Kinder planen mit der Ruhrwerkstatt die eigene Stadttour

Das macht Spaß! Hier rollt der Ferienexpress der Ruhrwerkstatt gerade durch den Südpark.
Das macht Spaß! Hier rollt der Ferienexpress der Ruhrwerkstatt gerade durch den Südpark.
Foto: Christian Stahl
Was wir bereits wissen
Achtung, Abfahrt! An einer eigenen Haltestelle stiegen sie zu. Dann erkundeten sie Alt-Oberhausen auf einer zuvor selbst erarbeiteten Touristenroute.

Alt-Oberhausen..  Jede Menge Action im Südpark: Wer will noch mitfahren bei dieser selbst zusammengestellten Rundfahrt? Diese Frage bleibt nicht lange Zeit unbeantwortet, denn alle wollen dabei sein.

Die Ruhrwerkstatt startet zusammen mit „Natur Aktiv“ (Verein für Natur- und Umweltpädagogik) und der Ruhruniversität Bochum in diesen Herbstferien eine besondere Ferienaktion. Die jungen Teilnehmer suchen dabei nach markanten Punkten in Oberhausen und erstellen dazu einen eigenen „Stadtführer“.

Natur und Bewegung im Stadtteil

In der Pädagogik und in den Sozialwissenschaften nennt man so etwas Sozialraumerweiterung – doch für die Ferienkinder ist es eine ganz praktische Angelegenheit: ein Riesenspaß!

Die Ferienaktion trägt das Kürzel: Nubis. Das steht für „Natur und Bewegung im Stadtteil“. Und mit jeder Menge Bewegung gingen die jungen Teilnehmer auch tatsächlich ans Werk: Was gibt es denn so in Oberhausen-Mitte? Welche spannenden Ziele können wir ansteuern? Aus drei Touren, die sie zuvor individuell erkundet hatten, stellten sie im Team eine „Best of-“Strecke zusammen.

Von der Moschee des Islamischen Kulturvereins Assalam zur Anne-Frank-Realschule, vom Hallenbad Oberhausen zum Jugendzentrum „Place2Be“, vom Kino „Lichtburg“ zum Polizeipräsidium – und schließlich weiter zum Saporishja- und zum Marktplatz – Alt-Oberhausen im informativen Schnelldurchgang sozusagen!

Für diese Stadttour der besonderen Art haben die Teilnehmer unter Anleitung sogar eine eigene kleine „Bimmelbahn“ gebaut, zwei hölzerne Waggons zählen dazu, in denen die Kinder Platz nehmen, begleitet von weiteren, kleinen Stadtrundfahrt-Fahrzeugen mit Pedalantrieb.

Und dann geht es von Station zu Station – jeweils mit kundigen Erklärungen. Sogar ein gedrucktes, kleines Heft gibt es dazu. Und Videoaufnahmen. Oberhausen-Stadtmitte zum Nachblättern.

„Wir freuen uns, dass so viele Kinder dabei sind und dass das Projekt wieder von ,Kultur macht stark’ unterstützt wird“, sagt Nancy Neuhaus von der Ruhrwerkstatt. In den Sommerferien gab es bereits ähnliche Aktionen, damals nicht als Tourencamp, sondern mit ganz anderen thematischen Schwerpunkten: ein Heldencamp, ein Krimicamp und vieles mehr.

In dieser Woche macht das Tourencamp nun im Altenberger Park Station. Die Kinder erkunden von dort aus das westliche Stadtgebiet und werden dabei wieder eine spannende Rundtour zusammenstellen, die sie dann am Schlusstag, das ist der Freitag, Station für Station gemeinsam absolvieren.

Tatkräftige Ruhruniversität-Studenten der Sportwissenschaften unterstützen das Projekt und treten dabei auch konditionsstark in die Pedale.