Das aktuelle Wetter Oberhausen 18°C
Osterfeld

Mit 92 Jahren auf dem Tanzparkett

10.11.2012 | 13:00 Uhr
Mit 92 Jahren auf dem Tanzparkett
Die beiden ältesten Mitglieder im Tanzkurs für Senioren der Auferstehungskirchengemeinde in Osterfeld sind mit 92 Jahren ( v.l.) Karoline Klein und Leni Plein.Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen. Im Alter, sagt Helene Plein, muss man etwas machen. „Wer nur alleine zu Hause sitzt, der wird träge.“ Weil sie schon in jungen Jahren leidenschaftlich gerne das Tanzbein geschwungen hat, hat sie sich deshalb einer Tanzgruppe angeschlossen: Jeden zweiten Freitag bewegt sie sich mit 25 Gleichgesinnten im Zentrum der Auferstehungskirchengemeinde in Osterfeld im Takt der Musik. Und das seit nunmehr 24 Jahren: Heute ist Helen Plein 92 Jahre alt. Und sagt: „Hier bekommt man Unterhaltung.“

Kaffee und Kuchen gehören dazu

Von Anfang an war Helene Plein an der Seniorentanz-Gruppe beteiligt, die Anke Balling 1988 in Osterfeld gegründet hatte. „Ich war Mitte 40, als ich in einer Kur erstmals auf den Seniorentanz aufmerksam wurde“, sagt Balling. Die heute 71-Jährige hat sich zur Gruppenleiterin ausbilden lassen. In der Gemeinde der Heidekirche hatte sie erstmals mit einer Gruppe von Senioren getanzt, ehe sie ihren eigenen Kurs ehrenamtlich für anfänglich zwölf ältere Menschen an der Kapellenstraße anbot.

Von Paartanz bis Kreistanz

Paartänze, Square-Dance und auch Kreistänze gehören zum Seniorentanz, bei dem die Koordination und Konzentration gefördert werden soll, aber vor allem der soziale Austausch im Mittelpunkt steht: Zum Tanznachmittag gehört auch immer eine Kaffeerunde. Viele der Osterfelderinnen zwischen 69 und 92 Jahren seien verwitwet und lebten allein, berichtet Balling. Der Austausch in der Gruppe gehöre da zum festen Terminplan. „Wenn jemand nicht kommt, ruft er an. Jeder weiß, er wird vermisst“, sagt Balling, die die Gruppe heute zusammen mit der 70-jährigen Rita Möhring führt. Die Seniorinnen riefen sich auch an Geburtstagen an, Freundschaften, heißt es aus der Runde, seien entstanden.

Da nur ein Mann zu der Tanzgruppe gehört, teilen sich die Frauen jeweils auf, mit Blumen um den Hals zeigen sie die Geschlechterrollen an. Beim Tanzen selbst gelte: Jeder mache so viel wie er könne. „Manchmal setze ich mich auch nur an die Seite und schaue zu“, gibt Karoline Klein gerne zu. Dennoch wolle sie, so sagt die ebenfalls 92-Jährige, die Gruppe nicht aufgeben. „Man bekommt immer so einen Aufschwung hier“, meint sie.

Durch Kirchenblättchen von Tanzgruppe erfahren

Über das Kirchenblättchen habe sie von der Tanzgruppe erfahren, sagt Sigrid Köhler, „die Neue“ in der Tanzgruppe. Sie kann den Kurs nur weiter empfehlen, bemerkt aber: „Viele ältere Menschen sind nicht daran gewöhnt, in einer Gruppe zu sein und deshalb zurückhaltender.“ Wichtig findet sie deshalb, in jungen Jahren einem Verein beizutreten: „Wer sagt, das mache ich alles in der Rente, der liegt falsch. Im Alter macht man so etwas nämlich dann doch nicht.“

Stephanie Weltmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausen-Vondern bekommt eine neue Brücke
Infrastruktur
Das alte Emscher-Bauwerk an der Breilstraße in Oberhausen-Vondern ist abgerissen. Der Brückenneubau kommt wohl in vier Einzelteilen per Schiff aus Polen. Vorraussichtlich Mitte März 2015 soll die Brücke mit dann breiterem Fußgängerweg fertig sein. Kostenpunkt: Rund zwei Millionen Euro.
Anwohner aus Oberhausen klagen über nächtlichen Kahlschlag
Pfingststurm
Rund zwei Monate nach dem verheerenden Pfingststurm Ela kämpfen Bürger in Oberhausen mit den Schäden des Unwetters. Quasi über Nacht holzen die Stadttochter Oberhausener Gebäudemanagement GmbH OGM und der Landesbetrieb Straßen NRW Baumbestand in Vonderort ab.
Hallenbad-Eintritt soll in Oberhausen günstiger werden
Freizeit
Wer aktuell eines der beiden Hallenbäder in Oberhausen besuchen möchte, der zahlt einen Eintrittspreis von 4 Euro. Nun überlegt, die Stadttochter OGM als Eigentümerin der Bäder, den Preis zu senken. Denn 2013 kamen deutlich weniger Gäste als in den Vorjahren.
Seelsorge barfuß – Bistum Essen seit 46 Jahren auf Texel
Touristenseelsorge
Seit 46 Jahren baut das Bistum Essen auf der Urlaubsinsel Texel seinen Wohnwagen auf – und bietet dort eine etwas andere Kirche zum Anfassen an. Nicht wenige machen sich im Sommer Sonntagmorgens früh im Ruhrgebiet auf den Weg, um die ungewöhnlichen Gottesdienste zu erleben.
So will Oberhausen gegen den Autolärm Sterkrade vorgehen
Tuning-Szene
Einen saloppen Namen trägt die lang erwartete Lösung zum Tuning-Ärger am Sterkrader Tor in Oberhausen: „Kölner Teller“ heißen die Bremsschwellen, die ab 2015 den Parkplatz am Fachmarktzentrum unattrativ für den lauten Autotreff machen sollen. Bis dahin kontrolliert eine Polizeistreife die Lage.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso
Die Fronleichnamskirmes in Bildern
Bildgalerie
Kirmes-Fotos