Das aktuelle Wetter Oberhausen 4°C
Friedensdorf

Hilfe in einem Land der Kontraste

07.11.2012 | 13:00 Uhr
Hilfe in einem Land der Kontraste
Nach ihrer Genesung durften diese beiden angolanischen Jungen jetzt wieder zu ihren Familien fliegen.Foto: privat

Oberhausen. Sie freuten sich unbändig auf ihre Heimkehr, auch wenn das den Umzug von einem aus Stein gemauerten Haus in eine Wellblechhütte und oft den Verzicht auf Strom und sauberes Trinkwasser bedeutet. Doch knapp 70 Mädchen und Jungen kehren nach Angola zurück – zu ihrer Familie, in ihre Kultur, ihre Heimat. Gründe genug, sich auf die Heimreise zu freuen, die für gestern anstand.

Das Friedensdorf hatte die kleinen Patienten vor Monaten zu medizinischen Behandlungen nach Deutschland geholt, weil ihnen in ihrer Heimat nicht geholfen werden konnte.

In Angola sind Knochenentzündungen, Verbrennungen, orthopädische und schwere angeborene Fehlbildungen nicht behandelbar – wenigstens nicht für den großen Teil der Bevölkerung, der mehr als zehn Jahre nach Kriegsende immer noch in Armut lebt und selbst keine Privatbehandlung im Ausland finanzieren kann. „Eine Situation, die sich ändern ließe, wenn weniger Gelder für den Bau von Luxushotels und Einkaufszentren und mehr für das Gesundheitssystem ausgegeben würden,“ sagen die Mitarbeiter des Friedensdorfes, die vor Ort bei ihren Hilfseinsätzen erleben, die die Menschen dort leben.

Am Freitag kommen neue Patienten

„In den Provinzen ist die medizinische Versorgung noch deutlich schlechter als in der Hauptstadt Luanda. Dort bilden Luxus und Armut sichtbare Kontraste,“ beschreiben die Helfer die Situation.

Aus diesem Grund wird das Friedensdorf bei seinem nunmehr 51. Hilfseinsatz wieder kranke und verletzte Kinder nach Deutschland bringen, um ihnen auf diese Weise eine Chance auf ein gesundes Leben zu geben. Diese Patienten werden am Freitag mit derselben Chartermaschine am Düsseldorfer Flughafen ankommen, die wenige Tage zuvor die genesenen Kinder – sowie rund sechs Tonnen Hilfsgüter – in das südwestafrikanische Land gebracht hatte.

Bayerischer Rundfunk trägt die Kosten

Die Mitarbeiter der angolanischen Partnerorganisation „Kimbo Liombembwa“, zu denen das Friedensdorf seit vielen Jahren gute Kontakte pflegt, gewährleisten vor Ort die gewissenhafte Verteilung und Verwendung der Hilfsgüter. Darüber hinaus sind sie gemeinsam mit den Friedensdorf-Mitarbeitern aus Deutschland für die Organisation des Hilfseinsatzes vor Ort zuständig.

Die Kosten für den Charterflug werden auch bei diesem Einsatz wieder von der Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks, den „Sternstunden“, übernommen. Im Jahr unterstützt die Aktion die Friedensdorf-Hilfsflüge mit einer halben Million Euro.



Kommentare
Aus dem Ressort
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Leserin aus Oberhausen klagt - Zum Arzt fährt kein Bus
Nahverkehr
Der Weg zum Ärztehaus an der Mergelstraße in Oberhausen-Osterfeld ist für viele Senioren beschwerlich.Elisabeth Brandt kommt mit einem Vorschlag ins Lesercafé der Redaktion: „Verlegt doch eine Haltestelle!“ Das Nahverkehrsunternehmen Stoag dankt für die Ideen und prüft diese nun.
Auch die Knochen des ersten Sterkraders ziehen um
Stadtarchiv
Das Archiv der Stadt Oberhausen nimmt seine neuen Räume in der alten Hauptschule Lirich in Besitz. Dort gibt es einen Lesesaal, einen Ausstellungsraum und allein für Bücher rund 300 Meter Stellfläche. Abgeschlossen sein soll der Umzug im März 2015.
„Ein Industriemechaniker kann alles“
Serie
Ringsum Gestein, schwere Maschinen und rund 40 Grad, die den Schweiß laufen lassen. Das ist der Arbeitsbereich von Onur Büber. Seit März dieses Jahres findet seine praktische Ausbildung zum Industriemechaniker bei Prosper Haniel in rund 1200 Metern Tiefe statt.
Bilder nackter Frauen im Rathaus störten Oberhausener Bürger
Kunst
Im Technischen Rathaus in Sterkrade mussten ausgestellte Bilder wieder abgehängt werden, weil sich Besucher beklagt haben. Darauf waren nackte Frauen zu sehen. Das Oberhausener Gebäudemanagement sagt: „Wir wollen die Gäste nicht verprellen.“ Die Künstlerin Maria Mancini wirbt um mehr Toleranz.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso