Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
Karnevalsende

Oberhausen als Narrenhochburg in NRW auf Spitzenposition

22.02.2012 | 11:00 Uhr
Die Session ist beendet: OB Klaus Wehling nahm im Rathaus von Prinz Manfred II. den Stadtschlüssel zurück.Foto: Bögeholz

Oberhausen. Es war eine ungewöhnlich kurze Narrenspielzeit: Mit der Beerdigung des Hoppeditz am Dienstagabend ist der Karneval in der Session 2011/2012 beendet worden. Am Dienstag gab Stadtprinz Manfred II. im Rathaus den Stadtschlüssel zurück, den die Jecken noch zur Weiberfastnacht am Donnerstag lautstark erobert hatten.

1300 Orden durfte der Stadtprinz verteilen

Vor dem Fischessen am Aschermittwoch zog Hauptausschuss-Präsident Heiner Dehorn Bilanz - und die fiel in weiten Teilen positiv aus. „Der Prinz hat sich mit seiner Regentschaft einen Traum erfüllt - auch für uns war es eine traumhafte Zeit.“ Damit spielte der oberste Karnevalist auf das Sessionsmotto des Regenten an. Und gleich mischte sich etwas Wehmut in die Worte.

1300 Karnevalsorden wurden verteilt, eine stattliche dreistellige Zahl von Terminen erledigt, alleine am Altweiberabend standen 18 Auftritte an: Der Prinz hatte in der kurzen Session zahlreiche Doppelverpflichtungen und reiste samt Team mit einem engen Zeitplan umher. So galt sein Dank vor allem der „Mannschaft“ und seiner Karnevalsgemeinschaft „Dampf drauf“, die es als Jubiläumsverein schaffte, sowohl den Prinz von Groß-Oberhausen als auch das eigene Dreigestirn zu stellen.

Reibungsloser Ablauf im Oberhausener Karneval

So lobte Dehorn den Machthaber für sein (ehrenamtliches) Wirken. „Er hat alle bedacht und sich gut dem närrischen Volk präsentiert. Wir können sagen: Manfred II. war ein guter Stadtprinz!“ Die große „Belegschaft“ der „Babcöcker“ hatte es dem Hauptausschuss-Präsidenten sichtlich angetan. Bis zu 48 Personen begleiteten den Regenten. „Kindergarde, erwachsene Garde bis hin zu den Senioren. Alle haben den Prinzentanz gemeinsam stark gemacht. Das ist ein Altersquerschnitt durch die Gesellschaft!“

Den Oberhausener Karneval sieht Dehorn gut positioniert: „Wir brauchen uns im Vergleich mit den Nachbarstädten nicht zu verstecken.“ Die Resonanz aus der Bevölkerung sei gut. Die Züge ohne größere Zwischenfälle weitgehend reibungslos verlaufen.

Das Brauchtum habe in Oberhausen eine besondere Bedeutung: So sei alleine die Zahl der teilnehmenden Wagen in den meisten Fällen größer als in einwohnerstärkeren Nachbarstädten, wie etwa Essen. Der Duisburger Zug habe sogar 10.000 Jecken weniger an den Wegesrand gelockt als der Sonntagstreck in der hiesigen Innenstadt. Hier strömten in diesem Jahr 140.000 Karnevalisten zusammen.

Zukunft von Dehorn klärt sich im März

Dehorn: „Von den rheinischen Hochburgen mal abgesehen, belegt Oberhausen eine Spitzenposition in NRW.“

Keine schlechte Aussicht, die Zukunft von Dehorn selbst ist noch offen: Eigentlich sollte es nach eigenem Willen die letzte Session des Präsidenten sein. Im März wird noch einmal gesprochen. Ein weiteres Dienstjahr ist nicht ausgeschlossen worden - und gilt jetzt als wahrscheinlich.

Helau und Tschüß!

Dirk Hein



Aus dem Ressort
Der Maler Ludger Mels hat in Oberhausen eine Galerie im eigenen Haus
Künstler öffnen ihre...
Der Oberhausener Ludger Mels hat sich schon früh der Kunst zugewandt. Bereits als Sechsjähriger liebte er Museumsbesuche. Später entschied er sich für die gegenständliche Malerei, weil die nach seiner Meinung mehr Möglichkeiten bietet als die abstrakte.
Anwohner ärgern sich über Müllberge vor Zuwanderer-Heimen
Müllproblem
Der Müll stapelt sich, Zimmer sind überfüllt, Möbel werden auf die Straße geworfen, nächtliche Ruhestörungen gibt es regelmäßig. Zuwanderer aus Rumänien sind jüngst in 16 Mini-Wohnungen an der Ruprechtstraße 51-53 gezogen. Die Anwohner kritisieren das Vorgehen der Stadtverwaltung.
Oberhausener Polizei nimmt User mit auf "Facebook-Streife"
Polizei
Ausgerüstet mit Tablets und Handys ging die Oberhausener Polizei auf interaktive "Facebook-Streife" und ließ die Bürger an einer Schicht teilhaben. Dabei konnten die Beamten auch eine Menge Fragen von Usern beantworten. Die Polizei ist zufrieden mit der Aktion und möchte sie deshalb wiederholen.
Auma Obama besucht den Frauengarten in Oberhausen
Dreharbeiten
Auma Obama, Halbschwester von US-Präsident Barack Obama, besuchte am Donnerstag Oberhausen. Im Frauengarten am Kaisergarten ließe sie sich Pflanzen erklären und informierte sich über die Arbeit vor Ort. Obendrein gab’s ein ganz besonderes Geschmackserlebnis.
Kinder verlieren Scheu vor dem Tod in Oberhausener Hospiz
Jubiläum
500 Schüler aus Oberhausen und Bottrop beschäftigen sich in einem Projekt anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Oberhausener Hospizes St. Vinzenz Pallotti mit dem Lebensende. Jetzt liegen die Ergebnisse in Buchform vor.
Fotos und Videos
Entwarnung nach Ebola-Verdacht
Bildgalerie
Ebola-Verdacht
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik