Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Stadtteilrundgang

Leben im "Freilichtmuseum" Eisenheim

17.03.2012 | 11:00 Uhr
Foto: Nadine Gewehr/WAZ FotoPool.

Oberhausen. Kämpfe hat man in Eisenheim reichlich erlebt. Doch die Hektik ist in den charmanten Gassen trotzdem weit weg – zwischen alten Zechenhäusern, offenen Gärten und Sitzbänken ist es ungemein: lebendig.

Der Wind greift sich in einer Linde ein Vogelhäuschen und wirbelt es hin und her...

Die Szenerie in Eisenheim gleicht einem Freiluftmuseum. Prof. Roland Günter hört diesen Begriff gerne. Er ist ein Bewohner in der ältesten Arbeitersiedlung des Ruhrgebiets.

Anfang der 70er Jahre kam Günter nach Eisenheim. Zum Kämpfen. Denn die 1846 erbaute, später in vier weiteren Phasen erweiterte Siedlung sollte abgerissen werden. Günter wurde in der Zeit zu einem Pionier zur Rettung von Arbeiterkultur und Siedlungsmonumenten. Erfolgreich. Seit 1972 steht Eisenheim unter Denkmalschutz. „Der Kampf um Eisenheim“ hielt Einzug in die Geschichtsbücher. Der Ortsteil ist heute positioniert wie ein städtischer Schatz.

Prof. Günter deutet auf eine langgezogene Mauer, die mit schnörkellosen Verstrebungen schmucke Vorgärten vom ordinären Straßenbelag trennt...

Wahrscheinlich könnte der Kunsthistoriker über beinah jeden Stein etwas berichten. Denn nach gewonnener Schlacht blieb Günter ein Eisenheimer – wohnt noch heute mit seiner Frau Janne in einem Zechenhaus. Das war eine Sensation: Ein Professor in der Arbeitersiedlung? Skepsis in der Arbeiterklasse. Günter fand eine Schnittmenge: „Wir haben uns als erstes über Fußball unterhalten.“

Stadtteilrundgang Eisenheim

  Fußball. In Eisenheim immer ein Thema. Obwohl ein eigner Fußballplatz fehlt, rollt hier der Ball. Am Bunker gibt es einen Bolzplatz. „Da spielt auch gerne die türkische Nationalmannschaft“, sagt Günter, der selbst einige Zeit in Istanbul gelebt hat. Eisenheim ist international. Ein Ort für Kulturschaffende. Verschmelzung von industrieller Vergangenheit und launiger Zukunft.

  1. Seite 1: Leben im "Freilichtmuseum" Eisenheim
    Seite 2: "Für das Leben in der Siedlung muss man geschaffen sein"

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
St. Antony-Hütte in Oberhausen trumpft mit neuer App auf
Pilotprojekt
Ab sofort können Besucher der St.-Antony-Hütte in Oberhausen eine neue App herunter laden, mit der sie Hüttendirektor Gottlob Jacobi als virtuellen Museumsführer erleben. Das Pilotprojekt macht mit GPS-Daten und Handy-Kamera Geschichte lebendig. Abgeschlossen ist die App-Entwicklung aber noch nicht.
Waldschule in Oberhausen-Schmachtendorf hat nun feste Hütte
Naturkunde
Die Waldschule in Oberhausen-Schmachtendorf hat nun eine feste Hütte, in der Tierpräperate und Lehrmaterial untergebracht sind und Unterricht stattfinden kann. Die Bürgerstiftung der Sparkasse spendete Geld für die Containeranlage, die die Kreisjägerschaft als Träger der Waldschule anschaffte.
Wottelkirmes in Oberhausen startet mit Heiligabend
Volksfest
Mit Handwerkskunst, Feuerwerk und Karussells lockt die Wottelkirmes von Donnerstag, 2. Oktober, bis Sonntag, 5. Oktober, in den Ortsteil Oberhausen-Königshardt. An 50 Ständen präsentieren Handwerker und Bauern ihre Arbeiten und Produkte beim dreitägigen Markt rund um den Theodor-Spiering-Platz.
„Vollsperrung bedroht Existenz“
Sterkrade
Wegen des behindertengerechten Umbaus der ÖPNV Haltestellen am Hagelkreuz soll die Steinbrinkstraße in Oberhausen-Sterkrade ab dem 6. Oktober für etwa ein halbes Jahr voll gesperrt werden. Geschäftsleute fürchten nun um ihre Existenz und kritisieren die Baustellen-Planung.
Ein Geburtstagsgeschenk aus Schrott
Königshardt
Zu ihrem 40. Geburtstag überraschte Rolf Bastian seine Frau Sandra in Oberhausen-Königshardt mit einem riesigen „Predator“ aus Metall. Die 360 Kilo schwere Figur wurde in Thailand gefertigt und erreichte auf dem Seeweg Oberhausen.
Fotos und Videos
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso