Das aktuelle Wetter Oberhausen 9°C
Karnevalsende

Oberhausen als Narrenhochburg in NRW auf Spitzenposition

22.02.2012 | 11:00 Uhr
Die Session ist beendet: OB Klaus Wehling nahm im Rathaus von Prinz Manfred II. den Stadtschlüssel zurück.Foto: Bögeholz

Oberhausen. Es war eine ungewöhnlich kurze Narrenspielzeit: Mit der Beerdigung des Hoppeditz am Dienstagabend ist der Karneval in der Session 2011/2012 beendet worden. Am Dienstag gab Stadtprinz Manfred II. im Rathaus den Stadtschlüssel zurück, den die Jecken noch zur Weiberfastnacht am Donnerstag lautstark erobert hatten.

1300 Orden durfte der Stadtprinz verteilen

Vor dem Fischessen am Aschermittwoch zog Hauptausschuss-Präsident Heiner Dehorn Bilanz - und die fiel in weiten Teilen positiv aus. „Der Prinz hat sich mit seiner Regentschaft einen Traum erfüllt - auch für uns war es eine traumhafte Zeit.“ Damit spielte der oberste Karnevalist auf das Sessionsmotto des Regenten an. Und gleich mischte sich etwas Wehmut in die Worte.

1300 Karnevalsorden wurden verteilt, eine stattliche dreistellige Zahl von Terminen erledigt, alleine am Altweiberabend standen 18 Auftritte an: Der Prinz hatte in der kurzen Session zahlreiche Doppelverpflichtungen und reiste samt Team mit einem engen Zeitplan umher. So galt sein Dank vor allem der „Mannschaft“ und seiner Karnevalsgemeinschaft „Dampf drauf“, die es als Jubiläumsverein schaffte, sowohl den Prinz von Groß-Oberhausen als auch das eigene Dreigestirn zu stellen.

Reibungsloser Ablauf im Oberhausener Karneval

So lobte Dehorn den Machthaber für sein (ehrenamtliches) Wirken. „Er hat alle bedacht und sich gut dem närrischen Volk präsentiert. Wir können sagen: Manfred II. war ein guter Stadtprinz!“ Die große „Belegschaft“ der „Babcöcker“ hatte es dem Hauptausschuss-Präsidenten sichtlich angetan. Bis zu 48 Personen begleiteten den Regenten. „Kindergarde, erwachsene Garde bis hin zu den Senioren. Alle haben den Prinzentanz gemeinsam stark gemacht. Das ist ein Altersquerschnitt durch die Gesellschaft!“

Den Oberhausener Karneval sieht Dehorn gut positioniert: „Wir brauchen uns im Vergleich mit den Nachbarstädten nicht zu verstecken.“ Die Resonanz aus der Bevölkerung sei gut. Die Züge ohne größere Zwischenfälle weitgehend reibungslos verlaufen.

Das Brauchtum habe in Oberhausen eine besondere Bedeutung: So sei alleine die Zahl der teilnehmenden Wagen in den meisten Fällen größer als in einwohnerstärkeren Nachbarstädten, wie etwa Essen. Der Duisburger Zug habe sogar 10.000 Jecken weniger an den Wegesrand gelockt als der Sonntagstreck in der hiesigen Innenstadt. Hier strömten in diesem Jahr 140.000 Karnevalisten zusammen.

Zukunft von Dehorn klärt sich im März

Dehorn: „Von den rheinischen Hochburgen mal abgesehen, belegt Oberhausen eine Spitzenposition in NRW.“

Keine schlechte Aussicht, die Zukunft von Dehorn selbst ist noch offen: Eigentlich sollte es nach eigenem Willen die letzte Session des Präsidenten sein. Im März wird noch einmal gesprochen. Ein weiteres Dienstjahr ist nicht ausgeschlossen worden - und gilt jetzt als wahrscheinlich.

Helau und Tschüß!

Dirk Hein


Aus dem Ressort
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West