Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Unser Norden

Teure Auflagen gefährden Stadtfest

08.11.2012 | 11:00 Uhr
Das Osterfelder Stadtfest 2012 war gut besucht - doch Sicherheitsauflagen machen es zunehmend teuer.Foto: Emig

Oberhausen.  Aus der Bezirksvertretung: Dezernent Motschull prüft Gebühren der Feuerwehr. Osterfelder Bezirksbürgermeister gibt 200 Euro als nachträglichen Zuschuss.

Die steigenden Kosten durch zunehmende Sicherheitsauflagen haben das diesjährige Osterfelder Stadtfest zu einem erheblichen Minusgeschäft gemacht. Um über 4000 Euro mehr als 2011 soll die Kasse der ehrenamtlichen Veranstalter belastet worden sein, allein 1495 Euro hatte die Oberhausener Feuerwehr nach städtischen Angaben berechnen wollen.

Weil durch diese Mehrkosten das Osterfelder Stadtfest im kommenden Jahr auf der Kippe stehen könnte, prüft die Stadtverwaltung nun, ob ein Teil der Gebühren, die die Feuerwehr berechnete, den Veranstaltern erlassen wird. Das hätte Auswirkungen für zahlreiche Stadtteilfeste, deren Veranstalter unter teuren Auflagen ächzen.

Veranstalter: Nicht mehr machbar

Während der Bezirksvertretung Osterfeld am Dienstag sprach Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Pflugbeil das Thema überraschend an: Die Stadtfest-Veranstalter aus den Reihen des Osterfelder Bürgerrings und der Werbegemeinschaft hatten ihn angeschrieben und auf die steigenden Kosten hingewiesen. So mussten Fluchtbanner aufgehängt und dazu teure Geräte angeschafft werden, Kosten für eine zusätzliche Brandsicherheitswache fielen an – späte Konsequenzen des Loveparade-Unglücks.

Diese Gebühren seien überraschend aufgekommen und konnten deshalb vorab nicht einkalkuliert werden, sagt Rudolf Krenz vom Organisations-Team. Erst kurz vor dem Fest hatte die Feuerwehr auf weitere Auflagen hingewiesen. Krenz: „Auf Dauer können wir uns das Stadtfest so nicht mehr erlauben.“ Das Finanzpolster, heißt es andernorts, sei aufgebraucht.

"Das ist eine Einzelfallentscheidung"

In der Bezirksvertretung wurde bekannt, dass das Fest nachträglich mit 200 Euro bezuschusst wird, letzte Fördergelder, die dem Bezirksbürgermeister zur Verfügung standen. Pflugbeil: „Ich bin vom Engagement der Veranstalter überzeugt. Das Stadtfest ist wichtig und es muss erhalten bleiben.“

Frank Motschull, in dessen Dezernat für öffentliche Ordnung die Feuerwehr angesiedelt ist, prüft auf Anfrage Pflugbeils, ob die in Rechnung gestellten Kosten der Wehr reduziert werden können. Schon jetzt sollen diese sich nur noch auf unter 1000 Euro belaufen. Auf ähnlichem Weg war offenbar bereits dem Schmachtendorfer 250-Jahrfeier unter die Arme gegriffen worden – zu Lasten der Stadtkasse.

„Es gibt besondere Veranstaltungen, die im Interesse der Stadt durchgeführt werden, die einen Stadtteil beleben“, so Motschull. Diese seien zu unterstützen. „Das ist eine Einzelfallentscheidung.“ Gewerbliche Veranstalter können sich keinen Vorteil ausrechnen.

Stadtfest Osterfeld

 

Stephanie Weltmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Neubau in Oberhausen-Sterkrade entpuppt sich als Höhenflug
Kik-Haus
Ist das sogenannte „Kik“-Haus in Oberhausen-Sterkrade erst abgerissen, soll im Stadtteilzentrum ein 24 Meter hoher Neubau entstehen. 17 Wohnungen sind geplant, rund 300 Quadratmeter Gewerbefläche im Erdgeschoss. Die OGM hat zudem Investoren an der Angel.
Ein Botschafter für die GSO in Oberhausen
Bildung
Der 40-jährige Carsten Kühn steckt als neuer Leiter der Gesamtschule Osterfeld voller Ideen. er will Angebote für gute Schüler ausbauen, längeres gemeinsames Lernen fördern und steht sogar Mathe-Apps im Unterricht aufgeschlossen gegenüber.
Nachspielzeit für die Spaßparks
Freizeit
In den Freizeitparks hinter der Stadtgrenze zu Bottrop geht es im Herbst richtig rund: Schloss Beck in Bottrop hat noch bis Sonntag geöffnet – bei schönem Wetter. Im Movie Park läuft das Halloween Fest. Bis zum 31. Oktober sind dort die Monster unterwegs.
Bücher gehören zur Nahversorgung
Neueröffnung
Daran glaubt Christian Bräunlich. Der Verlagsvertreter eröffnet am Freitag die Buchhandlung „Glück auf“ in Osterfeld. Der Schwerpunkt liegt neben Belletristik sowie Kinder- und Jugendbücher auf der Region. So werden in mehreren Regalen Bücher über das Ruhrgebiet stehen.
Gewo baut Energie-Siedlung in Oberhausen-Osterfeld aus
Wohnen
Die Gemeinnützige Wohnungsbau eG, kurz Gewo, will das Halterner Viertel in Oberhausen-Osterfeld um 40 Wohnungen erweitern. Rund acht Millionen Euro sollen in den Ausbau der Vorzeige-Niedrigenergiesiedlung investiert werden. Dabei hofft die Gewo auch auf Gelder aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso