Oberhausener Kult-Disco Adiamo am Centro macht dicht

Eine volle Tanzfläche – ein Bild aus besseren Tagen. Kronleuchter, Wand- und Deckengemälde und englische Antiquitäten sollten die Gäste anlocken.
Eine volle Tanzfläche – ein Bild aus besseren Tagen. Kronleuchter, Wand- und Deckengemälde und englische Antiquitäten sollten die Gäste anlocken.
Foto: Lars Fröhlich / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
17 Jahre hatte der Nachtclub seine Türen geöffnet. Zuletzt gingen die Gästezahlen stetig zurück. Nun zieht Inhaber Thomas Niggemann einen Schlussstrich.

Oberhausen.. Völlig überraschend hat die Diskothek Adiamo an der Centro-Promenade am vergangenen Freitag ihre Türen geschlossen. Seit 1998 gehörte der Nachtclub zum festen Ausgeh-Angebot der Neuen Mitte. Inhaber Thomas Niggemann gibt die rückläufigen Besucherzahlen als Grund für die Schließung an.

Zahlreiche Gäste standen am Wochenende vor verschlossenen Türen. Zwar hatte das Adiamo-Team auf Facebook, der Homepage und per E-Mail-Newsletter bekanntgegeben, dass der Nachtclub geschlossen werde, doch augenscheinlich hatten nicht alle die Neuigkeit vernommen. Erst am Freitag Vormittag war der Mietvertrag mit dem Centro einvernehmlich und mit sofortiger Wirkung gekündigt worden.

Das Aus der Diskothek

„Es war eine sehr schwere und emotionale Entscheidung“, sagt Thomas Niggemann. Er habe in weinende Augen geblickt, als er seinem Team, das teilweise schon lange Jahre zusammen arbeitete, über das Aus der Disco informierte.

„Die letzte 17 Jahre haben wir uns als eine echte Marke etabliert, aber zuletzt blieben die Gäste aus. Die Branche stirbt“, sagt Niggemann. Zum einen sei das Nichtraucherschutzgesetz ein großer Faktor, der die Zahlen stagnieren lässt. Zum anderen sieht Niggemann aber auch die neue Art der Kommunikation als Grund. „Heute muss man nicht mehr in die Disco gehen, um jemanden kennenzulernen. Das geht im Internet einfacher.“ An Freitagen sei schon lange kein Geschäft mehr zu machen gewesen, da in vielen Betrieben auch samstags gearbeitet wird. Nun tragen auch die vorher umsatzstarken Abende am Mittwoch und Samstag nicht mehr.

Gute Zusammenarbeit gelobt

Wichtig ist Niggemann zu erwähnen, dass die Trennung mit dem Centro in Freundschaft vonstatten gegangen ist. Auch ein Centro-Sprecher lobte die gute Zusammenarbeit. Ein Nachmieter werde noch gesucht, sagte er weiter. Darüber werde „mit aller notwendigen Ruhe und Zeit“ entschieden.