Das aktuelle Wetter Oberhausen 25°C
Wirtschaft

Oberhausener Bürger haben weniger Geld für Lebensmittel

30.08.2012 | 08:00 Uhr
Oberhausener Bürger haben weniger Geld für Lebensmittel
Die Kaufkraft der Oberhausener Bürger sinkt, Experten sehen jedoch keinen Grund zur Panik.Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen  Die Einzelhandelskaufkraft der Oberhausener Bürger geht zurück, ergab eine Studie des Konsumforschungsunternehmens GfK. Die Stadt verliert damit im Bundesvergleich weiter an Boden. Der örtliche Einzelhandel muss sich auf die neue Situation einstellen.

Die Oberhausener Bürger haben für den Einkauf von Lebensmitteln, Bekleidung und anderen Waren immer weniger Geld zur Verfügung. Eine aktuelle Studie des Konsumforschungsunternehmens GfK weist eine Einzelhandelskaufkraft von 5095 Euro pro Einwohner für dieses Jahr aus. Das liegt deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 5413 Euro.

Die Oberhausener fallen damit weiter gegenüber den Durchschnittsbürgern in Deutschland zurück: Während die Kaufkraft in Deutschland den Zahlen des GfK Geomarketings zufolge nominal, also nicht um die Inflation bereinigt, seit dem vergangenen Jahr (5329 €) zugelegt hat, ist sie in Oberhausen weiter gesunken. 2011 hatte ein Bürger demnach im Durchschnitt noch 5116 Euro zur Verfügung.

Niveau von Bottrop, Gelsenkirchen oder Herne

Das ist eine Entwicklung, die besonders dem Einzelhandel in der Stadt Kopfzerbrechen bereiten muss: „Oberhausen gehört bei den Einkommen langsam zu den Schlusslichtern im Ruhrgebiet“, sagt Guido Zakrzewski, der Handelsexperte der Industrie- und Handelskammer Essen, Mülheim, Oberhausen. Die Stadt nähere sich damit dem Niveau von Bottrop, Gelsenkirchen oder Herne an.

Einzelhandelskaufkraft
Lebensmittel, Baumarkt-Artikel und Bekleidung

Von den 5095 Euro, die ein Oberhausener Durchschnittsbürger in diesem Jahr für den Einkauf im Einzelhandel zur Verfügung hat, gibt er der Prognose des GfK-Geomarketings zufolge den größten Teil, nämlich 2068 Euro, für Nahrungs- und Genussmittel aus (Bundesdurchschnitt: 2164 €).

Für Baumarkt-Artikel wendet er 481 Euro (586 €) auf.

Für Bekleidung stehen ihm 446 Euro (468 €) zur Verfügung.

Wenn sich der Rückgang der Kaufkraft weiter so fortsetze, „wäre das nicht gut“, so der IHK-Experte. „Die kaufkräftige Käuferschicht geht in Oberhausen zurück. Darauf muss sich der Handel einstellen.“

Reagieren werde der örtliche Einzelhandel sicher nicht nur über den Preis. Eine reine Billigstrategie wäre Zakrzewskis Ansicht nach auch falsch. Zwar hielten die Kunden ihr Geld beisammen. Wenn sie es aber ausgeben, seien sie vielfach bereit, mehr in ein Produkt zu investieren. Denn die Ansprüche an Qualität, Image oder Nachhaltigkeit steigen. Der Handel spricht hier von „hybriden Kunden“.

Centro dient als Kundenmagnet

Die Händler müssten neue Konzepte entwickeln, die zum Beispiel zusätzlichen Service beinhalten, sagt Zakrzewski. Lebensmittelhändler könnten etwa Waren nach Hause liefern oder als Reaktion auf die Konkurrenz aus dem Internet selbst Onlineshops eröffnen.

Der IHK-Experte sieht für Panik jedoch keine Veranlassung: „Es gibt in Oberhausen keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken.“ Die GfK-Zahlen sagten nichts über die Attraktivität aus, die Oberhausen auf Verbraucher ausübt, betont er. Die Stadt binde Kunden in überdurchschnittlichem Maße und ziehe Käufer aus dem Umland ab – durch das Centro als Magneten. Doch auch abseits des Centro gebe es Standorte, die als Nahversorgungszentren gut funktionierten, etwa Königshardt oder Schmachtendorf.

Christian Icking

Kommentare
30.08.2012
21:39
Oberhausener Bürger haben weniger Geld für Lebensmittel
von Lichtbogendesigner | #5

*Lach* ist diese Studie abzüglich Diebstahl oder inklusive :-)? Wenn man die Marktstr mal hoch und runterläuft und genau hinsieht, wird man erkennen...
Weiterlesen

2 Antworten
Oberhausener Bürger haben weniger Geld für Lebensmittel
von LiloPuder | #5-1

Ladendiebstahl gibt es überall- in fast jedem Laden in jeder Stadt gibt es Kameras, Hinweisschilder oder, bei größeren Läden, sogar Wachpersonal. Im Gegenteil- dort, wo es richtig voll ist und die Waren hochwertiger sind, wird noch mehr geklaut. Dies hat wenig mit Oberhausen zu tun.

Oberhausener Bürger haben weniger Geld für Lebensmittel
von Lichtbogendesigner | #5-2

Eigentlich meinte ich damit das Geklaute Ware nicht gekauft wird und je hochwertiger umso schlimmer. Das mit dem Diebstahl ist dieses Jahr auffällig schlimm finde ich.
Natürlich sind ein paar Blümchen kein Vergleich zu hochwertigen Uhren oder Schmuck.
Ich wollte damit auch nur andeuten das die Studie damit beeinflusst sein könnte ;-).
Habe mich wohl falsch ausgedrückt.

Funktionen
Aus dem Ressort
Parkscheibe vergessen - Oberhausenerin soll 30 Euro zahlen
Parken
Penny-Kundin Sylvia Horn ist empört über Parkplatzbetreiber "Park & Control". Sie soll 30 Euro zahlen, weil sie ihre Parkscheibe vergessen hatte.
Für Pfund oder Kronen gilt: Bei den Banken vorbestellen
Urlaubskasse
Nur wenige Banken in Oberhausen halten gängige Urlaubswährungen parat. Geldinstitute erheben unterschiedlich hohe Gebühren für den Devisen-Tausch.
Stoag: Falsche Preise im Internet
Nahverkehr
Über elektronischem Wege werden Kunden für Fahrten der Kurzstrecke teure Tarife angezeigt. Fahrgäste, die zu viel gezahlt haben, bekommen Erstattung.
Oberhausen-Sterkrade versprüht Aufbruchstimmung
Stadtteile
In der Fußgängerzone in Oberhausen-Sterkrade eröffnet das lang ersehnte Stadtteilbüro mit hauptamtlicher Kümmerin. Erster Jubel unter den Kaufleuten.
Jobs für Arbeitslose in Oberhausen im Gesundheitssektor
Arbeitsmarkt
Wohlfahrtsverbände bieten Chancen als Arbeitgeber. Mit der Arbeitsagentur und dem Jobcenter unterzeichneten sie jetzt einen Kooperationsvertrag.
Fotos und Videos
article
7039341
Oberhausener Bürger haben weniger Geld für Lebensmittel
Oberhausener Bürger haben weniger Geld für Lebensmittel
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/oberhausener-buerger-haben-weniger-geld-fuer-lebensmittel-id7039341.html
2012-08-30 08:00
Oberhausen,Einzelhandel,Kaufkraft,Lebensmittelhändler,Centro,IHK,Konsumforschung
Oberhausen