Das aktuelle Wetter Oberhausen 9°C
Immobilien

Oberhausener Unternehmen Bilfinger baut größer als geplant

22.10.2012 | 10:08 Uhr
Oberhausener Unternehmen Bilfinger baut größer als geplant
Es geht gut voran: Und jetzt baut Bilfinger auch noch ein weiteres Gebäude, um 100 Arbeitnehmer zusätzlich unterzubringen.Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen.  Die neue Zentrale der Oberhausener Firma „Bilfinger Berger Power Systems“ wird deutlich größer als ursprünglich geplant. Bilfinger will mehr Arbeitsplätze schaffen und mehr Mitarbeiter einstellen. Der rund 30 Millionen Euro teure Neubau soll 2013 fertig sein. Doch die Kosten könnten noch steigen.

Die neue Zentrale des Oberhausener Unternehmens „Bilfinger Berger Power Systems“ in der Neuen Mitte am Centro wird deutlich größer als ursprünglich geplant.

Der Neubau bekommt einen zusätzlichen Anbau, so dass dort dann 600 statt wie ursprünglich geplant 500 Beschäftigte Platz finden. Das Unternehmen begründet die Erweiterung damit, dass es mehr Mitarbeiter benötigt als gedacht – dank der wirtschaftlich „dynamischen Entwicklung“. Oberhausen kann sich also auf zusätzliche Arbeitsplätze freuen.

30 Millionen Euro Investition

Intern werden aber auch andere Gründe des plötzlichen Gebäudezuwachses transportiert: Grund für die Erweiterung sei auch, dass im ursprünglich geplanten fünfgeschossigen Bürogebäude nicht einmal der jetzige Personalbestand ausreichend Platz gefunden hätte. Man habe hier falsch kalkuliert, heißt es auf den Fluren der Firma.

Der Kraftwerksbauer „Bilfinger Berger Power Systems“ gehört zu dem international tätigen Bau- und Dienstleistungskonzern „Bilfinger SE“ – mit fast 60.000 Mitarbeitern im In- und Ausland. Das Investitionsvolumen für den Neubau liegt nach bisherigen Angaben bei rund 30 Millionen Euro, nach etwa 14-monatiger Bauzeit soll das Bürogebäude im kommenden Jahr eingeweiht werden .

Mit „nur geringem Zeitverzug“ werde der Erweiterungsbau ebenfalls 2013 fertiggestellt, heißt es von der Unternehmensführung. Die hüllt sich bei Angaben zu den zusätzlichen Kosten für die Erweiterung in Schweigen.

Babcock Borsig Steinmüller zieht um

Zu „Power Systems“ gehört unter anderem die traditionsreiche Oberhausener Firma „Babcock Borsig Steinmüller“, die aus dem insolventen Babcock-Konzern hervorgegangen ist . Sie wird ebenfalls ans Centro ziehen und damit den historischen Babcock-Firmensitz an der Duisburger Straße aufgeben. Die dortigen Büroräume hatte „Power Systems“ nur noch angemietet, die Immobilien gehören der „Dazzle Enterprise“ mit Sitz auf der Ile of Man.

Der Mietvertrag für „Bilfinger Berger Power Systems“ und seine Babcock-Tochter läuft nun aus. Weil die in die Jahre gekommenen Büroräume an der Duisburger Straße für den wachsenden Kraftwerksbauer zudem zu klein sind, entschied sich die Unternehmensführung zum Neubau mitsamt kleinem Garten für die Mitarbeiter.

Bilfinger Berger wird die Räume in ihrer neuen Firmenzentrale lediglich anmieten, neben „Babcock Borsig Steinmüller“ sollen weitere Beteiligungsgesellschaften von „Power Service“ unterkommen.

Stephanie Weltmann


Kommentare
23.10.2012
09:00
Oberhausener Unternehmen Bilfinger baut größer als geplant
von Wuestensturm | #1

Das sind gute Nachrichten für die Stadt!!!

Aus dem Ressort
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West