Das aktuelle Wetter Oberhausen 19°C
Brauchtum

Hoch hinaus fürs Osterfelder Stadtfest

31.08.2012 | 09:00 Uhr
Hoch hinaus fürs Osterfelder Stadtfest
Noch steht das Karussell still – ab heute Nachmittag dreht es sich, dafür steht der Abrissbagger still.Foto: Özcan

Oberhausen.   Vorbereitungen laufen auf Hochtouren – auch ein Kran kommt zum Einsatz. Die dreitägige Straßenfeier in Osterfeld eröffnet heute – Programm ab 15 Uhr.

Mitten auf dem Osterfelder Marktplatz steht ein Karussell, ganz still. Lastwagen und Männer in Arbeitskleidung drehen darum ihre Kreise, im Gleichschritt mit dem Abrissbagger, der am Rand des Platzes Stück für Stück tiefe Löcher in die Fassade eines alten Mehrfamilienhauses gräbt. Rums, kracht ein großes Mauerstück gegen eine Schutzwand und lässt die Zaungäste zusammenzucken. „Eigentlich könnten wir auch nur ein paar Stühle aufstellen und man schaut sich einfach dieses Spiel hier an“, scherzt Hans-Georg Gosda.

Doch deshalb ist der Vorsitzende der Werbegemeinschaft Osterfeld (Wego) ja nicht gekommen. Nach einjähriger nervenaufreibender und vor allem ehrenamtlicher Arbeit stehen Gosda und sein fünfköpfiges Team kurz vor ihrem Ziel: Für das 27. Osterfelder Stadtfest , das heute um 16 Uhr feierlich eröffnet wird, laufen die Aufbauarbeiten auf Hochtouren .

Schachtgerüst am Boden

In einem gelben Baucontainer haben sich die Organisatoren, Mitglieder des Bürgerrings und der Wego, eingerichtet. An die Wand haben sie Stellpläne geklebt, Ordner mit dem genauen Zeitablauf für den Aufbau liegen aufgeschlagen auf dem Tisch. Parkverbotszonen eingerichtet? Abgehakt. Notausgangs-Banner aufgehängt? Abgehakt. Meterhoch tanzen diese Banner im Wind über den Straßen, mit Hilfe eines Steigers, eines Krans samt Personenkorb, haben die Organisatoren sie festgemacht – Höhenangst gilt da nicht.

An jeder Ecke wird emsig gewerkelt: Stangen für erste Zelte werden zusammengesteckt, platzreservierend liegt am Boden ein kleines Schachtgerüst aus Holz, mit dem die Rothebuscher Karnevalisten ihren Stand schmücken. Noch findet nicht jeder Stand seinen Platz – erst wenn die Abrissarbeiten fürs Fest ruhen, werden letzte Abstimmungen gemacht. „Wir arbeiten eng und gut mit dem Bauunternehmer Werner de Witt zusammen“, sagt Rudolf Krenz vom Bürgerring.

Den Platz ins rechte Licht setzen die Mitarbeiter der Oberhausener Firma „Alpha Productions“. 16 Scheinwerfer hängen sie an die Traversen der Bühne, die schon auf dem Festivalgelände von „Olgas Rock“ gestanden hat. Auf 61 Quadratmetern geben sich beim Stadtfest neun Musikgruppen und Künstler, gleich ein ganzes Orchester ein Stelldichein – hält der Bretterboden das aus? Veranstaltungstechniker Oliver Fürmann schaut kurz nach: 300 Kilogramm Last trage die Bühne – pro Quadratmeter. Das sollte ausreichen.

  1. Seite 1: Hoch hinaus fürs Osterfelder Stadtfest
    Seite 2: Über 30 Vereine bevölkern die Bühne an der Kirchstraße

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Sparzwang teilt Kastell-Park in Oberhausen-Holten
Grünpflege
Weil die Stadt Oberhausen sparen muss, gibt sie auch weniger Geld für die Grünpflege aus. In Holten hat das absurde Auswirkungen, denn ein Teil der Park-Wiese am Kastell Holten wird zweimal im Jahr gemäht, ein Teil häufiger. Jetzt hat sich die OGM zu dem Thema geäußert.
WBO startet Test für Kleidersäcke in Oberhausen
Soziales
In Oberhausen wurde die Zahl der Altkleidercontainer der Stadt aufgestockt. Außerdem plant die WBO die Einführung von Kleidersäcken, die an Haushalte abgegeben werden und später gefüllt am Straßenrand abgeholt werden können.
Gärten für alle in Oberhausen
„Urban Gardening“
Jeder Oberhausener soll die Möglichkeit erhalten, Grün zu erleben, ganz gleich, ob er nun einen Garten hat oder nicht. Schließlich gibt es jetzt die wandernden Gärten, die zunächst auf dem Gelände von „Gute Hoffnung Leben“ in Sterkrade stehen.
Leserin aus Oberhausen setzt sich für ihre Kirche ein
Lesercafé
Heidrun Benninghoff aus Oberhausen will die Aufgabe der evangelischen Kirche am Buchenweg in Königshardt abwenden. Im Lesercafé der Oberhausener Lokalredaktion spricht sie von großem Unmut im Viertel: „Viele haben resigniert“
Bahn-Strecke in Oberhausen-Sterkrade nach Sanierung lauter
Lärmschutz
Elf Millionen Euro hat die Deutsche Bahn AG im Sommer 2013 in die Erneuerung der Gleise zwischen Oberhausen-Sterkrade und Dinslaken investiert. Nach einem Jahr melden sich nun Anwohner aus Sterkrade: Es sei seit der Erneuerung viel lauter geworden und die Erschütterungen hätten zugenommen.
Fotos und Videos
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso
Die Fronleichnamskirmes in Bildern
Bildgalerie
Kirmes-Fotos
Der Oberhausener Norden im Mai 2014
Bildgalerie
Luftbilder
Feuer im Revierpark Vonderort
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz