Das aktuelle Wetter Oberhausen 4°C
Osterfeld

Kein Denkmalschutz für den Gartendom

23.06.2012 | 10:00 Uhr
Kein Denkmalschutz für den Gartendom
Rudolf Krenz, Vorstand des Osterfelder Bürgerrings.Foto: Ulla Emig

Oberhausen. Als die Burg Vondern in den 1980er Jahren zu verfallen drohte, waren es maßgeblich Mitglieder des Osterfelder Bürgerrings, die einen Förderkreis zur Rettung der Burg gegründet haben. Aber was hat der Bürgerring seitdem erreicht? Der Verein feiert sein 50-jähriges Bestehen. Der Vereinsvorsitzende Rudolf Krenz zieht im Gespräch mit Stephanie Weltmann Bilanz.

Herr Krenz, Sie wurden vor einem Jahr zum Vorsitzenden gewählt. Was haben Sie seitdem erreicht?

Rudolf Krenz: Wir hatten einige Vereinsinterna zu klären. Eine umfangreiche Satzungsänderung musste durchgearbeitet werden. Das haben wir geschafft. Wir haben die Teamarbeit im Vorstand vertieft, das war uns sehr wichtig.

Ihr Vorgänger war Walter Paßgang , ein rühriger Osterfelder. 21 Jahre war er Vorsitzender. Wie groß waren seine Fußstapfen?

Rudolf Krenz: Klar ist, dass nach so einer langen Zeit erfolgreicher Arbeit viele den Bürgerring mit Walter Paßgang identifiziert haben. Teil unserer Arbeit im letzten Jahr war es deshalb, der Öffentlichkeit deutlich zu machen, dass der Bürgerring nach dem Personalwechsel weiter besteht, zumal sich in Vorstand und Beirat sonst kein Wechsel ergeben hat. Wir setzen unsere Arbeit erfolgreich fort. Das mit den Fußstapfen mögen andere beurteilen.

Aktives Leben der Vereine

Welche Erfolge hat der Bürgerring seit der Burg Vondern erreicht?

Rudolf Krenz: Wir haben einen ganzen Katalog von Dingen erreicht, etwa die Aufstellung der Lechner-Figuren in der Innenstadt, die jetzt mit der neuen Bepflanzung erst richtig zur Geltung kommt. Wichtig ist uns immer ein aktives Leben der Vereine in Osterfeld, das wir mit dem Osterfelder Stadtfest voranbringen wollen. Einige Blütenträume sind aber nichts geworden, etwa der Weihnachtsmarkt oder die Bierbörse.

  1. Seite 1: Kein Denkmalschutz für den Gartendom
    Seite 2: Themen aufgreifen und Maßnahmen ergreifen

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
„Ein Industriemechaniker kann alles“
Serie
Ringsum Gestein, schwere Maschinen und rund 40 Grad, die den Schweiß laufen lassen. Das ist der Arbeitsbereich von Onur Büber. Seit März dieses Jahres findet seine praktische Ausbildung zum Industriemechaniker bei Prosper Haniel in rund 1200 Metern Tiefe statt.
Bilder nackter Frauen im Rathaus störten Oberhausener Bürger
Kunst
Im Technischen Rathaus in Sterkrade mussten ausgestellte Bilder wieder abgehängt werden, weil sich Besucher beklagt haben. Darauf waren nackte Frauen zu sehen. Das Oberhausener Gebäudemanagement sagt: „Wir wollen die Gäste nicht verprellen.“ Die Künstlerin Maria Mancini wirbt um mehr Toleranz.
Oberhausener Schüler werden für einen Tag zu Straßenkindern
Soziales
Sechstklässler der Gesamtschule Weierheide in Oberhausen waren am Mittwoch in Sterkrade unterwegs, um Spenden zu sammeln und auf das Leid vieler Straßenkinder weltweit aufmerksam zu machen. Mehrere hundert Euro sind bei der Aktion zusammengekommen.
Seit drei Jahrzehnten ein Blickfang in Oberhausen
Einzelhandel
An der Ampel bleiben Autofahrer oft am Schaufenster von Christel Bünte hängen. Die Waren – Schuh- und Ledermode – einfach nur zusammenzustellen, ist für sie ein Graus. Die 63-Jährige komponiert mit ihrem Team alles selber.
Sportfans parken Grillstube in Oberhausen-Klosterhardt zu
Parkplatzchaos
Seit 40 Jahren führt der Oberhausener Ulrich Dickmann an der Teutoburger Straße in Klosterhardt eine Grillstube. Nun beklagt er Umsatzeinbuße, weil Kunden keine Stellplätze mehr finden. Fans und Mitglieder von Arminia Klosterhardt parkten ihn zu. Verein will nun mit Parkhinweisen im Internet helfen.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso