Polizei kontrollierte 6109 Fahrzeuge

Laut Einschätzung der Polizei hat sich die Beteiligung am 8. Blitzmarathon wieder gelohnt. Obwohl im Vorfeld gut informiert worden war, gab es wieder eine Reihe von Geschwindigkeitsüberschreitungen. „Hier ist das Ziel, Gespräche zu führen, die Verkehrsteilnehmer zu sensibilisieren und Nachdenklichkeit zu erzeugen. Das ist gelungen. Denn es ist bekannt, dass das Überschreiten der zulässigen Geschwindigkeit mehr Unfälle bedeutet und auch schwerere Unfall- oder Verletzungsfolgen für die Betroffenen“, so ein Polizeisprecher.

Die Bilanz: An 40 Messstellen wurden 6109 Fahrzeuge kontrolliert. 217 Geschwindigkeitsverstöße wurden dabei registriert (214 Mal gab’s ein Verwarnungsgeld, drei Mal wurden Ordnungswidrigkeiten geahndet). Sonstiges: Drei Gurtmuffel fielen auf, ein Fahrer wurde ohne Führerschein angetroffen. Die Stadt Oberhausen blitzte im Laufe des Tages an sieben Kontrollstellen. 2047 Fahrzeuge wurden kontrolliert und 85 Verstöße geahndet (83 Verwarnungsgelder, zwei Ordnungswidrigkeiten). Unrühmlicher „Spitzenreiter“ war ein Motorradfahrer mit 67 km/h bei erlaubten 30 km/h.