Das aktuelle Wetter Oberhausen 9°C
Gesundheit

Patienten warten bis zu zwei Jahre

17.12.2012 | 10:05 Uhr
Patienten warten bis zu zwei Jahre
Der Bedarf an psychotherapeutischer Hilfe übersteigt die Zahl der Praxen deutlich.Foto: Tanja Pickartz

Oberhausen. Wachsender Druck im Alltag und die gesellschaftliche Enttabuisierung seelischer Leiden sorgen dafür, dass mehr Menschen in Oberhausen Rat und Hilfe bei psychischen Erkrankungen suchen. „Die Fallzahlen von Burn-Out beziehungsweise Depressionen nehmen eindeutig zu“, sagt der Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Katholischen Kliniken Oberhausen (KKO), Prof. Dr. Eugen Davids.

„Mehr Menschen suchen eine Therapie. Das merken wir auch in Oberhausen“, bestätigt sein Kollege Prof. Dr. Matthias Rothermund, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Johanniter Krankenhauses Oberhausen. Das Problem: In der Stadt herrscht ein teils krasser Mangel an Psychiatern und Psychotherapeuten.

Zwei Fachkliniken in der Stadt

In der Psychiatrie verfügt das zu den KKO zählende St. Josef-Hospital über 122 Betten und das Johanniter über 160 Betten. Dabei hat das St. Josef den südlichen Teil Oberhausens sowie Mülheim als Einzugsgebiet, während das Johanniter für Patienten aus dem Norden Oberhausens und Duisburg zuständig ist.

Zwar sehen die beiden Kliniken in der Notfallaufnahme keine Engpässe, und auch bei den planbaren Aufnahmen sind die Wartezeiten mit etwa ein bis vier Wochen nach eigener Einschätzung durchaus vertretbar. Doch beklagen Davids und Rothermund wie auch Richard Höhmann, Geschäftsführer der Intego GmbH Oberhausen, einer Hilfseinrichtung für psychisch kranke Menschen, eine Unterversorgung der Stadt mit Psychiatern und vor allem Psychotherapeuten.

Die Situation bei der Versorgung der Stadt mit Psychiatern sei angespannt, Patienten müssen mit Wartezeiten für eine Behandlung von bis zu einem halben Jahr rechnen. Geradezu „katastrophal“ sei die Ausstattung mit Psychotherapeuten, sagt Rothermund. Hier komme es zu Wartezeiten von sechs Monaten bis zu zwei Jahren.

  1. Seite 1: Patienten warten bis zu zwei Jahre
    Seite 2: „Ambulante Versorgung ist unzureichend“

1 | 2

Kommentare
17.12.2012
23:52
Patienten warten bis zu zwei Jahre
von holger_thies | #1

Einfach bis zum Termin auf die Oberhausener Piraten ausweichen; da haben sich ein paar Härtefälle zusammengefunden und man ist anschließend geradezu erlöst, wenn man gesehen hat, dass es andere noch viel schlimmer erwischt hat
;-)

Funktionen
Aus dem Ressort
Viele Oberhausener haben Vorurteile gegenüber Flüchtlingen
Bürgerversammlung
"Das wird mir einfach in den Garten gesetzt": Bei einer Bürgerversammlung zu den geplanten Flüchtlingsheimen in Oberhausen kochten die Emotionen über.
Gemeinde in Oberhausen erwägt Klage wegen Denkmalschutz
Kirche
Die Kirche an der Kempkenstraße in Oberhausen-Schmachtendorf wird geschlossen. Daran ändert auch ein möglicher Denkmalschutz nichts.
Das große Kochen in Oberhausen kann beginnen
Serie
Die WAZ sucht Oberhausens Leibspeise. Zehn Gerichte stehen fest. Die werden ab Ende April vorgestellt und Sie wählen den Favoriten aus.
Abgesacktes Haus in Oberhausen muss abgerissen werden
Einsturzgefahr
Das abgesackte Haus in Oberhausen ist nicht mehr zu retten. Auch weitere Nachbargebäude sind betroffen. Grund für das Absacken ist Torf im Baugrund.
Polizei Oberhausen fasst 19-jährigen Intensivtäter
Kriminalität
Der junge Mann hat am Freitagmorgen gemeinsam mit zwei Komplizen einen 17-Jährigen mit einem Messer bedroht und seinem Opfer einen Pullover geraubt.
Fotos und Videos
Fit muss man sein
Bildgalerie
Sportgala
Der Oberhausener Süden von oben
Bildgalerie
Luftbilder
article
7399501
Patienten warten bis zu zwei Jahre
Patienten warten bis zu zwei Jahre
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/patienten-warten-bis-zu-zwei-jahre-id7399501.html
2012-12-17 10:05
Oberhausen, Gesundheit, KKO, Psychotherapeuten, Wartezeit
Oberhausen