Das aktuelle Wetter Oberhausen 4°C
Stadtteilrundgang

In Schmachtendorf "kommt man ins Gespräch"

03.03.2012 | 18:00 Uhr
Zur Nahversorgung bietet Schmachtendorf alles.

Oberhausen.  Schmachtendorf ist für Superintendent Deterding ein lebenswerter Stadtteil. Ein Café auf dem Marktplatz fehlt aber.

Wie eine Trutzburg wirkt die evangelische Kirche an der Kempkenstraße in Schmachtendorf – Ausgangspunkt eines Rundgangs mit Joachim Deterding, Superintendent der evangelischen Kirche in Oberhausen und Pfarrer in Schmachtendorf, durch sein Viertel. 250 Jahre hat dieser Ortsteil auf dem Buckel.

„Schmachtendorf ist lebens- und liebenswert“, stimmt Joachim Deterding ein Loblied auf den Norden an, ohne die Schattenseiten zu übersehen.

Die schmucken Häuschen vermitteln den Eindruck: Hier kann man gut leben. Stimmt auch, sagt Deterding. Doch auch in Schmachtendorf sei zunehmende Armut ein Thema: „Ein Häuschen ist heute kein Garant mehr für ein sorgenfreies Leben“, sagt Deterding, „die sinkenden Löhne machen sich bemerkbar. Es ist eine katastrophale Entwicklung.“ Immer mehr Druck laste auf Eltern, die in der Regel beide arbeiten: „Immer weniger Zeit für die Kinder, immer mehr sozialer Stress.“

Apartments als Zufluchtsort

Versteckt, fast in der zweiten Reihe, zeigt der Superintendent an der Lütticher Straße ein Haus, in dem sich Einzimmer-Apartments befinden: „Hier finden Menschen ein Quartier, die kurz vor der Obdachlosigkeit stehen. Nicht selten übrigens Männer nach Trennungen.“

Deterding sieht es als eine der wichtigsten Aufgaben der Kirche an, Kinder- und Jugendarbeit zu intensivieren, um möglichst früh Alternativen für eine sinnvolle Lebensgestaltung zu vermitteln. An drei Standorten – in Schmachtendorf, Königshardt und Holten – gibt es Jugendtreffs mit zahlreichen Angeboten. Insgesamt stehen dafür 5,25 Stellen zur Verfügung: „Es ist eine unauffällige Arbeit, die aber Früchte trägt“, sagt Deterding.

Sein Wunsch ist es, „dass sich Kaufleute, die es sich leisten können, finanziell an der Jugendarbeit beteiligen. Eine erfolgreiche Jugendarbeit kommt auch ihnen zugute.“

Gastronomie auf dem Marktplatz fehlt

Um zu erläutern, warum das notwendig ist, macht der Theologe einen kurzen Exkurs nach Barmingholten. So bereite ihm ein Treffpunkt über der Tiefgarage an der Grasshof­straße Sorge. „Hier kommen Menschen zusammen, die für sich kaum noch Perspektiven sehen. Wir versuchen, Kontakte zu knüpfen; das ist aber nicht leicht.“

Neue Seite
Nachrichten aus Oberhausen-Nord

Auf unserer neuen Stadtteile-Seite auf DerWesten finden Sie Meldungen, Berichte, Reportagen und Bildergalerien aus den Stadtteilen nördlich der Emscher.

Noch, so Deterding, sei Schmachtendorf kein anonymer Wohnort: „Man kommt immer ins Gespräch.“ Auch gelinge das Zusammenleben von Alt und Jung: „An der Heinrich-Böll-Gesamtschule wird Wertevermittlung groß geschrieben. Außerdem gibt es viele tolle, ältere Menschen, die großes Verständnis für die Jugend haben.“

Was im „Veedel“ fehle, sei eine ansprechende Außengastronomie: „Die Kaufleute sind zwar auf Parkraum am Markt angewiesen. Aber hier könnte man auch eine Außengastronomie aufbauen.“ Ein Problem stelle die Park-Situation am Holtener Bahnhof dar. Dort knubbeln sich Autos, kaum ein Durchkommen. Deterding weist auf die benachbarte Wiese: „Platz für eine Erweiterung wäre dort.“

  1. Seite 1: In Schmachtendorf "kommt man ins Gespräch"
    Seite 2: Schmachtendorf - Besondere Nachbarschaftshilfe

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Auch die Knochen des ersten Sterkraders ziehen um
Stadtarchiv
Das Archiv der Stadt Oberhausen nimmt seine neuen Räume in der alten Hauptschule Lirich in Besitz. Dort gibt es einen Lesesaal, einen Ausstellungsraum und allein für Bücher rund 300 Meter Stellfläche. Abgeschlossen sein soll der Umzug im März 2015.
„Ein Industriemechaniker kann alles“
Serie
Ringsum Gestein, schwere Maschinen und rund 40 Grad, die den Schweiß laufen lassen. Das ist der Arbeitsbereich von Onur Büber. Seit März dieses Jahres findet seine praktische Ausbildung zum Industriemechaniker bei Prosper Haniel in rund 1200 Metern Tiefe statt.
Bilder nackter Frauen im Rathaus störten Oberhausener Bürger
Kunst
Im Technischen Rathaus in Sterkrade mussten ausgestellte Bilder wieder abgehängt werden, weil sich Besucher beklagt haben. Darauf waren nackte Frauen zu sehen. Das Oberhausener Gebäudemanagement sagt: „Wir wollen die Gäste nicht verprellen.“ Die Künstlerin Maria Mancini wirbt um mehr Toleranz.
Oberhausener Schüler werden für einen Tag zu Straßenkindern
Soziales
Sechstklässler der Gesamtschule Weierheide in Oberhausen waren am Mittwoch in Sterkrade unterwegs, um Spenden zu sammeln und auf das Leid vieler Straßenkinder weltweit aufmerksam zu machen. Mehrere hundert Euro sind bei der Aktion zusammengekommen.
Seit drei Jahrzehnten ein Blickfang in Oberhausen
Einzelhandel
An der Ampel bleiben Autofahrer oft am Schaufenster von Christel Bünte hängen. Die Waren – Schuh- und Ledermode – einfach nur zusammenzustellen, ist für sie ein Graus. Die 63-Jährige komponiert mit ihrem Team alles selber.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso