Jugendtreff und Spielland punkten in Oberhausen

Für Besucher öffnet die Firma Medical Econet ihr Gebäude (hier mit Geschäftsführer Mario Angerstein im Vordergrund) am 28. Juni.
Für Besucher öffnet die Firma Medical Econet ihr Gebäude (hier mit Geschäftsführer Mario Angerstein im Vordergrund) am 28. Juni.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Holtener Emscherkunst-Projekt ist Vorzeige-Anlage am Tag der Architektur. In der Gewerbe-Kategorie überzeugt das Gebäude der Firma Medical Econet.

Oberhausen.. Der „Tag der Architektur“ jährt sich zum 20. Mal und verspricht in seinem Jubiläumsjahr wieder spannende Architekturerlebnisse. Am 27. und 28. Juni werden 375 Gebäude aller Art, Quartiere, Gärten und Parks in 163 Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens für Besucher geöffnet sein, drei der vier in Oberhausen dafür ausgewählten Bauwerke befinden sich im Norden der Stadt.

Im Rahmen der Emscherkunst 2013 entstand in Holten an der Flugstraße das Projekt Play Land. Vom Team der slowenischen Künstlerin Apolonija Sustersic wurden Skaterpark und Kinderspielplatz mit Anwohnern gemeinsam geplant und entwickelt. Vorbildlich, urteilt die Architektenkammer, und auf jeden Fall einen Besuch am Architektur-Tag wert: „Ein eigenständiger Ort für Kinder und Jugendliche, der die angrenzende Wohnbebauung nicht beeinträchtigt.“

Besonders gelungen ist auch der Jugendtreff, hervorgehoben wird, dass er Spielfläche und Sportfläche voneinander trennt, als „Gebäude, das sich unter einen grünen Hügel schiebt“. Gelobt werden außerdem die massive Stahlkonstruktion sowie die Geländemodulation des Skaterparks. Besichtigen können Interessierte das Ensemble am Samstag, 27. Juni, 14 bis 16 Uhr.

Gebäude unter grünem Hügel

In der Kategorie Handel, Gewerbe, Produktion überzeugte das Gebäude der Firma Medical Econet. Es befindet sich im Gewerbegebiet, Im Erlengrund 20. „Die Firma benötigte zur Steigerung des Vertriebs von medizinischen Geräten ein neues Lagergebäude mit Verwaltung. Das Gebäude fasst die unterschiedlichen Funktionen in einer einfachen Gebäudehülle zusammen. Der Empfang und das Lager befinden sich im Erdgeschoss, die Verwaltung im Obergeschoss. Als Material für die Fassade wurden schwarze Aluminium-Wellplatten und Glas, im Inneren medizinisch weiße Oberflächen gewählt“, wird es im Katalog beschrieben. Ein Beispiel für schlichte, stilvolle und zugleich funktionelle Baukunst. Hier erwarten Architekten des Gelsenkirchener Büros ArchiFactory Interessierte am Sonntag, 28. Juni, zwischen 10 und 12 Uhr.

Für viele Besucher liegt der besondere Reiz des Tags der Architektur darin, dass ihnen auch viele Gebäude offen stehen, die normalerweise für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Der „Tag der Architektur“ hat sich im kulturellen Sommer-Fahrplan fest etabliert. Architekten, Innenarchitekten, Landschafts- und Stadtplaner sind vor Ort, um gemeinsam mit ihren Auftraggebern die Bauten vorzustellen, ihre Besonderheiten zu erklären und Fragen der Besucher zu beantworten. Auf diese Weise gewinnen Bauherren und Architekturfreunde einen breiten Überblick über das aktuelle Bau- und Planungsgeschehen in Nordrhein Westfalen.