Das aktuelle Wetter Oberhausen 13°C
Experiment

Oberhausener Schüler üben sich im Handyfasten

12.03.2013 | 08:00 Uhr
Oberhausener Schüler üben sich im Handyfasten
Sie haben es geschafft: vl.: Saya, Justin, Jan, Annika, Matthias und Atchana.Foto: Tom Thöne

Oberhausen.  Eine Woche lang sollten 8.- und 9.-Klässler des Elsa-Brändström-Gymnasiums so oft wie möglich auf ihr Handy verzichten. Für die Schüler war es eine Ausnahmesituation, über die sie Tagebuch führten. Die Erfahrung war für manche einschneidend: "Ich fühlte mich wie ein Außenseiter". Ein Experiment und seine Folgen.

Stellen Sie sich vor, Sie besitzen ein Handy und schalten es nicht ein. Was ein Entschluss von solcher Tragweite für Folgen hat, erfuhren Schüler aus den 8. und 9. Klassen des Elsa-Brändström-Gymnasiums. Oberstudienrat Marco Fileccia forderte die Jugendlichen, alle Teilnehmer des Kurses „Medienscouts“, zu einem Experiment auf. „Sie sollten ihre Handys eine Woche lang so oft wie möglich ausgeschaltet lassen“, sagt der Lehrer über die Handy-Abstinenz in der vorösterlichen Fastenzeit.

Den Sinn und Zweck der Aktion erklärt Fileccia so: „Die Schüler sollten darüber nachdenken, wie selbstverständlich sie ihre Handys nutzen.“ Über die Ausnahmesituation führten die 13- bis 15-Jährigen Tagebuch. Am Ende der harten Woche kam Matthias (13) zu einer beinahe Loriot’schen-Erkenntnis: „Man kann zwar auch ohne Handy leben, aber man muss es auch nicht.“ Zur Erinnerung: Loriot, der Altmeister des Humors, hatte einst über seine geliebten Hunde gesagt: „Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.“

Ständig erreichbar sein

Auch für viele Jugendliche scheint ein Leben ohne Handy sinnlos. Atchana (14) wirft die Frage auf: „Handy gleich Fernbedienung des Lebens?“ Sie kommt zu dem Schluss: „Also bei Jugendlichen finde ich schon, dass viele ohne ein Handy nicht mehr leben. Denn, wenn sie ihr Handy 24 Stunden nicht anhatten, haben sie ein schlechtes Gefühl und kommen ohne nicht mehr klar.“

Dieser besonders bei Mädchen verbreitete Glaube, 24 Stunden erreichbar sein zu müssen, ist auch etwas, was Fileccia bei dem Experiment besonders aufgefallen ist. „Diesen Gedanken finde ich nicht gut“, sagt der Lehrer. Aber Annika (15) lässt ihr Handy dennoch auch nachts eingeschaltet: „Meine Freundin könnte ein Problem haben.“ Saya (14) erklärt: „Sollte es in meiner Familie einen Notfall geben, muss ich erreichbar sein.“

Dem Lehrer fiel noch etwas auf: „Handys sind mehr als Kommunikationsmittel.“ So beklagte Matthias auch: „Ich spiele viel mit dem Handy. Das hat mir gefehlt.“ Eine ähnliche Abhängigkeit sieht er dann auch nur beim Computer.

Tagebucheinträge der Schüler

Bei einem anderen Experiment hatten Schüler der Jahrgangsstufe 9 übrigens mal geklickt, wie oft sie in 24 Stunden aufs Handy schauen. Das Ergebnis: im Schnitt alle vier Minuten.

Das Handyfasten und die Folgen, festgehalten in Tagebüchern der Schüler:

Aleks (14): „Liebes Tagebuch, da ich kein Handy mehr hatte, unternahm ich das ganze Wochenende etwas mit meinem Bruder.“

Rebekka (14): „Heute hatte ich mein Handy nicht immer bei mir, die Frage nach der Uhrzeit machte mich wahnsinnig. Und ich hatte immer den Drang, Musik zu hören.“

Atchana (14): „Ich fühlte mich wie ein Außenseiter. Jeder hatte ein Handy in der Hand, nur ich hatte keins. Genau das macht mich aber stolz, dass ich es geschafft habe, nicht auf die anderen zu hören.“

Leonhard (14): „Als es Abend war, lag mein Handy auf dem Tisch, und ich entschied mich, es einmal kurz abzuschalten (21.15 bis 21.22 Uhr), da ich unbedingt wissen musste, ob mir jemand eine SMS geschickt hatte.“

Brian (14): „Am Ende des Tages war ich ziemlich müde, wegen des Drucks, nicht das Handy anzumachen. Seit das Experiment angefangen hat, fühle ich mich so, als würde mir etwas fehlen.“

Matthias (13): Als die Stunde dann zu Ende war und die große Pause begann, fehlte mir das Handy schon sehr, da ich eigentlich in der großen Pause mit meinem Handy spiele. Statt dessen saß ich nun ein bisschen ratlos rum und unterhielt mich mit meinen Freunden.“

Von Andrea Micke


Kommentare
13.03.2013
18:03
Oberhausener Schüler üben sich im Handyfasten
von wohlzufrieden | #4

Es kommt nicht oft vor, aber wenn ich Straßenbahn fahre, bin ich fast der einzige der Window benutzt. Nämlich eins von der Straßenbahn, um nach draußen zu sehen. Die anderen die einsteigen, können es scheinbar nicht erwarten, in ihre Scheinwelt des Smartphones einzutauchen. Vielleicht, weil die reale Welt für sie zu unverständlich, oder zu grausam ist.

12.03.2013
14:03
Oberhausener Schüler üben sich im Handyfasten
von ferdi23 | #3

Ich habe mir extra eine Fasten- App zugelegt - und nun das!

12.03.2013
13:47
Oberhausener Schüler üben sich im Handyfasten
von wohlzufrieden | #2

Fasten? Kunststück, die weichen auf den Schokoriegel im Handyformat aus...

12.03.2013
11:25
Oberhausener Schüler üben sich im Handyfasten
von mansgruf | #1

Oh je das wird Entzugserscheinungen geben, hoffentlich müssen die nicht alle danach in Therapie

1 Antwort
Oberhausener Schüler üben sich im Handyfasten
von losl | #1-1

Ich bin sicher das muessen sie.

Aus dem Ressort
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West