Peewee Bluesgang zelebriert Comeback in Oberhausen

Die Peewee Bluesgang.
Die Peewee Bluesgang.
Foto: Veranstalter
Was wir bereits wissen
Bestes aus 35 Jahren Blues- und Rockmusik im Gitarrissimo-Konzert. Formation mit Urgesteinen und Neuzugängen. Am 17. April im Gdanska.

Oberhausen.. „Bis zum Rollstuhl“ wollen die Peewees noch Musik machen. Erfreulicherweise ist es bei den Bluesrockern, die auch schon im Rockpalast aufgetreten sind, noch nicht so weit und deshalb können ihre Fans sie am Freitag, 17. April, wieder einmal in Oberhausen im Gdanska bei Gitarrissimo sehen.

Bereits 1977 unter anderem von den Musikern Richard Hagel (Gesang, Percussion) und Thomas Hesse (Gitarren, Gesang) gegründet, erschien 1979 ihr erstes Album „Our Blues Side“.

Die Peewees sind wieder vereint

Sänger Hagel und Gitarrist Hesse sind immer noch dabei. Sie stellen über die Jahre hin auch die feste Konstante der Band dar.

Und nun das Comeback des Jahres: Die Peewees sind wieder vereint. Viele Leute haben es gewünscht, erhofft und ersehnt. In neuer Besetzung bieten die Peewees das Beste aus 35 Jahren Blues- und Rockmusik. Mit der neuen CD „Boudoir de Luxe“ ist die Iserlohner Bluesrock- Formation zurück auf der Bühne – lauter, schneller und lebendiger als je zuvor. Auch wenn die Peewees in neuer Besetzung auftreten, stehen Frontmann Richard Hagel und Gitarrist Thomas Hesse für Kontinuität und Spielfreude.

Er interpretiert den Blues in elegantester Art

„Musik hält jung“schmunzelt Sänger Richard Hagel. Der Sänger und Frontmann hat nichts von seiner Stimme und Bühnenpräsens eingebüßt. Vielmehr steht er in Zusammenarbeit mit dem Gitarristen Thomas Hesse nicht nur für Kontinuität, sondern auch für modernste Stilistiken der Blues- und Rockmusik. Unterstützt werden die beiden „Ur-Peewees“ dabei von Schlagzeuger Martin Siehoff. Am Saxofon: Karlos Boes, der auch schon seit acht Jahren dabei ist. Er interpretiert den Blues in elegantester Art. Am Bass neu dabei Andreas Müller. Er ist in allen musikalischen Sparten zu Hause. Keyboarder Nico Kozuschek ist ein weiterer Neuzugang.