Polizei findet nichts nach Bombendrohung bei MAN in Oberhausen

Mit Spürhunden durchsuchte die Polizei Oberhausen das Werksgelände von MAN Diesel & Turbo in Oberhausen-Sterkrade, nachdem ein Unbekannter mit einer Bombe gedroht hatte.
Mit Spürhunden durchsuchte die Polizei Oberhausen das Werksgelände von MAN Diesel & Turbo in Oberhausen-Sterkrade, nachdem ein Unbekannter mit einer Bombe gedroht hatte.
Foto: www.blossey.eu
Was wir bereits wissen
Mindestens ein Unbekannter hat am Montagmittag mit einer Bombe auf dem Sterkrader Werksgelände von MAN Diesel & Turbo gedroht. Die Polizei fand bei Durchsuchungen nichts.

Oberhausen.. Mindestens ein Unbekannter hat am Montag mit einer Bombe auf dem Sterkrader Werksgelände von MAN Diesel & Turbo gedroht. Gegen Mittag soll die Drohung per SMS eingegangen sein. Laut Polizei war allerdings nicht von einer ernsten Bedrohungslage auszugehen: Die Drohung sei sehr vage gewesen, zudem gab es keine konkrete Forderung. Das Gelände des Turbinenwerks wurde nicht evakuiert, aber bis etwa 18 Uhr durchsucht. Gefunden wurde nichts.

Am Mittag ist die SMS auf dem Mobiltelefon eines Mitglieds des Betriebsrats eingegangen. „Bombe auf dem Werksgelände“ soll vage in der Nachricht gestanden haben. Die Polizei wurde gerufen, bei MAN formierte sich innerhalb von Minuten ein Krisenstab aus Geschäftsführung, Werkfeuerwehr, Betriebsrat und Arbeitssicherheitsexperten.

Mitarbeiter wurden zu Sammelplätzen gerufen

Über Durchsagen wurden Mitar­beiter zu Sammelplätzen gerufen; ihnen wurde freigestellt, ob sie nach Hause gehen oder weiter arbeiten. Trotz der vorsichtigen Entwarnung der Polizei bestand die Geschäftsführung auf einer Durchsuchung des Geländes. Auch Spürhunde setzte die Polizei ein. Hinweise über den Sender der Nachricht und dessen Motiv gebe es nicht. Strafbar gemacht hat sich der Unbekannte wegen des öffentlichen Ankündigens einer Straftat.

MAN gehört zu den größten Ar­beitgebern der Stadt. 2014 kündigte der Konzern an, 126 von 2000 Jobs zu streichen.