Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Immobilien

Oberhausener Unternehmen Bilfinger baut größer als geplant

22.10.2012 | 10:08 Uhr
Oberhausener Unternehmen Bilfinger baut größer als geplant
Es geht gut voran: Und jetzt baut Bilfinger auch noch ein weiteres Gebäude, um 100 Arbeitnehmer zusätzlich unterzubringen.Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen.  Die neue Zentrale der Oberhausener Firma „Bilfinger Berger Power Systems“ wird deutlich größer als ursprünglich geplant. Bilfinger will mehr Arbeitsplätze schaffen und mehr Mitarbeiter einstellen. Der rund 30 Millionen Euro teure Neubau soll 2013 fertig sein. Doch die Kosten könnten noch steigen.

Die neue Zentrale des Oberhausener Unternehmens „Bilfinger Berger Power Systems“ in der Neuen Mitte am Centro wird deutlich größer als ursprünglich geplant.

Der Neubau bekommt einen zusätzlichen Anbau, so dass dort dann 600 statt wie ursprünglich geplant 500 Beschäftigte Platz finden. Das Unternehmen begründet die Erweiterung damit, dass es mehr Mitarbeiter benötigt als gedacht – dank der wirtschaftlich „dynamischen Entwicklung“. Oberhausen kann sich also auf zusätzliche Arbeitsplätze freuen.

30 Millionen Euro Investition

Intern werden aber auch andere Gründe des plötzlichen Gebäudezuwachses transportiert: Grund für die Erweiterung sei auch, dass im ursprünglich geplanten fünfgeschossigen Bürogebäude nicht einmal der jetzige Personalbestand ausreichend Platz gefunden hätte. Man habe hier falsch kalkuliert, heißt es auf den Fluren der Firma.

Der Kraftwerksbauer „Bilfinger Berger Power Systems“ gehört zu dem international tätigen Bau- und Dienstleistungskonzern „Bilfinger SE“ – mit fast 60.000 Mitarbeitern im In- und Ausland. Das Investitionsvolumen für den Neubau liegt nach bisherigen Angaben bei rund 30 Millionen Euro, nach etwa 14-monatiger Bauzeit soll das Bürogebäude im kommenden Jahr eingeweiht werden .

Mit „nur geringem Zeitverzug“ werde der Erweiterungsbau ebenfalls 2013 fertiggestellt, heißt es von der Unternehmensführung. Die hüllt sich bei Angaben zu den zusätzlichen Kosten für die Erweiterung in Schweigen.

Babcock Borsig Steinmüller zieht um

Zu „Power Systems“ gehört unter anderem die traditionsreiche Oberhausener Firma „Babcock Borsig Steinmüller“, die aus dem insolventen Babcock-Konzern hervorgegangen ist . Sie wird ebenfalls ans Centro ziehen und damit den historischen Babcock-Firmensitz an der Duisburger Straße aufgeben. Die dortigen Büroräume hatte „Power Systems“ nur noch angemietet, die Immobilien gehören der „Dazzle Enterprise“ mit Sitz auf der Ile of Man.

Der Mietvertrag für „Bilfinger Berger Power Systems“ und seine Babcock-Tochter läuft nun aus. Weil die in die Jahre gekommenen Büroräume an der Duisburger Straße für den wachsenden Kraftwerksbauer zudem zu klein sind, entschied sich die Unternehmensführung zum Neubau mitsamt kleinem Garten für die Mitarbeiter.

Bilfinger Berger wird die Räume in ihrer neuen Firmenzentrale lediglich anmieten, neben „Babcock Borsig Steinmüller“ sollen weitere Beteiligungsgesellschaften von „Power Service“ unterkommen.

Stephanie Weltmann



Kommentare
23.10.2012
09:00
Oberhausener Unternehmen Bilfinger baut größer als geplant
von Wuestensturm | #1

Das sind gute Nachrichten für die Stadt!!!

Aus dem Ressort
Sparkasse Oberhausen erhöht Gebühr für Spargeld-Säcke
Weltspartag
Am Weltspartag erlässt die Sparkasse ihren Kunden die Kosten für das Einzahlen eines Münzbeutels auf ein Sparbuch oder Girokonto. Der Wert variiere je nach Münzart zwischen 30 und 50 Euro. „Normalerweise werden pro Plastiksack seit dem 1. Oktober dieses Jahres fünf Euro fällig
Oberhausener Bürger protestieren im Rathaus
Soziales
Das so genannte Problemhaus in der Oberhausener Ruprechtstraße war Thema in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen. Diese nutzten Bürger, um ihrem Ärger öffentlich Luft zu machen. Die Anwohner werfen der Stadtverwaltung Tatenlosigkeit vor.
Zu oft Antibiotika verschrieben?
Gesundheit
Die Krankenkasse DAK warnt, dass 30 Prozent der Verordnungen im vergangenen Jahr fragwürdig waren. Dr. Peter Kaup, Allgemeinmediziner und Vorsitzender der Kreisstelle der Ärztekammer, nimmt die Oberhausener Mediziner in Schutz. „Die Ärzteschaft hat sehr wohl ein Bewusstsein für die Problematik.“
Straßenbahn in Oberhausen lässt 94-Jährige stehen
Stadtgeschehen
Eine 94-jährige Frau scheiterte mit ihrem Rollator an den hohen Einstiegsstufen einer Straßenbahn. Für die Oberhausenerin waren die Stufen der alten Bahn einfach zu hoch. Das Verkehrsunternehmen Stoag entschuldigt sich bei der Seniorin und verweist auf Wartungsarbeiten an den neueren Bahnen.
Liebesgrüße aus dem Spionagemuseum in Oberhausen
Ausstellung
Am Donnerstag eröffnet die Sonderausstellung „Intime Blicke“ im Spionagemuseum in der Neuen Mitte Oberhausen. Diese widmet sich den weiblichen Spionen. BH mit eingebauter Kamera, ein Dolch im Lippenstift: Wir erklären, was die Besucher im Museum erwartet.
Fotos und Videos