Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Unser Norden

Schickes Wohnen im Waisenhaus

01.11.2012 | 11:00 Uhr
Schickes Wohnen im Waisenhaus
Das Waisenhaus steht vor einer Komplett-Sanierung in Millionenhöhe.Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen.   Eigentümer planen Komplett-Sanierung, Startschuss fällt in Kürze. „St. Marienhöhe“ mit 18 Eigentumswohnungen, Loggia und Aufzug.

Darauf haben die Menschen in Rothebusch lange gewartet: Nach jahrelangem Leerstand und sogar der Nachricht eines drohenden Abrisses geben die neuen Eigentümer des ehemaligen Waisenhauses nun konkrete Pläne für das historische Gebäude bekannt.

18 hochwertige Eigentumswohnungen planen Doris und Heinz Reimann im Waisenhaus, in der obersten Etage Penthouse-Wohnungen mit 220 Quadratmetern Platz. Unter dem Namen „St. Marienhöhe“ soll sich in Rothebusch eine neue Adresse für hochwertiges Wohnen etablieren. In Kürze, so heißt es, wird der Startschuss zu dieser Großinvestition in Millionenhöhe fallen.

Treffpunkt der Generationen

Zwei neue Eingänge wird das Waisenhaus erhalten, über die Anwohner zu jeweils neun Wohnungen mit zwei bis fünf Zimmern und einer hochwertigen Ausstattung gelangen. 60 bis 220 Quadratmeter sind die Eigentumswohnungen nach aktueller Überlegung groß, eine Terrasse oder Loggia ist jeweils angeschlossen. Für den notwendigen Stellplatz ist außerdem eine Tiefgarage mit Aufzug als barrierefreier Zugang geplant. Umfangreich wird das über 100 Jahre alte Gebäude auch energetisch saniert, optisch soll der historische Charme erhalten bleiben.

„Wir möchten Alt und Jung ansprechen“, sagt Doris Reimann, „hier sind Familien genauso willkommen wie ältere Menschen.“ Immerhin sei das das Waisenhaus stets ein Ort gewesen, an dem sich die Generationen trafen: 1907 als Versorgungsheim errichtet, diente es als Altenheim, Waisenhaus und als Kindergarten.

Kindergarten auf Vordermann gebracht

Ab 1926 betreuten dort die „Schwestern der Göttlichen Vorsehung“ Waisen und Alte, nach dem zweiten Weltkrieg übernahmen die „Schönstätter Marienschwestern“ diese Aufgabe. Ab dem Ende der 80er Jahre gab das Waisenhaus auch Zuwanderern und Asylsuchenden ein Dach über dem Kopf.

2009 wurde erstmals öffentlich diskutiert, das ungenutzte Backstein-Gebäude abzureißen, um dort Platz für moderne Neubauten zu schaffen. Dagegen wurde Protest in Rothebusch laut, allerdings ärgerten sich Anwohner genauso über nächtliche Ruhestörungen, Vandalismus und zuletzt einen Brand auf dem Gelände.

Anfang dieses Jahren erwarben die Eheleute Reimann das rund 6000 Quadratmeter große Park-ähnliche Areal mitsamt Waisenhaus, Nebengebäuden und dem vom Bistum aufgegebenen Kindergarten. Den Kindergarten haben Reimanns bereits wieder auf Vordermann gebracht: Die Caritas eröffnet dort noch in diesem Jahr zwei Kindergartengruppen.

Stephanie Weltmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Neubau in Oberhausen-Sterkrade entpuppt sich als Höhenflug
Kik-Haus
Ist das sogenannte „Kik“-Haus in Oberhausen-Sterkrade erst abgerissen, soll im Stadtteilzentrum ein 24 Meter hoher Neubau entstehen. 17 Wohnungen sind geplant, rund 300 Quadratmeter Gewerbefläche im Erdgeschoss. Die OGM hat zudem Investoren an der Angel.
Ein Botschafter für die GSO in Oberhausen
Bildung
Der 40-jährige Carsten Kühn steckt als neuer Leiter der Gesamtschule Osterfeld voller Ideen. er will Angebote für gute Schüler ausbauen, längeres gemeinsames Lernen fördern und steht sogar Mathe-Apps im Unterricht aufgeschlossen gegenüber.
Nachspielzeit für die Spaßparks
Freizeit
In den Freizeitparks hinter der Stadtgrenze zu Bottrop geht es im Herbst richtig rund: Schloss Beck in Bottrop hat noch bis Sonntag geöffnet – bei schönem Wetter. Im Movie Park läuft das Halloween Fest. Bis zum 31. Oktober sind dort die Monster unterwegs.
Bücher gehören zur Nahversorgung
Neueröffnung
Daran glaubt Christian Bräunlich. Der Verlagsvertreter eröffnet am Freitag die Buchhandlung „Glück auf“ in Osterfeld. Der Schwerpunkt liegt neben Belletristik sowie Kinder- und Jugendbücher auf der Region. So werden in mehreren Regalen Bücher über das Ruhrgebiet stehen.
Gewo baut Energie-Siedlung in Oberhausen-Osterfeld aus
Wohnen
Die Gemeinnützige Wohnungsbau eG, kurz Gewo, will das Halterner Viertel in Oberhausen-Osterfeld um 40 Wohnungen erweitern. Rund acht Millionen Euro sollen in den Ausbau der Vorzeige-Niedrigenergiesiedlung investiert werden. Dabei hofft die Gewo auch auf Gelder aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso