Oberhausener Polizist in Kabul bei Anschlag verletzt

Bei dem Selbstmordanschlag in der Nähe des afghanischen Flughafens von Kabul am Sonntag, bei dem ein britischer Mitarbeiter der EU-Polizeimission Eupol und zwei afghanische Zivilistinnen starben, ist ein Polizeibeamter aus Oberhausen verletzt worden. Der 51-jährige Hauptkommissar saß in einem von zwei Eupol-Fahrzeugen. Dabei hatte er offensichtlich Glück um Unglück: Im selben Fahrzeug wurde nach Mitteilung des NRW-Innenministeriums der Brite getötet. Wie schwer die Verletzung des Polizisten ist, teilte des Innenministerium nicht mit.

Er war im Rahmen der Unterstützungsaktion von Deutschland und anderer EU-Staaten in Afghanistan eingesetzt, um mit 54 deutschen Kollegen als Polizeiberater beim Aufbau von einsatzfähigen Einheiten einheimischer Ordnungshüter zu helfen.

Innenminister Ralf Jäger verurteilte den Anschlag. „Es wird deutlich, dass die afghanischen Sicherheitskräfte weiter die internationale Unterstützung im Kampf gegen den Terror brauchen. Unserem nordrhein-westfälischen Polizeikollegen habe ich meine Bestürzung über den Anschlag mitgeteilt und ihm baldige Genesung gewünscht.“