Das aktuelle Wetter Oberhausen 2°C
Osterfeld

Kein Denkmalschutz für den Gartendom

23.06.2012 | 10:00 Uhr
Funktionen
Kein Denkmalschutz für den Gartendom
Rudolf Krenz, Vorstand des Osterfelder Bürgerrings.Foto: Ulla Emig

Oberhausen. Als die Burg Vondern in den 1980er Jahren zu verfallen drohte, waren es maßgeblich Mitglieder des Osterfelder Bürgerrings, die einen Förderkreis zur Rettung der Burg gegründet haben. Aber was hat der Bürgerring seitdem erreicht? Der Verein feiert sein 50-jähriges Bestehen. Der Vereinsvorsitzende Rudolf Krenz zieht im Gespräch mit Stephanie Weltmann Bilanz.

Herr Krenz, Sie wurden vor einem Jahr zum Vorsitzenden gewählt. Was haben Sie seitdem erreicht?

Rudolf Krenz: Wir hatten einige Vereinsinterna zu klären. Eine umfangreiche Satzungsänderung musste durchgearbeitet werden. Das haben wir geschafft. Wir haben die Teamarbeit im Vorstand vertieft, das war uns sehr wichtig.

Ihr Vorgänger war Walter Paßgang , ein rühriger Osterfelder. 21 Jahre war er Vorsitzender. Wie groß waren seine Fußstapfen?

Rudolf Krenz: Klar ist, dass nach so einer langen Zeit erfolgreicher Arbeit viele den Bürgerring mit Walter Paßgang identifiziert haben. Teil unserer Arbeit im letzten Jahr war es deshalb, der Öffentlichkeit deutlich zu machen, dass der Bürgerring nach dem Personalwechsel weiter besteht, zumal sich in Vorstand und Beirat sonst kein Wechsel ergeben hat. Wir setzen unsere Arbeit erfolgreich fort. Das mit den Fußstapfen mögen andere beurteilen.

Aktives Leben der Vereine

Welche Erfolge hat der Bürgerring seit der Burg Vondern erreicht?

Rudolf Krenz: Wir haben einen ganzen Katalog von Dingen erreicht, etwa die Aufstellung der Lechner-Figuren in der Innenstadt, die jetzt mit der neuen Bepflanzung erst richtig zur Geltung kommt. Wichtig ist uns immer ein aktives Leben der Vereine in Osterfeld, das wir mit dem Osterfelder Stadtfest voranbringen wollen. Einige Blütenträume sind aber nichts geworden, etwa der Weihnachtsmarkt oder die Bierbörse.

  1. Seite 1: Kein Denkmalschutz für den Gartendom
    Seite 2: Themen aufgreifen und Maßnahmen ergreifen

1 | 2

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Hockeysport bezieht im März alte Eislaufhalle in Oberhausen
Revierpark
Der Umbau der ehemaligen Eislaufhalle im Revierpark Vonderort in Oberhausen-Osterfeld ist fast fertig. Ein Wehmutstropfen bleibt: Ein erhofftes Stück...
Mauerbau in Sterkrade verhindern
Bahnhof Sterkrade
Die Oberhausener Ratskoalition behält beim Bahnhofsumbau die Fäden in der Hand. Hohe Anforderungen an Lärmschutzwände. Mehr Park- und Ride-Plätze...
Gemeinde in Oberhausen verkauft Jugendhaus
Kirche
Erster Schritt, um Kosten zu sparen. Auferstehungskirche zählt weniger Gläubige. Angebote nun am Gemeindezentrum. Moderner Neubau für 2020 geplant.
Oberhausener kritisieren neue LED-Lampen
Stadtgeschehen
Bromberger Straße sei „Flickenteppich“ aus grellem Licht und dunklen Stellen.Stadttochter wirbt für energiesparende Leuchten. Experte: Gewöhnungssache
Wohnen fast ohne Nebenkosten
Im Norden
Oberhausens erste Klimaschutzsiedlung entsteht in Schmachtendorf.Erschwingliche Mieten, hochwertige Qualität. Energiesparen macht’s möglich
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso
article
6797210
Kein Denkmalschutz für den Gartendom
Kein Denkmalschutz für den Gartendom
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/nord/kein-denkmalschutz-fuer-den-gartendom-id6797210.html
2012-06-23 10:00
Oberhausen, Osterfeld, Rudolf Krenz, Walter Paßgang, Osterfelder Bürgerring, Burg Vondern
Nord