Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Sterkrade

Propsteichor St. Clemens - Bereit für den großen Auftritt

06.11.2012 | 11:00 Uhr
Propsteichor St. Clemens - Bereit für den großen Auftritt
Konzentriert proben die Mitglieder des Propsteichores St. Clemens für ihr Konzert zum 130-jährigen Bestehen, das am 11. November erklingt.Foto: Carsten Walden

Oberhausen. „Wenn die Altstimme anfängt, wo ist die Sopranstimme?“, ruft Chorleiter Christoph Nierhaus den Sängern zu. „Bitte noch einmal mit mehr Energie, das liegt alles an der Konzentration.“ Bei den letzten Proben sind Motivation und Anstrengung besonders groß: Anlässlich des 130-jährigen Jubiläums des Propsteichores St. Clemens findet am 11. November ein großes Konzert in der Propsteikirche statt.

Anfangs reiner Männerchor

Während der letzten 130 Jahre hat der Chor einiges durchlebt: Der anfangs reine Männerchor, der sich nur um den liturgischen Dienst kümmerte, schloss sich erst rund 40 Jahre nach der Gründung mit dem später entstandenen Damenchor zusammen. Während des zweiten Weltkriegs, bei dem die Clemenskirche samt Orgel zerstört wurde, gab es keine Versammlungen. Erst mit der Weihung des Neubaus acht Jahre später kehrte Normalität für die damals rund 130 Mitglieder ein.

„Die Chorgeschichte spielt im Konzert aber nicht die zentrale Rolle“, sagt der 48-jährige Chorleiter. „Mit dem Kirchenchor Herz-Jesu spielen wir Werke aus verschiedenen Epochen wie Klassik, Barock und Romantik.“ Neben Mendelssohn und Telemann werden auch Haydn und Mozart in der Kirche erklingen. Solisten und Blasmusiker unterstützen den Chor. „In den letzten Wochen sind die Proben natürlich intensiver. Wir gehen gezielt auf besonders schwierige Stellen ein. Spannend wird es, wenn kurz vor der Generalprobe das Orchester hinzukommt, das den Chor begleitet.“ Zudem müsse der Chor neben den Proben den normalen liturgischen Dienst absolvieren, „deshalb proben wir schon seit Anfang des Jahres“.

Bei den Chorsängern, denen viel abverlangt wird, steht trotz allem der Spaß im Vordergrund: „Die meisten sind schon über Jahre dabei“, sagt Dagmar Kroehnert (46). Für sie sei das Chorsingen nicht mehr nur ein Hobby, denn sie habe eine starke persönliche Bindung dazu. „Es sind hier so viele Freundschaften entstanden. Ich bin seit 15 Jahren dabei, und es macht immer noch großen Spaß.“

Hohe Ansprüche

Auch über den Chorleiter, der seit 2008 den Propsteichor leitet, findet sie nur positive Worte: „Auch wenn er von uns viel verlangt und hohe Ansprüche hat, läuft es wirklich sehr gut.“ Ähnliche Erfahrungen macht auch Friedel Dickhoff (73), der seit 1979 mitsingt: „Die Faszination ist auch nach so langer Zeit da. Selbst meine Frau, die sich früher nie traute zu singen, hat Spaß am Chor gefunden.“

Das Konzert am 11. November findet um 16 Uhr in der Propsteikirche St. Clemens statt, der Eintritt ist frei.

Alexander Stempel



Kommentare
Aus dem Ressort
Kirchen-Aus beschäftigt Gemeinde
Kirche
Presbyterium muss entscheiden: Schließt es ein oder zwei Gotteshäuser? Alternative zum Königshardter Gebäude: ein neues Gemeindezentrum
Oberhausen-Vondern bekommt eine neue Brücke
Infrastruktur
Das alte Emscher-Bauwerk an der Breilstraße in Oberhausen-Vondern ist abgerissen. Der Brückenneubau kommt wohl in vier Einzelteilen per Schiff aus Polen. Vorraussichtlich Mitte März 2015 soll die Brücke mit dann breiterem Fußgängerweg fertig sein. Kostenpunkt: Rund zwei Millionen Euro.
Anwohner aus Oberhausen klagen über nächtlichen Kahlschlag
Pfingststurm
Rund zwei Monate nach dem verheerenden Pfingststurm Ela kämpfen Bürger in Oberhausen mit den Schäden des Unwetters. Quasi über Nacht holzen die Stadttochter Oberhausener Gebäudemanagement GmbH OGM und der Landesbetrieb Straßen NRW Baumbestand in Vonderort ab.
Hallenbad-Eintritt soll in Oberhausen günstiger werden
Freizeit
Wer aktuell eines der beiden Hallenbäder in Oberhausen besuchen möchte, der zahlt einen Eintrittspreis von 4 Euro. Nun überlegt, die Stadttochter OGM als Eigentümerin der Bäder, den Preis zu senken. Denn 2013 kamen deutlich weniger Gäste als in den Vorjahren.
Seelsorge barfuß – Bistum Essen seit 46 Jahren auf Texel
Touristenseelsorge
Seit 46 Jahren baut das Bistum Essen auf der Urlaubsinsel Texel seinen Wohnwagen auf – und bietet dort eine etwas andere Kirche zum Anfassen an. Nicht wenige machen sich im Sommer Sonntagmorgens früh im Ruhrgebiet auf den Weg, um die ungewöhnlichen Gottesdienste zu erleben.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso
Die Fronleichnamskirmes in Bildern
Bildgalerie
Kirmes-Fotos