Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Arbeitsmarkt

Oberhausener Jobcenter verhängt mehr Strafen gegen Arbeitslose

18.10.2012 | 08:00 Uhr
Oberhausener Jobcenter verhängt mehr Strafen gegen Arbeitslose
Bei dem von der Stadt und der Arbeitsagentur betriebenem Jobcenter wurden deutlich mehr Sanktionen gegen Arbeitslose verhängt.Foto: Norbert Millauer

Oberhausen.   Im ersten Halbjahr kürzte das Jobcenter in Oberhausen 2000 Bürgern ihren Hartz-IV-Satz. Das ist deutlich mehr als im Vorjahreszeitraum. Damit stieg die Quote der sanktionierten Arbeitslosen von 2,5 auf 3,3 Prozent und liegt nun auf Bundesniveau.

Das Oberhausener Jobcenter hat im ersten Halbjahr 2012 deutlich mehr Strafen gegen Langzeitarbeitslose verhängt als im Vorjahreszeitraum . Dabei wurde den Hartz-IV-Empfängern ihr regulärer Satz von 374 Euro im Monat um mindestens zehn Prozent gekürzt.

Betroffen davon waren von Januar bis Juni 2012 knapp 2000 Oberhausener Arbeitslose. Im Zeitraum Januar bis Juli des Vorjahres (die Zahlen Januar bis Juni 2011 sind von der Behörde nicht feststellbar) wurden rund 1800 Sanktionen verhängt. Im Gesamtjahr 2011 zählte das Jobcenter 3190 Sanktionen.

„Kontaktdichte erhöht“

Als Grund für den erstaunlichen Zuwachs, der allerdings im bundesweiten Trend liegt, nennt Jobcenter-Sprecher Josef Vogt eine intensivere Arbeitsweise der Behörde. „Wir haben die persönliche Kontaktdichte erhöht, dass heißt: Wir laden die Arbeitslosen häufiger ein, um mit ihnen über ihre berufliche Entwicklung zu reden oder ihnen konkrete Angebote vorzulegen.“

Wenn Arbeitslose der Einladung des Jobcenters ohne einen wichtigen Grund keine Folge leisten, dann werden zehn Prozent des Hartz-IV-Satzes gekürzt. Dies ist in über 60 Prozent der Sanktionen der Fall. Verweigert ein arbeitsfähiger Bürger die Annahme von zumutbarer Arbeit oder einer sinnvollen Weiterbildungsmaßnahme, dann kann der Jobcenter-Mitarbeiter die Hilfen um satte 30 Prozent kappen.

Bei mehreren Vergehen ist sogar theoretisch der Stopp der gesamten Hilfszahlungen möglich – zum Überleben gibt das Amt dann höchstens Lebensmittelgutscheine heraus.

Insgesamt stieg die Quote an Sanktionen in Oberhausen von 2011 auf 2012 deutlich an: Sie kletterte von 2,5 Prozent aller Arbeitslosen auf 3,3 Prozent. Verhängte das Oberhausener Jobcenter in früheren Jahren die Strafen im Vergleich zum Bundesgebiet unterdurchschnittlich, so liegt die Zahl der Sanktionen nun auf dem Bundes-Niveau.

„Kein erstaunlicher Zuwachs“

Jobcenter-Sprecher Vogt hält die Strafkürzungen aber nicht für auffällig. „97 Prozent der Arbeitslosen kommen mit Sanktionen ja gar nicht in Berührung. Und die wenigsten sanktionierten Arbeitslosen haben eine Arbeit oder Trainingsmaßnahme verweigert.“

Insgesamt betreuen die 316 Mitarbeiter des Jobcenters in Oberhausen 19 541 erwerbsfähige Menschen, darunter auch Schüler und Kinder betreuende Mütter. Als echte dem Arbeitsmarkt direkt zur Verfügung stehende Arbeitslose gelten davon in Oberhausen gut 10.000 Menschen, die Hartz IV beziehen.



Kommentare
19.10.2012
17:37
Oberhausener Jobcenter verhängt mehr Strafen gegen Arbeitslose
von dsnero | #3

So was passiert eben, wenn die Mitarbeitder in den Jobcentern entsprechende Vorgaben bekommen und man weiß, dass 10.000 Stellen der AfA / Jobcenter abgebaut werden sollen.

