Das aktuelle Wetter Oberhausen 16°C
Osterfeld

Kein Denkmalschutz für den Gartendom

23.06.2012 | 10:00 Uhr
Kein Denkmalschutz für den Gartendom
Rudolf Krenz, Vorstand des Osterfelder Bürgerrings.Foto: Ulla Emig

Oberhausen. Als die Burg Vondern in den 1980er Jahren zu verfallen drohte, waren es maßgeblich Mitglieder des Osterfelder Bürgerrings, die einen Förderkreis zur Rettung der Burg gegründet haben. Aber was hat der Bürgerring seitdem erreicht? Der Verein feiert sein 50-jähriges Bestehen. Der Vereinsvorsitzende Rudolf Krenz zieht im Gespräch mit Stephanie Weltmann Bilanz.

Herr Krenz, Sie wurden vor einem Jahr zum Vorsitzenden gewählt. Was haben Sie seitdem erreicht?

Rudolf Krenz: Wir hatten einige Vereinsinterna zu klären. Eine umfangreiche Satzungsänderung musste durchgearbeitet werden. Das haben wir geschafft. Wir haben die Teamarbeit im Vorstand vertieft, das war uns sehr wichtig.

Ihr Vorgänger war Walter Paßgang , ein rühriger Osterfelder. 21 Jahre war er Vorsitzender. Wie groß waren seine Fußstapfen?

Rudolf Krenz: Klar ist, dass nach so einer langen Zeit erfolgreicher Arbeit viele den Bürgerring mit Walter Paßgang identifiziert haben. Teil unserer Arbeit im letzten Jahr war es deshalb, der Öffentlichkeit deutlich zu machen, dass der Bürgerring nach dem Personalwechsel weiter besteht, zumal sich in Vorstand und Beirat sonst kein Wechsel ergeben hat. Wir setzen unsere Arbeit erfolgreich fort. Das mit den Fußstapfen mögen andere beurteilen.

Aktives Leben der Vereine

Welche Erfolge hat der Bürgerring seit der Burg Vondern erreicht?

Rudolf Krenz: Wir haben einen ganzen Katalog von Dingen erreicht, etwa die Aufstellung der Lechner-Figuren in der Innenstadt, die jetzt mit der neuen Bepflanzung erst richtig zur Geltung kommt. Wichtig ist uns immer ein aktives Leben der Vereine in Osterfeld, das wir mit dem Osterfelder Stadtfest voranbringen wollen. Einige Blütenträume sind aber nichts geworden, etwa der Weihnachtsmarkt oder die Bierbörse.

  1. Seite 1: Kein Denkmalschutz für den Gartendom
    Seite 2: Themen aufgreifen und Maßnahmen ergreifen

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Jugendliche spielen „Momo“
Theater
Die Theatergruppe der Katholischen Jungen Gemeinde (KjG) Oberhausen probt für den Klassiker von Michael Ende. Premiere ist am 24. Oktober, der Kartenverkauf läuft. Das 40-köpfige Ensemble will vor allem die Botschaft transportieren: Indem wir es geschehen lassen, lassen wir uns unsere Zeit stehlen.
Abriss des Bunkers neigt sich seinem Ende
Osterfeld
Das Weltkriegs-Relikt an der Bottroper Straße in Oberhausen-Osterfeld wird Ende Oktober verschwunden sein. Beim Rückbau der Beleuchtung zu Beginn des Abrisses hatte sich eine leichte Verzögerung ergeben. Der Neubau des Kaufpark-Marktes soll noch in diesem Jahr beginnen.
Oberhausen-Sterkrade hofft auf fünf Millionen
Stadtentwicklung
Wie Osterfeld soll auch Sterkrade von der Umsetzung des „Integrierten Handlungskonzepts“ profitieren. Robbie Schlagböhmer, Vorsitzender der Sterkrader Interessengemeinschaft, erhofft sich davon wesentliche Impulse.
Regen lässt Gabionen einstürzen
Sterkrade
Die großen regenmengen im Juni seien der Grund, warum die Gabionen am Handbach teilweise eingestürzt sind. Das teilt die Stadt Oberhausen mit. Derzeit wird ein Konzept für die Reparatur erarbeitet. Erst dann könnten die Kosten benannt werden.
Freiwillige Feuerwehr Oberhausen lädt zum Tag der offenen Tür
Veranstaltung
Die ehrenatmlichen Retter der Freiwilligen Feuerwehr Oberhausen laden am Wochenende zum Tag der offenen Tür. Sie rechnen mit mehreren tausend Besuchern, die an diesem Tag kommen werden. Es gibt zahlreiche Vorführungen, Musik, Tanz und Erbsensuppe.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso
Die Fronleichnamskirmes in Bildern
Bildgalerie
Kirmes-Fotos