Das aktuelle Wetter Oberhausen 17°C
Unser Norden

Kanal unterm Haus- Eigentümer sorgt sich

21.06.2012 | 11:00 Uhr
Kanal unterm Haus- Eigentümer sorgt sich
Ähnliche Rohre verlegt die Emschergenossenschaft bald auch in Buschhausen.Foto: Hans Blossey

Oberhausen.   Die Emschergenossenschaft verlegt Rohre in 30 Metern Tiefe. Das Grundstück von Norbert Rohjan ist dann 20 Prozent weniger wert.

Unter dem Grundstück von Norbert Rojahn in Buschhausen will die Emschergenossenschaft Rohre verlegen . Sie sollen Abwasser der Emscher unterirdisch abtransportieren. Eine Maßnahme, mit der auch Norbert Rojahn im Prinzip einverstanden ist.

Nicht einverstanden ist er mit vertraglichen Bedingungen dieser Maßnahme. Dazu gehört, dass eine Änderung im Grundbuch vorgenommen werden soll.

Rojahn befürchtet, dass dann häufig Emschergenossenschafts-Mitarbeiter auf sein Grundstück wollen. Eine Sorge, die Ilias Abawi, Sprecher der Emschergenossenschaft, nicht teilt: "Um die Rohre zu warten, muss niemand das Grundstück betreten."

Änderung des Grundbuches

Abawi erläutert, warum die Änderung des Grundbuches erforderlich sei: "Darin wird festgehalten, dass wir den Kanal unter dem Grundstück bauen und im Schadensfall reparieren dürfen."

Sollte der Besitzer des Grundstücks, der dem Kanalbau zugestimmt hat, sein Land verkaufen, müsste bei einer Grundbucheintragung auch der neue Eigentümer dies erlauben. Abawi: "Nur so können wir langfristig zum Beispiel für die nächsten 100 Jahre sicherstellen, dass wir den Kanal warten und reparieren dürfen." Abawi geht davon aus, dass dieser Punkt mit Norbert Rojahn – und den anderen Betroffenen – auf dem Verhandlungsweg geregelt werden kann.

Kritikpunkt Wertverlust

Ein zweiter Kritikpunkt, so Norbert Rojahn, sei der Wertverlust von 20 Prozent, der mit der Änderung des Grundbuches einhergehe: "Die Emschergenossenschaft will einmalig etwa 15 000 Euro zahlen. Wenn ich bedenke, dass von einer Haltbarkeit der Rohre von 100 Jahren ausgegangen wird, ist das zu wenig."

Hier, so Ilias Abawi, verfahre die Emschergenossenschaft bei allen Betroffenen nach geltendem Recht: „Es ist festgelegt, dass in diesem Falle für die Wertminderung pauschal 20 Prozent des Bodenrichtwertes gezahlt wird, hier rund 16 000 Euro.“ Einschränkungen in der Nutzung seines Grundstücks müsse Rojahn nicht befürchten, so Abawi.

Nicht von Baggern zerwühlt

Während des Baus werden die Grundstücke übrigens nicht von Baggern zerwühlt: „Die Rohre werden unterirdisch vorangetrieben in acht bis 40 Metern Tiefe. Auf der Strecke entstehen mehrere Baugruben im Abstand von 600 bis 1200 Metern. Dorthinein wird ein Maulwurf-Roboter ähnlich wie im Tunnelbau gelassen, der sich dann durchs Erdreich wühlt.“ Auch die Rohre werden auf diesem Wege hydraulisch in die Röhren geschoben.

Im Falle des Grundstücks in Buschhausen werden zwei Rohre von jeweils 2,60 Metern in rund 30 Metern Tiefe vorangetrieben. „Die Menschen bemerken davon nicht mal eine Erschütterung“, versichert Abawi.

Die Bauarbeiten beginnen 2013

Die Bauarbeiten auf Oberhausener Gebiet werden nicht vor dem Jahr 2013 beginnen, sagt Ilias Abawi, Sprecher der Emschergenossenschaft. Zurzeit laufe noch das Planfeststellungsverfahren für diese Bauabschnitte.

