Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Immobilien

Oberhausener Unternehmen Bilfinger baut größer als geplant

22.10.2012 | 10:08 Uhr
Oberhausener Unternehmen Bilfinger baut größer als geplant
Es geht gut voran: Und jetzt baut Bilfinger auch noch ein weiteres Gebäude, um 100 Arbeitnehmer zusätzlich unterzubringen.Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen.  Die neue Zentrale der Oberhausener Firma „Bilfinger Berger Power Systems“ wird deutlich größer als ursprünglich geplant. Bilfinger will mehr Arbeitsplätze schaffen und mehr Mitarbeiter einstellen. Der rund 30 Millionen Euro teure Neubau soll 2013 fertig sein. Doch die Kosten könnten noch steigen.

Die neue Zentrale des Oberhausener Unternehmens „Bilfinger Berger Power Systems“ in der Neuen Mitte am Centro wird deutlich größer als ursprünglich geplant.

Der Neubau bekommt einen zusätzlichen Anbau, so dass dort dann 600 statt wie ursprünglich geplant 500 Beschäftigte Platz finden. Das Unternehmen begründet die Erweiterung damit, dass es mehr Mitarbeiter benötigt als gedacht – dank der wirtschaftlich „dynamischen Entwicklung“. Oberhausen kann sich also auf zusätzliche Arbeitsplätze freuen.

30 Millionen Euro Investition

Intern werden aber auch andere Gründe des plötzlichen Gebäudezuwachses transportiert: Grund für die Erweiterung sei auch, dass im ursprünglich geplanten fünfgeschossigen Bürogebäude nicht einmal der jetzige Personalbestand ausreichend Platz gefunden hätte. Man habe hier falsch kalkuliert, heißt es auf den Fluren der Firma.

Der Kraftwerksbauer „Bilfinger Berger Power Systems“ gehört zu dem international tätigen Bau- und Dienstleistungskonzern „Bilfinger SE“ – mit fast 60.000 Mitarbeitern im In- und Ausland. Das Investitionsvolumen für den Neubau liegt nach bisherigen Angaben bei rund 30 Millionen Euro, nach etwa 14-monatiger Bauzeit soll das Bürogebäude im kommenden Jahr eingeweiht werden .

Mit „nur geringem Zeitverzug“ werde der Erweiterungsbau ebenfalls 2013 fertiggestellt, heißt es von der Unternehmensführung. Die hüllt sich bei Angaben zu den zusätzlichen Kosten für die Erweiterung in Schweigen.

Babcock Borsig Steinmüller zieht um

Zu „Power Systems“ gehört unter anderem die traditionsreiche Oberhausener Firma „Babcock Borsig Steinmüller“, die aus dem insolventen Babcock-Konzern hervorgegangen ist . Sie wird ebenfalls ans Centro ziehen und damit den historischen Babcock-Firmensitz an der Duisburger Straße aufgeben. Die dortigen Büroräume hatte „Power Systems“ nur noch angemietet, die Immobilien gehören der „Dazzle Enterprise“ mit Sitz auf der Ile of Man.

Der Mietvertrag für „Bilfinger Berger Power Systems“ und seine Babcock-Tochter läuft nun aus. Weil die in die Jahre gekommenen Büroräume an der Duisburger Straße für den wachsenden Kraftwerksbauer zudem zu klein sind, entschied sich die Unternehmensführung zum Neubau mitsamt kleinem Garten für die Mitarbeiter.

Bilfinger Berger wird die Räume in ihrer neuen Firmenzentrale lediglich anmieten, neben „Babcock Borsig Steinmüller“ sollen weitere Beteiligungsgesellschaften von „Power Service“ unterkommen.

Stephanie Weltmann



Kommentare
23.10.2012
09:00
Oberhausener Unternehmen Bilfinger baut größer als geplant
von Wuestensturm | #1

Das sind gute Nachrichten für die Stadt!!!

Aus dem Ressort
Fotos, Landmarken und Comics auf dem Spielplan 2015
Kultur
Ludwiggalerie plant drei große Ausstellungen fürs nächste Jahr 2015. Auch das Kleine Schloss bietet Hingucker . „Streich auf Streich – 150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz“ ist noch bis zum 18. Januar zu sehen.
Bischof beruft Propst aus Oberhausen ab
Kirche
Seit drei Jahren herrscht Unruhe in der katholischen Großpfarrei St. Pankratius in Oberhausen-Osterfeld. Nun geht Probst Ulrich Neikes – offiziell wegen seiner 18-jährigen Schaffenzeit. Gläubige verweisen auf Konflikte mit dem Seelsorger. Viele erhoffenen sich nun einen Neuanfang.
Glockenwechsel im Styrumer Kirchturm
Kirche
Maria und Joseph trennen sich. Joseph, die schwerste Glocke in der Stadt, bleibt. Auch Barbara und Schutzengel weichen. St. Joseph bekommt drei neue Glocken. Am Dritten Advent soll das neue Glocken-Geviert dann erstmals erklingen.
"Precobs"-Software aus Oberhausen soll Einbrüche vorhersagen
Kriminalität
Das Oberhausener "Institut für musterbasierte Prognosetechnik" hat eine Software entwickelt, die schon in der Schweiz und Bayern von der Polizei eingesetzt wird. Aus den gesammelten Daten zurückliegender Einbrüche kann auf wahrscheinliche zukünftige Tatortgebiete geschlossen werden.
Hängepartie um Neuwahl in Oberhausen
Politik
Der Rückzug von Hans-Bernd Lösken löst viele Fragen aus. Der Termin für die Wahlwiederholung in Sterkrader Heide ist nicht zu halten. Müssen alle Parteien Kandidaten neu wählen? Die Stadtverwaltung wartet auf Antworten der zuständigen Bezirksregierung.
Fotos und Videos
Entwarnung nach Ebola-Verdacht
Bildgalerie
Ebola-Verdacht
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise