Polizei warnt vor falschen Amazon-Mails

Auf einen aktuellen Fall von Internet-Kriminalität macht die Oberhausener Polizei aufmerksam: In diesen Tagen versuchten Unbekannte wieder mit gefälschten Amazon-Mails an die sensiblen Daten von Internet-Nutzern zu gelangen. Unter dem Betreff „Sperrung ihres Amazon-Kontos“ landen die E-Mails vom angeblichen Absender „info@amazon.de“ in vielen elektronischen Postfächern. Wer jetzt der Aufforderung „Klicken Sie hier um Ihre Daten zu bestätigen“ folgt, soll auf der nächsten Seite sensible Daten eingeben, damit das angeblich gesperrte Konto wieder freigegeben wird. Die Polizei rät: „Antworten Sie nicht auf diese Phishing-Mails. Seriöse Unternehmen fordern Sie niemals in einer E-Mail auf, Ihre sensiblen Daten zu bestätigen. Erst wenn Sie sich aus eigenen Stücken zum Beispiel auf der Seite Ihrer Bank oder des Online-Händlers einloggen, kommen Sie auf seriösen Seiten erst dann weiter, wenn Sie die geforderten Daten eingegeben haben.“