Das aktuelle Wetter Oberhausen 8°C
Unser Norden

Oben moderne Schule – unten Bruchbude

03.06.2012 | 12:00 Uhr
Oben moderne Schule – unten Bruchbude
Am Donnerstag 31.05.2012 werden in der Gesamtschule Osterfeld GSO renovierte Klassenräume für die Jahrgangsstufe 9 und 10 wieder eröffnet. Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

Oberhausen.  Die Gesamtschule Osterfeld weiht neu gestaltete vierte Etage ein. Der Rest kommt in Etappen dran. Stadt investiert insgesamt 10 Millionen Euro.

Die Wände sehen frisch gestrichen aus. Der Boden glänzt. Die Möbel sind unbeschmiert. Schön. Aber dafür machen die hier extra eine Einweihungsveranstaltung? Die Journalisten wundern sich. Aber nur so lange bis sie die anderen Etagen der Gesamtschule Osterfeld gesehen haben. Dort sind Löcher im Linoleum. Aus den Wänden quillt Füllmaterial. Überall Schmierereien. In manchen Ecken stinkt’s fast wie auf dem Bahnhofsklo. Gut 40 Jahre hat sich hier am Bau quasi nichts getan. Kaum zu glauben, dass hier Schüler auch noch was lernen sollen.

Umso wichtiger für die Schule, dass jetzt die vierte Etage endlich fertig ist. Es scheint für Schüler und Lehrer wie der Aufbruch in eine neue Ära zu sein. Gut 10 Millionen Euro gibt die Stadt für die Sanierung des Gebäudes aus. Etwa 6,5 Millionen davon fließen in die Sanierung der Fassade, von der etwa drei Viertel schon eine neue strahlende Verkleidung bekommen haben. Das restliche Geld wird im Innenleben der Schule verbaut. „Wir arbeiten in jährlichen Abschnitten“, sagt Schulamtsleiter Manfred Przybylski. Etwa eine Million stehe jährlich für die Sanierung von Klassenräumen, Fluren und Büroräume zur Verfügung. Kein einfaches Unterfangen. Denn es geht eben um mehr, als nur mal eben zu streichen. Ganze Wände verschwinden und werden neu gezogen. Es gibt neues Mobiliar für die Klassenräume. Im Juni beginnen die Abrissarbeiten auf der dritten Etage.

"Dass sich alle an einen Tisch setzen, stellt einen Idealfall dar.“

„Natürlich war es Wunsch der Schule, sofort alles zu machen“, sagt Przybylski. „Aber wir haben nur 8 bis 9 Millionen Euro im Jahr für alle Oberhausener Schulen zur Verfügung.“ Der Rundumschlag in Osterfeld hätte bedeutet, dass alle anderen ein Jahr lang leer ausgegangen wären. Schulleiterin Ingrid Wenzler zeigte sich sehr glücklich, dass jetzt endlich der erste Abschnitt fertig ist. „Es war lange Zeit so, dass man sich als Schulleiterin nicht unbedingt über Gäste freute.“ Sie bedankte sich für die große Unterstützung, auch des Gebäudemanagements. Das hatte sogar die Farbkonzeption von einem Architekten durchplanen lassen. „Dass sich alle an einen Tisch setzen, stellt einen Idealfall dar.“

Der neunte Jahrgang zieht jetzt auf Ebene vier, wo jetzt auch einladende Sitzecken zum Lernen anregen. Ein völlig neues Gefühl sei das, sagt Schülerin Emine Yildiz. Und eben doch viel mehr als bloß ein neuer Anstrich.

Arne Poll



Kommentare
05.06.2012
02:19
Oben moderne Schule – unten Bruchbude
von Antolina | #1

Das war längst überfällig.Es ist schon traurig unter welchen Umständen unsere Kinder lernen müssen.

Aus dem Ressort
Ein Botschafter für die GSO in Oberhausen
Bildung
Der 40-jährige Carsten Kühn steckt als neuer Leiter der Gesamtschule Osterfeld voller Ideen. er will Angebote für gute Schüler ausbauen, längeres gemeinsames Lernen fördern und steht sogar Mathe-Apps im Unterricht aufgeschlossen gegenüber.
Nachspielzeit für die Spaßparks
Freizeit
In den Freizeitparks hinter der Stadtgrenze zu Bottrop geht es im Herbst richtig rund: Schloss Beck in Bottrop hat noch bis Sonntag geöffnet – bei schönem Wetter. Im Movie Park läuft das Halloween Fest. Bis zum 31. Oktober sind dort die Monster unterwegs.
Bücher gehören zur Nahversorgung
Neueröffnung
Daran glaubt Christian Bräunlich. Der Verlagsvertreter eröffnet am Freitag die Buchhandlung „Glück auf“ in Osterfeld. Der Schwerpunkt liegt neben Belletristik sowie Kinder- und Jugendbücher auf der Region. So werden in mehreren Regalen Bücher über das Ruhrgebiet stehen.
Gewo baut Energie-Siedlung in Oberhausen-Osterfeld aus
Wohnen
Die Gemeinnützige Wohnungsbau eG, kurz Gewo, will das Halterner Viertel in Oberhausen-Osterfeld um 40 Wohnungen erweitern. Rund acht Millionen Euro sollen in den Ausbau der Vorzeige-Niedrigenergiesiedlung investiert werden. Dabei hofft die Gewo auch auf Gelder aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“.
Sicherheitsmesse Oberhausen startet diesmal in Sterkrade
Kriminalität
Polizei, Feuerwehr und Sicherheitsspezialisten laden zu den 19. Oberhausener Sicherheitstage am 24. und 25. Oktober ein. Diesmal findet die Messe rund um moderne Alarmsysteme, Tresore und Einbrecherschutz im Technischen Rathaus Sterkrade statt. Die Veranstaltung ist wichtiger denn je.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso