Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
Integration

Potenziale statt Problemfelder sehen

27.06.2012 | 09:30 Uhr
Potenziale statt Problemfelder sehen
Die Kita Emek in Oberhausen Osterfeld wird für ihre Sprachförderung als „Rucksack“-Kita zertifiziert.Foto: Tom Thöne

Oberhausen.  Die Kindertagesstätte Emek wurde für ihre erfolgreiche Sprachförderung als „Rucksack-Kita“ zertifiziert.

Dass es für ein Oberhausener Kind kein Problem sein muss, wenn seine Muttersprache nicht Deutsch ist, dass es vielmehr ein Gewinn sein kann, zweisprachig heranzuwachsen – diese Erkenntnis setzt sich erst langsam durch. In der Kindertageseinrichtung Emek versucht man, diese Chance aufzugreifen – mit Erfolg: Die Kita an der Freiligrathstraße, die einen hohen Anteil von Kindern aus Zuwandererfamilien hat, wurde gestern offiziell als so genannte „Rucksack-Kita“ zertifiziert – als erste in Oberhausen. Damit wird der Kindertagesstätte bescheinigt, dass sie überaus erfolgreich Sprachförderung und Elternbildung betreibt.

Mit dem „Rucksack“-Programm werden vier- bis sechsjährige Kinder aus Zuwandererfamilien, deren deutsche Sprachkenntnisse anfangs oft nicht ausreichend sind, fit für den Schulbesuch gemacht. Gleichzeitig werden ihre Mütter, die auch oft nur mangelnde Deutschkenntnisse haben, in den Lernprozess mit einbezogen.

Einmal wöchentlich treffen sich die Mütter, um selbst besser Deutsch zu lernen – aber auch, um Anregungen zu bekommen, wie sie die Zweisprachigkeit ihrer Sprösslinge zu Hause weiter fördern können. Vorlesen, Rollenspiele, Sprachübungen, Wortfelder in beiden Sprachen erkunden: Eine Fülle von speziell entwickelten Arbeitsmaterialien hilft dabei.

„Der Schlüssel zum Austausch“

Seit 2007 praktiziert die Osterfelder Kindertagesstätte Emek neben ihrer allgemeinen Sprachförderung das Rucksack-Programm, begleitet von der örtlichen Regionalen Arbeitsstelle Zuwanderung (RAA) und überprüft von der RAA-Hauptstelle in Köln. Dass die Kita jetzt zertifiziert ist, gibt Eltern die Gewissheit, dass das Sprachförderprogramm dort auch so umgesetzt wird, wie’s die ursprüngliche Konzeption vorsieht – mit den nötigen Vor- und Nachbereitungen der Lektionen ebenso wie mit regelmäßig überprüften Lernfortschritten.

Von 32 möglichen Zertifizierungspunkten gab’s für Emek übrigens satte 30 – und die schriftliche Bestätigung, dass die Erfolge noch über die Anforderung der Zertifizierung hinausgehen.

"Integration ist eine Bereicherung"

Integration ist für Oberhausen eine Bereicherung. Der Austausch stärkt unsere Gemeinschaft. Allen, die sich dafür einsetzen, möchte ich einen großen Dank für ihre Bemühungen aussprechen“, dankte Bürgermeisterin Steffi Opitz allen am Projekt Beteiligten und hob hervor, dass Sprache der Schlüssel zu Austausch und besserer Bildung ist. „Wir freuen uns, dass in diesem Kindergarten so viel Positives für unsere Stadt getan wird“, lobte auch Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Pflugbeil: „Weiter so.“

Apropos weiter so: Sechs Kitas in Oberhausen praktizieren laut RAA-Leiter Dieter Kalthoff derzeit schon das „Rucksack“-Integrationsprogramm. Weitere sollen folgen.

Von Martina Nattermann



Kommentare
Aus dem Ressort
Urnengräber verändern das Bild der Oberhausener Friedhöfe
Gesellschaft
Feuerbestattungen machen mittlerweile drei Viertel der Beisetzungen auf kommunalen Friedhöfen aus. Dadurch werden deutlich weniger Friedhofsflächen benötigt als früher. Die Bestattungskultur ist im Wandel begriffen.
Gastro-Azubis brechen oft ihre Lehre ab
Arbeitsmarkt
Im vergangenen Jahr beendeten 18 Oberhausener Jugendliche ihre Ausbildung in der Gastronomiebranche vorzeitig. Gewerkschaft NGG sieht einige Problemfelder – und die Schuld an der MIsere in vielen Fällen auch bei den Arbeitgebern.
Tiefe Gräben zwischen Gemeinden in Oberhausen
Kirche
Seit dem Zusammenschluss kommt die Großpfarrei St. Pankratius nicht zur Ruhe. Der harte bischöfliche Eingriff in Osterfeld – Propst Hans-Ulrich Neikes wurde abberufen – ist umstritten. Viele Anrufe und Leserbriefe erreichten die Redaktion in den vergangenen Tagen.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Oberhausener SPD beharrt auf Pflugbeil-Halle
Kommunalpolitik
Heftiger Streit zwischen den Parteien über die Würdigung von Lokalgrößen. Immerhin erhielt Hugo Baum (SPD) eine Straße – und jetzt auch Fritz Eickelen (CDU). Die Christdemokraten fordern klare Regeln für die Namensgebungen von Straßen, Plätzen und Gebäuden.
Fotos und Videos