die Schulbegleiterin für Carolin nicht mehr bezahlen, trotz einer Empfehlung der Amtsärztin.
Ölgeruch in Oberhausen - Keine Gefahr für die Gesundheit
Umwelt
Oberhausener Bürger haben sich über Geruchsbelästigung im Umfeld des Dachpappenherstellers Krebber beschwert. Das Oberhausener Rathaus hat aber keine Handhabe für ein behördliches Eingreifen bei der Firma. Per Erhebungsbögen soll die Belästigung nun dokumentiert werden.
Fotos und Videos
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum
Schiffsmodellbau
Bildgalerie
Deutsche Meisterschaft
Weitins Classic
Bildgalerie
Oldtimer
Schlaflos in Oberhausen
Bildgalerie
Kultur