Das aktuelle Wetter Oberhausen 5°C
Unser Norden

Osterfeld trauert um langjährige ehemalige Pfarrerin

03.08.2012 | 07:00 Uhr
Osterfeld trauert um langjährige ehemalige Pfarrerin
Die Osterfelderin Gisela Buschhausen im Jahre 2008.Foto: Kurt Michelis

Oberhausen.  Gisela Buschhausen wirkte 28 Jahre in der evangelischen Auferstehungs-Kirchengemeinde

Eine aufgeschlossene und warmherzige Person sei sie gewesen, eine Kümmerin, bei der man sich stets richtig aufgehoben gewusst habe – so beschreiben die Mitglieder der evangelischen Auferstehungs-Kirchengemeinde in Osterfeld Gisela Buschhausen. Überraschend ist die langjährige ehemalige Pfarrerin kürzlich im Alter von 68 Jahren verstorben.

Gisela Buschhausen wurde 1943 in Lirich geboren, nach dem Theologiestudium, das sie unter anderem in Göttingen verbracht hatte, war es für sie selbstverständlich, mit ihrem Mann zurück in ihre Heimatstadt zu gehen. 1981 kam Buschhausen nach Osterfeld, wo sie sich neben der Seelsorge besonders in der Frauen- und Familienarbeit engagierte.

Immer auf Augenhöhe

Mit niederschwelligen Angeboten gewann sie junge Familien, war im evangelischen Kindergarten der Gemeinde aktiv und rückte wie selbstverständlich genauso die Bedürfnisse älterer Frauen in den Fokus. „Gisela Buschhausen hat von Anfang an verstanden, wie man einzelne Teile einer Gemeinde so vernetzen kann, dass sich die Generationen verständigen“, sagt Ulrich Samse, Pfarrer in der Auferstehungskirchengemeinde und über 40 Jahre ein enger Freund von Gisela Buschhausen. Für Gisela Buschhausen gehörte es dazu, auch am Gemeindebrief „Auf ein Wort“ mitzuarbeiten, einem wichtigen Bindeglied zwischen der Gemeinde und ihren Mitgliedern.

„Sie war eine quietschlebendige Person, die Leben versprühte“, sagt Samse. Jedem sei sie auf Augenhöhe begegnet, eine Eigenschaft, mit der sie besonders in der Flüchtlingsarbeit einen großen Eindruck hinterließ.

Auch nach dem Ruhestand aktiv

28 Jahren war Gisela Buschhausen Pfarrerin in Osterfeld , 2008, im Alter von 65 Jahren, ging sie in den Ruhestand. In einem Pressegespräch sagte sie damals, es sei die Nähe ihrer Gemeinde gewesen, die sie in schwierigen Zeiten ein Stück getragen habe. Buschhausen hatte einen ihrer beiden Söhne nach einem tödlichen Sportunfall verloren, 1994 verstarb ihr Mann, der als Pfarrer in ihrer Gemeinde gewirkt hatte. Auch nach dem Ruhestand blieb sie in Osterfeld aktiv, sie wohnte mitten in der Gemeinde und engagierte sich für die Siebenbürgensiedlung.

Gisela Buschhausen hinterlässt einen erwachsenen Sohn, zahlreiche Freunde, Bekannte, Angehörige und eine Gemeinde, die sich zum Trauergottesdienst am Montag, 6. August, um 11 Uhr, in der Auferstehungskirche an der Kapellenstraße 26 treffen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Mancini-Nacktbilder müssen in Oberhausen draußen bleiben
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Leserin aus Oberhausen klagt - Zum Arzt fährt kein Bus
Nahverkehr
Der Weg zum Ärztehaus an der Mergelstraße in Oberhausen-Osterfeld ist für viele Senioren beschwerlich.Elisabeth Brandt kommt mit einem Vorschlag ins Lesercafé der Redaktion: „Verlegt doch eine Haltestelle!“ Das Nahverkehrsunternehmen Stoag dankt für die Ideen und prüft diese nun.
Auch die Knochen des ersten Sterkraders ziehen um
Stadtarchiv
Das Archiv der Stadt Oberhausen nimmt seine neuen Räume in der alten Hauptschule Lirich in Besitz. Dort gibt es einen Lesesaal, einen Ausstellungsraum und allein für Bücher rund 300 Meter Stellfläche. Abgeschlossen sein soll der Umzug im März 2015.
„Ein Industriemechaniker kann alles“
Serie
Ringsum Gestein, schwere Maschinen und rund 40 Grad, die den Schweiß laufen lassen. Das ist der Arbeitsbereich von Onur Büber. Seit März dieses Jahres findet seine praktische Ausbildung zum Industriemechaniker bei Prosper Haniel in rund 1200 Metern Tiefe statt.
Bilder nackter Frauen im Rathaus störten Oberhausener Bürger
Kunst
Im Technischen Rathaus in Sterkrade mussten ausgestellte Bilder wieder abgehängt werden, weil sich Besucher beklagt haben. Darauf waren nackte Frauen zu sehen. Das Oberhausener Gebäudemanagement sagt: „Wir wollen die Gäste nicht verprellen.“ Die Künstlerin Maria Mancini wirbt um mehr Toleranz.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso