Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Friedensdorf

Hilfe in einem Land der Kontraste

07.11.2012 | 13:00 Uhr
Hilfe in einem Land der Kontraste
Nach ihrer Genesung durften diese beiden angolanischen Jungen jetzt wieder zu ihren Familien fliegen.Foto: privat

Oberhausen. Sie freuten sich unbändig auf ihre Heimkehr, auch wenn das den Umzug von einem aus Stein gemauerten Haus in eine Wellblechhütte und oft den Verzicht auf Strom und sauberes Trinkwasser bedeutet. Doch knapp 70 Mädchen und Jungen kehren nach Angola zurück – zu ihrer Familie, in ihre Kultur, ihre Heimat. Gründe genug, sich auf die Heimreise zu freuen, die für gestern anstand.

Das Friedensdorf hatte die kleinen Patienten vor Monaten zu medizinischen Behandlungen nach Deutschland geholt, weil ihnen in ihrer Heimat nicht geholfen werden konnte.

In Angola sind Knochenentzündungen, Verbrennungen, orthopädische und schwere angeborene Fehlbildungen nicht behandelbar – wenigstens nicht für den großen Teil der Bevölkerung, der mehr als zehn Jahre nach Kriegsende immer noch in Armut lebt und selbst keine Privatbehandlung im Ausland finanzieren kann. „Eine Situation, die sich ändern ließe, wenn weniger Gelder für den Bau von Luxushotels und Einkaufszentren und mehr für das Gesundheitssystem ausgegeben würden,“ sagen die Mitarbeiter des Friedensdorfes, die vor Ort bei ihren Hilfseinsätzen erleben, die die Menschen dort leben.

Am Freitag kommen neue Patienten

„In den Provinzen ist die medizinische Versorgung noch deutlich schlechter als in der Hauptstadt Luanda. Dort bilden Luxus und Armut sichtbare Kontraste,“ beschreiben die Helfer die Situation.

Aus diesem Grund wird das Friedensdorf bei seinem nunmehr 51. Hilfseinsatz wieder kranke und verletzte Kinder nach Deutschland bringen, um ihnen auf diese Weise eine Chance auf ein gesundes Leben zu geben. Diese Patienten werden am Freitag mit derselben Chartermaschine am Düsseldorfer Flughafen ankommen, die wenige Tage zuvor die genesenen Kinder – sowie rund sechs Tonnen Hilfsgüter – in das südwestafrikanische Land gebracht hatte.

Bayerischer Rundfunk trägt die Kosten

Die Mitarbeiter der angolanischen Partnerorganisation „Kimbo Liombembwa“, zu denen das Friedensdorf seit vielen Jahren gute Kontakte pflegt, gewährleisten vor Ort die gewissenhafte Verteilung und Verwendung der Hilfsgüter. Darüber hinaus sind sie gemeinsam mit den Friedensdorf-Mitarbeitern aus Deutschland für die Organisation des Hilfseinsatzes vor Ort zuständig.

Die Kosten für den Charterflug werden auch bei diesem Einsatz wieder von der Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks, den „Sternstunden“, übernommen. Im Jahr unterstützt die Aktion die Friedensdorf-Hilfsflüge mit einer halben Million Euro.


Kommentare
Aus dem Ressort
Bombe in Oberhausen entschärft - Verspätungen im Bahnverkehr
Bombenfund
Auf dem MAN-Gelände in Oberhausen ist am Donnerstag eine Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Sie wurde noch am Abend entschärft. Eine Trasse der Deutschen Bahn zwischen Oberhausen und Dinslaken war zwischenzeitlich gesperrt - ist inzwischen aber wieder freigegeben.
Gemeinde möbelt Christuskirche in Oberhausen-Sterkrade auf
Religion
Die Christuskirche in Oberhausen-Sterkrade besteht seit 100 Jahren. Zum Jubiläum plant die evangelische Gemeinde Holten-Sterkrade gleich mehrere Veranstaltungen - von Kabarett bis Musical. Das deutlichste Bekenntnis zum Sterkrader Gotteshaus ist aber, was derzeit im Inneren der Kirche geschieht.
DM eröffnet an Kirchhellener Straße
Einzelhandel
Das Gewerbegebiet an der Kirchhellener Straße wächst weiter und soll für Einkäufer im Oberhausener Norden attraktiver werden: Nachdem sich bereits ein Lebensmitteldiscounter, ein Getränkehandel und eine Bäckerei dort etablierten, kommt am Donnerstag ein weiteres Geschäft hinzu.
Oberhausener Discounter nach Spinnenjagd wieder geöffnet
Spinnenalarm
Die aufwändige Suche nach einer hochgiftigen Spinne im Oberhausener Penny-Markt ist beendet. Am Freitag öffnete der Discounter in Schmachtendorf wieder. Alle gehen davon aus, dass die Spinne irgendwo in dem Laden verendet ist.
Neue Hockeyhalle in Oberhausen-Osterfeld eröffnet im Herbst
Stadtentwicklung
Die Stadt Oberhausen kauft die ehemalige Eislaufhalle in Vonderort für einen symbolischen Euro. Der Umbau wird in den Sommermonaten durchgeführt. Sportdezernent Frank Motschull: „Die Neuausrichtung der Halle stellt einen Gewinn für gesamten Revierpark dar“
Fotos und Videos
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
27 Tonnen auf dem Bunker
Bildgalerie
Abriss
Lothringer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen