Das aktuelle Wetter Oberhausen 8°C
Karnevalsende

Oberhausen als Narrenhochburg in NRW auf Spitzenposition

22.02.2012 | 11:00 Uhr
Die Session ist beendet: OB Klaus Wehling nahm im Rathaus von Prinz Manfred II. den Stadtschlüssel zurück.Foto: Bögeholz

Oberhausen. Es war eine ungewöhnlich kurze Narrenspielzeit: Mit der Beerdigung des Hoppeditz am Dienstagabend ist der Karneval in der Session 2011/2012 beendet worden. Am Dienstag gab Stadtprinz Manfred II. im Rathaus den Stadtschlüssel zurück, den die Jecken noch zur Weiberfastnacht am Donnerstag lautstark erobert hatten.

1300 Orden durfte der Stadtprinz verteilen

Vor dem Fischessen am Aschermittwoch zog Hauptausschuss-Präsident Heiner Dehorn Bilanz - und die fiel in weiten Teilen positiv aus. „Der Prinz hat sich mit seiner Regentschaft einen Traum erfüllt - auch für uns war es eine traumhafte Zeit.“ Damit spielte der oberste Karnevalist auf das Sessionsmotto des Regenten an. Und gleich mischte sich etwas Wehmut in die Worte.

1300 Karnevalsorden wurden verteilt, eine stattliche dreistellige Zahl von Terminen erledigt, alleine am Altweiberabend standen 18 Auftritte an: Der Prinz hatte in der kurzen Session zahlreiche Doppelverpflichtungen und reiste samt Team mit einem engen Zeitplan umher. So galt sein Dank vor allem der „Mannschaft“ und seiner Karnevalsgemeinschaft „Dampf drauf“, die es als Jubiläumsverein schaffte, sowohl den Prinz von Groß-Oberhausen als auch das eigene Dreigestirn zu stellen.

Reibungsloser Ablauf im Oberhausener Karneval

So lobte Dehorn den Machthaber für sein (ehrenamtliches) Wirken. „Er hat alle bedacht und sich gut dem närrischen Volk präsentiert. Wir können sagen: Manfred II. war ein guter Stadtprinz!“ Die große „Belegschaft“ der „Babcöcker“ hatte es dem Hauptausschuss-Präsidenten sichtlich angetan. Bis zu 48 Personen begleiteten den Regenten. „Kindergarde, erwachsene Garde bis hin zu den Senioren. Alle haben den Prinzentanz gemeinsam stark gemacht. Das ist ein Altersquerschnitt durch die Gesellschaft!“

Den Oberhausener Karneval sieht Dehorn gut positioniert: „Wir brauchen uns im Vergleich mit den Nachbarstädten nicht zu verstecken.“ Die Resonanz aus der Bevölkerung sei gut. Die Züge ohne größere Zwischenfälle weitgehend reibungslos verlaufen.

Das Brauchtum habe in Oberhausen eine besondere Bedeutung: So sei alleine die Zahl der teilnehmenden Wagen in den meisten Fällen größer als in einwohnerstärkeren Nachbarstädten, wie etwa Essen. Der Duisburger Zug habe sogar 10.000 Jecken weniger an den Wegesrand gelockt als der Sonntagstreck in der hiesigen Innenstadt. Hier strömten in diesem Jahr 140.000 Karnevalisten zusammen.

Zukunft von Dehorn klärt sich im März

Dehorn: „Von den rheinischen Hochburgen mal abgesehen, belegt Oberhausen eine Spitzenposition in NRW.“

Keine schlechte Aussicht, die Zukunft von Dehorn selbst ist noch offen: Eigentlich sollte es nach eigenem Willen die letzte Session des Präsidenten sein. Im März wird noch einmal gesprochen. Ein weiteres Dienstjahr ist nicht ausgeschlossen worden - und gilt jetzt als wahrscheinlich.

Helau und Tschüß!

Dirk Hein



Aus dem Ressort
Auf der Jagd nach wilden Müllkippen in Oberhausen
Umwelt
1045-mal mussten die WBO-Mitarbeiter bereits ausrücken, um solche Dreckecken zu beseitigen. Manchmal wird der Umweltsünder geschnappt.
40 Jahre fit wie ein Turnschuh
Vereine
Die Frauengymnastikgruppe des Radsportvereins Adler schwört auf wöchentliche Bewegung. Nicht nur Gymnastik, auch Ausflüge und Feste schweißen die Frauen zusammen.
Oberhausener entscheiden über Spendenvergabe der Volksbank
Soziale Förderung
Zum 150. Geburtstag hat sich die Volksbank Rhein-Ruhr in Oberhausen etwas ganz Besonderes ausgedacht: Initiativen können sich, wie üblich, um Geld aus dem Spendentopf der Bank bewerben — aber nicht die Bank allein entscheidet über die Vergabe, sondern die Bürger.
Warten auf besseres Wetter
10 Jahre Montagsdemo
Vor zehn Jahren begannen die Montagsdemonstrationen - auch in Oberhausen. Von anfangs 200 Teilnehmern sind noch rund zehn übrig. Sie lassen sich aber nicht beirren und fordern weiterhin: „Weg mit Hartz IV.“ Die älteren Menschen erreichen sie noch immer mit ihrer Botschaft. Bei den Jüngeren haben sie...
Offene Bühnen bereichern dieMusikszene in Oberhausen
Szene
Im Resonanzwerk startet im September eine Open Stage. Auch in Altenberg gibt’s Jam Sessions. Jeder ist willkommen, ob Zuhörer oder Musiker. Die technische Grundausstattung auf der Bühne ist vorhanden, Musiker können sofort loslegen oder passende Mitstreiter suchen.
Fotos und Videos
Rot frisst Blau mit 6:0
Bildgalerie
Niederrheinpokal
City als Partymeile
Bildgalerie
Musik-Sommer-Nacht