Aber juergen2504s Idee ist toll. Wenn sich jeder Arbeitslose jeden Tag melden müsste - dann hätte man schon wieder 100...150.000 Jobs geschaffen (bei den Jobcentern!). Und da kommen noch welche bei Bus und Bahn dazu (irgendwie müssen die ja dann auch dahin kommen!) Eine interessante Lösung!

Ich kenn auch Menschen die leben seit Jahren von ihrem Erbe und tn sonst nichts - die dürfen gleich mit kommen!?

2 Antworten
Oberhausener Jobcenter verhängt mehr Strafen gegen Arbeitslose
von juergen2504 | #3-1

Lieber dsnero, sicher ist ein nicht einfach für jeden ein passenden Job zu finden. Aber wir dürfen hier in Deutschland nicht die Hartz IV Karrieren fördern. Es muss für jeden Arbeitslosen die Notwendigkiet bestehen wieder arbeiten zu müssen. Ich denke das dies auch für die Mehrzahl der Menschen eine Selbstverständlichkeit ist. Jeder will selbstbestimmt leben. Und die wenigsten auf Kosten der Allgemeinheit. Aber für die dies eben nicht wollen, muss die Messlatte sehr sehr hoch liegen. Der Sozialstaat darf und muss helfen, aber er muss nicht ein Leben finanieren. Wenn Leute mehr als 10 Jahren arbeitslos sind und nicht mehr arbeiten wollen (!). Wahrscheinlich auch nicht mehr können so finde das sehr schlimm. Der Staat hält diese Leute dann über Wasser. Das ist doch nicht sozial. Aber jeder darf von seinem Erbe leben, wenn er dafür nicht den Staat in Anspruch nimmt. Die staatliche Hilfe sollte nur ein Notnagel sein. Und keine Dauerlösung.

Oberhausener Jobcenter verhängt mehr Strafen gegen Arbeitslose
von Madde | #3-2

Aber genügend Arbeitsplätze wird es nie wieder geben, und da kann man die Leute noch so sehr tyrannisieren.
Und das ist dort sehr wohl bekannt.
Stattdessen muss Geld eingespart werden, und das um jeden Preis.
Anspruchsberechtigte werden komplett abgewimmelt, ewig lange Bearbeitungszeiten, es gibt schikanöse Eingliederungsvereinbarungen voller Fallen die die beste Grundlage für unberechtigte Sanktionen bilden, es gehen rein zufällig ständig Anträge, Nachweise und sonstige Dokumente verloren, und das führt wieder zur Sanktion bzw Leistungsverweigerung.
Das Ziel das erreicht werden soll ist der Suizid oder wenigstens eine lange Haftstrafe, denn das spart richtig Geld.

Die Mitarbeiter werden immer häufiger nur noch über befristete Verträge beschäftigt, und wer nicht genug abwimmelt (also die vorgegebene Statistik nicht einhält) ist bald selbst Hartz 4 Empfänger.

Und da soll es ein Wunder sein dass die Bevölkerung immer aggressiver wird?

19.10.2012
12:04
Oberhausener Jobcenter verhängt mehr Strafen gegen Arbeitslose
von juergen2504 | #2

Richtig so, das muss noch sehr viel weiter gehen uznd viel strenger werden. Ich kenne Menschen die leben seit Jahrzehnten vom Arbeitlosengeld oder Hartz IV. Das darf es nicht mehr geben. Wer nicht sehr krank ist, kann für jede (!) Arbeit rangezogen werden. Ansonsten würde ich nichts mehr zahlen. 0 Euro. Die Bauern holen sich die Erntehelfer lieber aus Osteuropa weil hier die meisten deutschen Arbeitslosen nicht zuverlässig genug für diese Arbeit sind. Unser System ist inzwischen zu sozial. Das muss anders werden. Jede ist für sich verantwortlich. Nicht der Staat. Der kann helfen. Aber nicht unbegrenzt. Warum können sich Arbeitslose nicht jeden Tag im Arbeitsamt melden. Die haben doch Zeit dafür. Es sei denn Sie müssen sch gerade bewerben oder vorstellen. Arztbesuche sollten auch möglich sein. Ansonsten sollte der Arbeitsvermittler über die Zeit entscheiden DIe Linken sollten sich mal in Schlaraffenland umsehen und vielleicht niederlassen. Das sollen ja auch gebratene Tauben rumfliegen.

