Das aktuelle Wetter Oberhausen 13°C
Unser Norden

Teure Auflagen gefährden Stadtfest

08.11.2012 | 11:00 Uhr
Das Osterfelder Stadtfest 2012 war gut besucht - doch Sicherheitsauflagen machen es zunehmend teuer.Foto: Emig

Oberhausen.  Aus der Bezirksvertretung: Dezernent Motschull prüft Gebühren der Feuerwehr. Osterfelder Bezirksbürgermeister gibt 200 Euro als nachträglichen Zuschuss.

Die steigenden Kosten durch zunehmende Sicherheitsauflagen haben das diesjährige Osterfelder Stadtfest zu einem erheblichen Minusgeschäft gemacht. Um über 4000 Euro mehr als 2011 soll die Kasse der ehrenamtlichen Veranstalter belastet worden sein, allein 1495 Euro hatte die Oberhausener Feuerwehr nach städtischen Angaben berechnen wollen.

Weil durch diese Mehrkosten das Osterfelder Stadtfest im kommenden Jahr auf der Kippe stehen könnte, prüft die Stadtverwaltung nun, ob ein Teil der Gebühren, die die Feuerwehr berechnete, den Veranstaltern erlassen wird. Das hätte Auswirkungen für zahlreiche Stadtteilfeste, deren Veranstalter unter teuren Auflagen ächzen.

Veranstalter: Nicht mehr machbar

Während der Bezirksvertretung Osterfeld am Dienstag sprach Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Pflugbeil das Thema überraschend an: Die Stadtfest-Veranstalter aus den Reihen des Osterfelder Bürgerrings und der Werbegemeinschaft hatten ihn angeschrieben und auf die steigenden Kosten hingewiesen. So mussten Fluchtbanner aufgehängt und dazu teure Geräte angeschafft werden, Kosten für eine zusätzliche Brandsicherheitswache fielen an – späte Konsequenzen des Loveparade-Unglücks.

Diese Gebühren seien überraschend aufgekommen und konnten deshalb vorab nicht einkalkuliert werden, sagt Rudolf Krenz vom Organisations-Team. Erst kurz vor dem Fest hatte die Feuerwehr auf weitere Auflagen hingewiesen. Krenz: „Auf Dauer können wir uns das Stadtfest so nicht mehr erlauben.“ Das Finanzpolster, heißt es andernorts, sei aufgebraucht.

"Das ist eine Einzelfallentscheidung"

In der Bezirksvertretung wurde bekannt, dass das Fest nachträglich mit 200 Euro bezuschusst wird, letzte Fördergelder, die dem Bezirksbürgermeister zur Verfügung standen. Pflugbeil: „Ich bin vom Engagement der Veranstalter überzeugt. Das Stadtfest ist wichtig und es muss erhalten bleiben.“

Frank Motschull, in dessen Dezernat für öffentliche Ordnung die Feuerwehr angesiedelt ist, prüft auf Anfrage Pflugbeils, ob die in Rechnung gestellten Kosten der Wehr reduziert werden können. Schon jetzt sollen diese sich nur noch auf unter 1000 Euro belaufen. Auf ähnlichem Weg war offenbar bereits dem Schmachtendorfer 250-Jahrfeier unter die Arme gegriffen worden – zu Lasten der Stadtkasse.

„Es gibt besondere Veranstaltungen, die im Interesse der Stadt durchgeführt werden, die einen Stadtteil beleben“, so Motschull. Diese seien zu unterstützen. „Das ist eine Einzelfallentscheidung.“ Gewerbliche Veranstalter können sich keinen Vorteil ausrechnen.

Stadtfest Osterfeld

 

Stephanie Weltmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Neues Eiscafé in Oberhausen will Akzente setzen
Gastronomie
Jimmy Borges ist dieser Tage ein gefragter Mann. Denn bei den sommerlichen Temperaturen verschafft der 41-Jährige seinen Kunden Abkühlung in geballter Form: Borges ist der neue Inhaber des zentralen Eiscafés in Sterkrade.
Das Jakobskreuzkraut reift in Oberhausen zum Problem
Umwelt
Das Jakobskreuzkraut breitet sich im gesamten Stadtgebiet in Oberhausen aus. Ein großes Problem für Landwirte, denn für Weidetiere ist es giftig. Warum das Kraut so gefährlich ist, und wie Sie damit auf ihrem Privatgrundstück umgehen erfahren Sie bei uns.
Sparzwang teilt Kastell-Park in Oberhausen-Holten
Grünpflege
Weil die Stadt Oberhausen sparen muss, gibt sie auch weniger Geld für die Grünpflege aus. In Holten hat das absurde Auswirkungen, denn ein Teil der Park-Wiese am Kastell Holten wird zweimal im Jahr gemäht, ein Teil häufiger. Jetzt hat sich die OGM zu dem Thema geäußert.
WBO startet Test für Kleidersäcke in Oberhausen
Soziales
In Oberhausen wurde die Zahl der Altkleidercontainer der Stadt aufgestockt. Außerdem plant die WBO die Einführung von Kleidersäcken, die an Haushalte abgegeben werden und später gefüllt am Straßenrand abgeholt werden können.
Gärten für alle in Oberhausen
„Urban Gardening“
Jeder Oberhausener soll die Möglichkeit erhalten, Grün zu erleben, ganz gleich, ob er nun einen Garten hat oder nicht. Schließlich gibt es jetzt die wandernden Gärten, die zunächst auf dem Gelände von „Gute Hoffnung Leben“ in Sterkrade stehen.
Fotos und Videos
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso
Die Fronleichnamskirmes in Bildern
Bildgalerie
Kirmes-Fotos
Der Oberhausener Norden im Mai 2014
Bildgalerie
Luftbilder
Feuer im Revierpark Vonderort
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz