Notfallpraxis zieht ins Evangelische Krankenhaus Oberhausen

Die Notfallpraxis, die bis jetzt noch im Marienhospital  ansässig war, befindet sich ab dem 1. Juli im EKO.
Die Notfallpraxis, die bis jetzt noch im Marienhospital ansässig war, befindet sich ab dem 1. Juli im EKO.
Foto: Ulla Emig WAZFOTOPOOL
Was wir bereits wissen
Katholischen Kliniken können Vertrag mit der Kassenärztlichen Vereinigung nicht verlängern.

Oberhausen.. Die Notfallpraxis, die bis jetzt noch im Marienhospital der Katholischen Kliniken (KKO) ansässig war, befindet sich ab dem 1. Juli im Evangelischen Krankenhaus (EKO), Virchowstraße 20. Das gibt die Kassenärztliche Vereinigung bekannt (KV). Der Stellvertretende Vorsitzende der KV, Dr. Stephan Becker, nennt die Fusion der KKO mit dem St. Clemens Hospital als Grund, die bis zum Auslaufen des Vertrages noch ungeklärt war und erst kürzlich bekannt gegeben wurde.

„Die KKO konnten zu diesem Zeitpunkt keinen weiteren langfristigen Vertrag mit uns abschließen“, sagt Dr. Stephan Becker. Daher verhandelte die KV mit mehreren Oberhausener Kliniken über die Beherbergung der Notfallpraxis.

Ab Juli ist die Notfallpraxis der niedergelassenen Ärzte nun im Erdgeschoss, direkt gegenüber der Zentralambulanz, im EKO zu finden. "Doppeltes Glück", nennt es Dr. Stephan Becker. Nicht nur, dass ein Zehn-Jahres-Vertrag abgeschlossen werden konnte - durch die neuen Räumlichkeiten erwartet die Notfallpraxis auch ein höheres Patientenaufkommen. „Wir liegen nun viel zentraler und haben mehr Parkmöglichkeiten.“