Astrid Knümann



Kommentare
27.06.2012
14:11
Kanal unterm Haus- Eigentümer sorgt sich
von Emscherbogen | #3

Herr Rojahn sollet nicht jeden Unsinn glauben den die Emschergenossenschaft und Herr Abawi erzählt. Von der Art und Weise der Abfindung (Einmalzahlung) und Höhe als geltendes Recht zu sprechen ist wishi-washi. Richtig ist, um die Abwasserleitung zu verlegen und zu unterhalten, bedarf es eines Gestattungsvertrages und das Recht auf dem Grundstück die Leitung zu Unterhalten, sollet sicherlich auch sinnvollerweise als Leitungsrecht im Grundbuch gesichert werden. Dieses Leitungsrecht ist ein geldwertes Recht und kann sowohl als Einmalzahlung als auch als Belastungsrente für die gesamte Zeit des Bestehens dieser Leitung vereinbart werden. Ob die Zahlung monatlich, 1/2 jährlich oder auch alle 5 Jahre erfolgt ist Verhandlungssache! Diese Rente oder Pacht könnte auch indexiert werden - !

Die Summe muss sich auch nicht zwingend nach der Wertminderung des Grundstücks richten, sondern durchaus auch nach dem Vorteil für die Emschergnossenschaft !
Fragen Sie einfach einen unabhängigen Fachmann !

24.06.2012
10:06
Kanal unterm Haus- Eigentümer sorgt sich
von ichweisswie | #2

Primäres Ziel dieses Artikels ist offensichtlich das Herr Rojahn soviel Geld wie möglich rausschlägt!

22.06.2012
10:52
Kanal unterm Haus- Eigentümer sorgt sich
von schnurri23 | #1

Ich würde nicht freiwillig zustimmen. Schon gar keine Eintragsänderung in´s Grundbuch.
Aber wer weiß, was der Emschergenossenschaft da noch einfallen wird.
Bei einer eventuellen Reperatur der Rohre, kann man damit rechnen, dass einem der Garten komplett umgegraben wird.
Die sollen nach anderen Möglichkeiten suchen. Sind ja sonst nicht auf dem Kopf gefallen.

Aus dem Ressort
Waldschule in Oberhausen-Schmachtendorf hat nun feste Hütte
Naturkunde
Die Waldschule in Oberhausen-Schmachtendorf hat nun eine feste Hütte, in der Tierpräperate und Lehrmaterial untergebracht sind und Unterricht stattfinden kann. Die Bürgerstiftung der Sparkasse spendete Geld für die Containeranlage, die die Kreisjägerschaft als Träger der Waldschule anschaffte.
Wottelkirmes in Oberhausen startet mit Heiligabend
Volksfest
Mit Handwerkskunst, Feuerwerk und Karussells lockt die Wottelkirmes von Donnerstag, 2. Oktober, bis Sonntag, 5. Oktober, in den Ortsteil Oberhausen-Königshardt. An 50 Ständen präsentieren Handwerker und Bauern ihre Arbeiten und Produkte beim dreitägigen Markt rund um den Theodor-Spiering-Platz.
„Vollsperrung bedroht Existenz“
Sterkrade
Wegen des behindertengerechten Umbaus der ÖPNV Haltestellen am Hagelkreuz soll die Steinbrinkstraße in Oberhausen-Sterkrade ab dem 6. Oktober für etwa ein halbes Jahr voll gesperrt werden. Geschäftsleute fürchten nun um ihre Existenz und kritisieren die Baustellen-Planung.
Ein Geburtstagsgeschenk aus Schrott
Königshardt
Zu ihrem 40. Geburtstag überraschte Rolf Bastian seine Frau Sandra in Oberhausen-Königshardt mit einem riesigen „Predator“ aus Metall. Die 360 Kilo schwere Figur wurde in Thailand gefertigt und erreichte auf dem Seeweg Oberhausen.
Oberhausener Gnadenhof für Pferde braucht dringend Hilfe
Tierschutz
Normalerweise kommen Tiere auf den "Pferde in Not"-Hof in Oberhausen-Königshardt, wenn sie Hilfe brauchen. Doch jetzt benötigt die Einrichtung für alte und kranke Tiere wohl selbst Unterstützung. Am Gebäude wurden erhebliche bauliche Mängel entdeckt, die jetzt für viel Geld repariert werden müssen.
Fotos und Videos
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso