Das aktuelle Wetter Oberhausen 16°C
Karnevalsende

Oberhausen als Narrenhochburg in NRW auf Spitzenposition

22.02.2012 | 11:00 Uhr
Die Session ist beendet: OB Klaus Wehling nahm im Rathaus von Prinz Manfred II. den Stadtschlüssel zurück.Foto: Bögeholz

Oberhausen. Es war eine ungewöhnlich kurze Narrenspielzeit: Mit der Beerdigung des Hoppeditz am Dienstagabend ist der Karneval in der Session 2011/2012 beendet worden. Am Dienstag gab Stadtprinz Manfred II. im Rathaus den Stadtschlüssel zurück, den die Jecken noch zur Weiberfastnacht am Donnerstag lautstark erobert hatten.

1300 Orden durfte der Stadtprinz verteilen

Vor dem Fischessen am Aschermittwoch zog Hauptausschuss-Präsident Heiner Dehorn Bilanz - und die fiel in weiten Teilen positiv aus. „Der Prinz hat sich mit seiner Regentschaft einen Traum erfüllt - auch für uns war es eine traumhafte Zeit.“ Damit spielte der oberste Karnevalist auf das Sessionsmotto des Regenten an. Und gleich mischte sich etwas Wehmut in die Worte.

1300 Karnevalsorden wurden verteilt, eine stattliche dreistellige Zahl von Terminen erledigt, alleine am Altweiberabend standen 18 Auftritte an: Der Prinz hatte in der kurzen Session zahlreiche Doppelverpflichtungen und reiste samt Team mit einem engen Zeitplan umher. So galt sein Dank vor allem der „Mannschaft“ und seiner Karnevalsgemeinschaft „Dampf drauf“, die es als Jubiläumsverein schaffte, sowohl den Prinz von Groß-Oberhausen als auch das eigene Dreigestirn zu stellen.

Reibungsloser Ablauf im Oberhausener Karneval

So lobte Dehorn den Machthaber für sein (ehrenamtliches) Wirken. „Er hat alle bedacht und sich gut dem närrischen Volk präsentiert. Wir können sagen: Manfred II. war ein guter Stadtprinz!“ Die große „Belegschaft“ der „Babcöcker“ hatte es dem Hauptausschuss-Präsidenten sichtlich angetan. Bis zu 48 Personen begleiteten den Regenten. „Kindergarde, erwachsene Garde bis hin zu den Senioren. Alle haben den Prinzentanz gemeinsam stark gemacht. Das ist ein Altersquerschnitt durch die Gesellschaft!“

Den Oberhausener Karneval sieht Dehorn gut positioniert: „Wir brauchen uns im Vergleich mit den Nachbarstädten nicht zu verstecken.“ Die Resonanz aus der Bevölkerung sei gut. Die Züge ohne größere Zwischenfälle weitgehend reibungslos verlaufen.

Das Brauchtum habe in Oberhausen eine besondere Bedeutung: So sei alleine die Zahl der teilnehmenden Wagen in den meisten Fällen größer als in einwohnerstärkeren Nachbarstädten, wie etwa Essen. Der Duisburger Zug habe sogar 10.000 Jecken weniger an den Wegesrand gelockt als der Sonntagstreck in der hiesigen Innenstadt. Hier strömten in diesem Jahr 140.000 Karnevalisten zusammen.

Zukunft von Dehorn klärt sich im März

Dehorn: „Von den rheinischen Hochburgen mal abgesehen, belegt Oberhausen eine Spitzenposition in NRW.“

Keine schlechte Aussicht, die Zukunft von Dehorn selbst ist noch offen: Eigentlich sollte es nach eigenem Willen die letzte Session des Präsidenten sein. Im März wird noch einmal gesprochen. Ein weiteres Dienstjahr ist nicht ausgeschlossen worden - und gilt jetzt als wahrscheinlich.

Helau und Tschüß!

Dirk Hein



Aus dem Ressort
Erneut schwere Vorwürfe gegen die Oberhausener Stoag
Ticket-Affäre
Ein Klassenlehrer aus Kempen beschwert sich über Vorgehensweise der Kontrolleure in Oberhausen. Der Entwerter am Centro war defekt: Aber die Schüler stiegen trotzdem ein und kassierten prompt Bußgelder. Der Fall ähnelt sehr dem einer Klasse aus Krefeld. Der Verdacht einer "Touristenfalle" wird laut.
Nationalelf bringt der Oberhausener Commerzbank Kunden
Geldinstitut
Die Commerzbank hat in der Region Oberhausen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ihren Wachstumskurs fortgesetzt.
Harter Wettbewerb für die Sparda-Bank
Banken
Die aktuelle schon sehr lange anhaltende Niedrigzinsphase macht allen Banken und Sparkassen zu schaffen. Die Sparda-Bank in Oberhausen hat sich nach eigenen Angaben aber gleichwohl tapfer geschlagen.
Trauriges Ende eines Oberhausener Traditionsbetriebs
Wirtschaft
Die beiden persönlich haftenden Gesellschafter des 115 Jahre alten Oberhausener Traditionsunternehmens Lohmar und Meller oHG haben es leider nicht geschafft. Nach Auskunft des zuständigen Insolvenzverwalters wird der Handelsbetrieb abgewickelt.
Hilfe aus Oberhausen für Kinder in Tansania
Kirche
40 Jahre ist die Evangelische Lutherkirchengemeinde mit der Gemeinde in Soni in Tansania befreundet. Seit 2001 unterstützen die Oberhausener einen Fonds, der Kindern das Schulgeld zahlt.
Fotos und Videos
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum
Feuerzauber in Oberhausen
Bildgalerie
Feuerwerk