Das aktuelle Wetter Oberhausen 4°C
Wirtschaft

Oberhausener Schlecker-Frauen erhalten keine Abfindung

31.10.2012 | 06:00 Uhr
Der Drogerie-Discounter hat seine Läden geschlossen.Foto: Oliver Müller

Oberhausen.  Die mehr als 50 Frauen, die in Oberhausen für die Drogeriemarktkette Schlecker gearbeitet haben, werden höchstwahrscheinlich keine Abfindung erhalten. Das Amtsgericht Ulm entschied, dass die Insolvenzmasse dafür nicht reiche. Zudem konnte nicht mal die Hälfte der Betroffenen in neue Arbeit vermittelt werden.

Schlechte Nachricht für die über 50 Frauen, die in Oberhausen für die Drogeriekette Schlecker gearbeitet haben: Sie werden höchstwahrscheinlich keine Abfindung aus der Insolvenzmasse erhalten.

Das Amtsgericht Ulm – wo Schlecker im Februar dieses Jahres die Insolvenz beantragt hatte – hat den Insolvenzverwalter nun bestätigt: Die Masse reiche für Abfindungen nicht aus. Für die ehemaligen Angestellten ist dies ein hoher Verlust, so hätte etwa eine Vollzeitkraft Anspruch auf eine Abfindung von 2,5 Monatsgehältern und damit von über 5000 Euro.

„Der Anspruch verjährt zwar nicht“, sagt Günter Wolf, Verdi-Sekretär im Bezirk Oberhausen/Mülheim. Dennoch sei es unwahrscheinlich, dass die so genannten Schlecker-Frauen jemals eine Abfindung erhalten werden, obwohl die meisten von ihnen bis zur letzten Minute im Geschäft verkauft haben. „Sie haben immer darauf gehofft, dass es weitergehe“, so Wolf.

Dreifach im Stich gelassen worden

Während Lieferanten, Vermieter und Kreditversicherer mit relativ geringen Verlusten aus der Insolvenzmasse ausgezahlt wurden, sind die Mitarbeiterinnen nach Ansicht der Gewerkschaft gleich dreifach im Stich gelassen worden: „Man hat politisch den Transfer blockiert, sie erhalten keine Abfindung“, kritisiert Wolf eine mangelnde soziale Verantwortung im Umgang mit der Insolvenzmasse.

Video
Schlecker ist pleite. Das denkt man in Essen über die Insolvenz von Deutschlands größter Drogeriekette.

Zudem müssten die Frauen auf dem Arbeitsmarkt mit den teils sittenwidrigen Löhnen im Einzelhandel kämpfen. „Immer mehr Einzelhändler haben sich aus den Tarifverbänden verabschiedet. Die meisten Jobs sind auf Teilzeitarbeit umgestellt oder auf 400-Euro-Basis mit entsprechend vielen Überstunden“, berichtet Wolf aus der täglichen Praxis.

Lediglich 20 Frauen konnten vermittelt werden

Die Vermittlungsbilanz ist zudem erschreckend: Lediglich 20 Frauen konnten in Oberhausen in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden – das ist nicht einmal die Hälfte der Betroffenen.

Dabei sollten sie schnell eine Arbeit erhalten, sogar zu Erzieherinnen umgeschult werden. Doch was ist geblieben von den politischen Zusagen? „Nicht viel. Das öffentliche Interesse hat spürbar nachgelassen“, kritisiert Verdi-Pressesprecherin Christiane Scheller, das Schlimmste sei, dass den Frauen nunmehr sogar vorgeworfen werde, sie seien durch die Tarifverträge bei Schlecker „verwöhnt“, und fänden daher keine Arbeit.

Dennis Vollmer



Kommentare
01.11.2012
21:26
Oberhausener Schlecker-Frauen erhalten keine Abfindung
von Xavinia | #3

Schlimme Nachrichten.
Die nächste Rentengeneration wird zu einem großen Teil Hilfe vom Amt benötigen.
Dank jetziger 400 Euro-Jobs und Niedriglöhne.
Die Ärmsten aller Armen sind dann wohl eher Frauen.
Das weibliche Geschlecht verdient nicht nur weniger; sie erhalten natürlich auch nichts aus der Insolvenzmasse. Erst die Männer? Sieht für mich ganz so aus...

01.11.2012
15:10
Oberhausener Schlecker-Frauen erhalten keine Abfindung
von Stukkadierta | #2

Wo sollten die Schlecker-Frauen in Oberhausen auch einen neuen Job finden- in einer Spielhalle? Das ist doch das einzige, wofür sich unser Oberbürgermeister in den letzten Jahren eingesetzt hat. Spielhallen und Schulden anhäufen.

31.10.2012
13:20
Oberhausener Schlecker-Frauen erhalten keine Abfindung
von Musashi | #1

Ja, soviel dann mal zum "Jobwunder"!!!

Das ist dann die traurige Realität.

Ich frage mich eigentlich, warum Niemand mal auf die Idee kommt, mit Schlecker & Konsorten irgendwas zu tun, wofür man ............... !!!! ;-);-)

Aus dem Ressort
Aidshilfe Oberhausen fordert mehr Aufklärung an Schulen
Gesundheit
Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember startet der Oberhausener Aidshilfe-Verein die Aktionstage „Positiv zusammen leben“. In der Stadt wird viel geleistet: 50 Veranstaltungen. 25 ehrenamtliche Mitarbeiter. 2000 Arbeitsstunden. Auch 2014 gab es wieder Neuinfektionen in der Stadt.
Künstlerin kritisiert die Entfernung von Nackt-Gemälden
Kultur
Marie-Luise O’Byrne Brandls Rede zur "Abhängaktion" der Mancini-Gemälde im Technischen Rathaus in Sterkrade findet Anerkennung im Kulturausschuss: "Nacktheit gehört zur Kunst wie die Luft zum Atmen. Oberhausen tut sich keinen Gefallen, wenn wir hier gemalte, bloße Brüste nicht zeigen wollen."
Kultband aus Oberhausen reist nach China
Mottek
Die Kultband Mottek aus Oberhausen reist über die Multi nach China. Die Gruppe spielt in den chinesischen Millionenstädten Xiamen und Quanzhou . Mit den Jugendlichen vor Ort werden die Musiker Workshops abhalten.
Auch die Knochen des ersten Sterkraders ziehen um
Stadtarchiv
Das Archiv der Stadt Oberhausen nimmt seine neuen Räume in der alten Hauptschule Lirich in Besitz. Dort gibt es einen Lesesaal, einen Ausstellungsraum und allein für Bücher rund 300 Meter Stellfläche. Abgeschlossen sein soll der Umzug im März 2015.
Oberhausener Rathaus ruft mit "Schuldenbündnis" um Hilfe
Stadtfinanzen
Zusammen mit 40 anderen Kommunen hat sich Oberhausen zu einem "Schuldenbündnis" zusammengeschlossen, das nun Forderungen an Bund und Länder stellt. Kämmerer Apostolos Tsalastras betont die große Belastung durch Altschulen und fordert unter anderem Zuschüsse für Investitionen in die Infrastruktur.
Fotos und Videos
Clueso lässt Teenies träumen
Bildgalerie
Konzert
Kürung der Tollitäten
Bildgalerie
Karneval
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle