Das aktuelle Wetter Oberhausen 8°C
Unser Norden

Osterfeld trauert um langjährige ehemalige Pfarrerin

03.08.2012 | 07:00 Uhr
Osterfeld trauert um langjährige ehemalige Pfarrerin
Die Osterfelderin Gisela Buschhausen im Jahre 2008.Foto: Kurt Michelis

Oberhausen.  Gisela Buschhausen wirkte 28 Jahre in der evangelischen Auferstehungs-Kirchengemeinde

Eine aufgeschlossene und warmherzige Person sei sie gewesen, eine Kümmerin, bei der man sich stets richtig aufgehoben gewusst habe – so beschreiben die Mitglieder der evangelischen Auferstehungs-Kirchengemeinde in Osterfeld Gisela Buschhausen. Überraschend ist die langjährige ehemalige Pfarrerin kürzlich im Alter von 68 Jahren verstorben.

Gisela Buschhausen wurde 1943 in Lirich geboren, nach dem Theologiestudium, das sie unter anderem in Göttingen verbracht hatte, war es für sie selbstverständlich, mit ihrem Mann zurück in ihre Heimatstadt zu gehen. 1981 kam Buschhausen nach Osterfeld, wo sie sich neben der Seelsorge besonders in der Frauen- und Familienarbeit engagierte.

Immer auf Augenhöhe

Mit niederschwelligen Angeboten gewann sie junge Familien, war im evangelischen Kindergarten der Gemeinde aktiv und rückte wie selbstverständlich genauso die Bedürfnisse älterer Frauen in den Fokus. „Gisela Buschhausen hat von Anfang an verstanden, wie man einzelne Teile einer Gemeinde so vernetzen kann, dass sich die Generationen verständigen“, sagt Ulrich Samse, Pfarrer in der Auferstehungskirchengemeinde und über 40 Jahre ein enger Freund von Gisela Buschhausen. Für Gisela Buschhausen gehörte es dazu, auch am Gemeindebrief „Auf ein Wort“ mitzuarbeiten, einem wichtigen Bindeglied zwischen der Gemeinde und ihren Mitgliedern.

„Sie war eine quietschlebendige Person, die Leben versprühte“, sagt Samse. Jedem sei sie auf Augenhöhe begegnet, eine Eigenschaft, mit der sie besonders in der Flüchtlingsarbeit einen großen Eindruck hinterließ.

Auch nach dem Ruhestand aktiv

28 Jahren war Gisela Buschhausen Pfarrerin in Osterfeld , 2008, im Alter von 65 Jahren, ging sie in den Ruhestand. In einem Pressegespräch sagte sie damals, es sei die Nähe ihrer Gemeinde gewesen, die sie in schwierigen Zeiten ein Stück getragen habe. Buschhausen hatte einen ihrer beiden Söhne nach einem tödlichen Sportunfall verloren, 1994 verstarb ihr Mann, der als Pfarrer in ihrer Gemeinde gewirkt hatte. Auch nach dem Ruhestand blieb sie in Osterfeld aktiv, sie wohnte mitten in der Gemeinde und engagierte sich für die Siebenbürgensiedlung.

Gisela Buschhausen hinterlässt einen erwachsenen Sohn, zahlreiche Freunde, Bekannte, Angehörige und eine Gemeinde, die sich zum Trauergottesdienst am Montag, 6. August, um 11 Uhr, in der Auferstehungskirche an der Kapellenstraße 26 treffen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Güterzug-Gleise in Oberhausen-Osterfeld sind stillgelegt
Verkehr
Die Güterzugtrasse von Duisburg nach Gladbeck, die in Osterfeld über die Koppenburgstraße führt, wird seit kurzem nicht mehr befahren. Der einzige Kunde bezieht seine Rohstoffe jetzt auf anderem Weg. Das Bündnis Oberhausener Bürger (BOB) plädiert nun für eine Nutzung als Radweg.
Jugendliche spielen „Momo“
Theater
Die Theatergruppe der Katholischen Jungen Gemeinde (KjG) Oberhausen probt für den Klassiker von Michael Ende. Premiere ist am 24. Oktober, der Kartenverkauf läuft. Das 40-köpfige Ensemble will vor allem die Botschaft transportieren: Indem wir es geschehen lassen, lassen wir uns unsere Zeit stehlen.
Abriss des Bunkers neigt sich seinem Ende
Osterfeld
Das Weltkriegs-Relikt an der Bottroper Straße in Oberhausen-Osterfeld wird Ende Oktober verschwunden sein. Beim Rückbau der Beleuchtung zu Beginn des Abrisses hatte sich eine leichte Verzögerung ergeben. Der Neubau des Kaufpark-Marktes soll noch in diesem Jahr beginnen.
Oberhausen-Sterkrade hofft auf fünf Millionen
Stadtentwicklung
Wie Osterfeld soll auch Sterkrade von der Umsetzung des „Integrierten Handlungskonzepts“ profitieren. Robbie Schlagböhmer, Vorsitzender der Sterkrader Interessengemeinschaft, erhofft sich davon wesentliche Impulse.
Regen lässt Gabionen einstürzen
Sterkrade
Die großen regenmengen im Juni seien der Grund, warum die Gabionen am Handbach teilweise eingestürzt sind. Das teilt die Stadt Oberhausen mit. Derzeit wird ein Konzept für die Reparatur erarbeitet. Erst dann könnten die Kosten benannt werden.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso
Die Fronleichnamskirmes in Bildern
Bildgalerie
Kirmes-Fotos