1 Antwort
Oberhausener Jobcenter verhängt mehr Strafen gegen Arbeitslose
von Madde | #2-1

Keine Ahnung aber die Schnauze aufreißen.
Ihnen geht es offenbar viel zu gut.
Ich bin froh das Deutschland eines der sichersten Länder der Welt ist.
Aber offenbar leben Sie lieber in einem Land in dem Armut und Elend herrscht und wo einem führ ein paar Cent die Kehle durgeschnitten wird.
Glauben sie ernsthaft sie würden weiterhin dasselbe Einkommen erhalten wenn es in Deutschland ums nackte Überleben gehen würde?

Der größte Teil der Sanktionen ist rechtswiedrig, aber nehmen sie sich bloß nicht mal wenigstens 5 Minuten Zeit um sich mit der Materie zu beschäftigen.
Scheinbar haben sie immernoch nicht mitbekommen das es nicht ansatzweise genügend Arbeitsplätz gibt.
Selbstverständlich findet jeder der auch will Arbeit, nur ebend keine bezahlte.
Unglaublich aber Sie gönnen den Leuten nicht mal den Dreck unter den Fingernägeln.

Ich hoffe so sehr dass sie selber wenigstens für ein paar Jahre in Hartz 4 landen, dann mal sehen wie toll das alles ist.

Ich bin selber voll Berufstätig.

19.10.2012
09:47
Oberhausener Jobcenter verhängt mehr Strafen gegen Arbeitslose
von schnurri23 | #1

Wer arbeitslos ist, sollte sich schnellstens bemühen, den Status "Asylbewerber" zu erhalten. Da wird nicht gekürzt, da gibt es schon mal Extrazulagen.

1 Antwort
Oberhausener Jobcenter verhängt mehr Strafen gegen Arbeitslose
von Kiaora | #1-1

Yessss!

Aus dem Ressort
Liebesgrüße aus dem Spionagemuseum in Oberhausen
Ausstellung
Am Donnerstag eröffnet die Sonderausstellung „Intime Blicke“ im Spionagemuseum in der Neuen Mitte Oberhausen. Diese widmet sich den weiblichen Spionen. BH mit eingebauter Kamera, ein Dolch im Lippenstift: Wir erklären, was die Besucher im Museum erwartet.
Wie Oberhausen auf Ebola-Fälle reagiert
Ebola
In Oberhausen wird es am 12. November einen Ebola-Gipfel geben. Daran sollen möglichst Vertreter aller Sparten des Gesundheitswesens teilnehmen, um abzusprechen, wie man bei einem Ebola-Verdachtsfall vorgeht.
Oberhausener Bandidos-Kneipe soll Parkplatz weichen
Stadtgeschehen
Mit „Betuwe“ soll auch der Hinterhof des Sterkrader Bahnhofs aufpoliert werden. SPD fordert: Endlich eine größere Bushaltestelle und mehr Stellplätze für Pkw und Rad.
Politik in Oberhausen streitet um Namen für Hockey-Halle
Kommunalpolitik
Im November soll die alte Eislaufhalle im Oberhausener Revierpark Vonderort als neuer Hort des Hockeysports eröffnen. Aber einen Namen wird die Halle dann wohl noch nicht haben. „Karl-Heinz-Pflugbeil-Halle“ – zu Ehren des verstorbenen SPD-Bezirksbürgermeisters – lehnte die Opposition jedenfalls ab.
Straßenbahn in Oberhausen lässt 94-Jährige stehen
Stadtgeschehen
Eine 94-jährige Frau scheiterte mit ihrem Rollator an den hohen Einstiegsstufen einer Straßenbahn. Für die Oberhausenerin waren die Stufen der alten Bahn einfach zu hoch. Das Verkehrsunternehmen Stoag entschuldigt sich bei der Seniorin und verweist auf Wartungsarbeiten an den neueren Bahnen.
Fotos und Videos