Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Friedensdorf

Hilfe in einem Land der Kontraste

07.11.2012 | 13:00 Uhr
Hilfe in einem Land der Kontraste
Nach ihrer Genesung durften diese beiden angolanischen Jungen jetzt wieder zu ihren Familien fliegen.Foto: privat

Oberhausen. Sie freuten sich unbändig auf ihre Heimkehr, auch wenn das den Umzug von einem aus Stein gemauerten Haus in eine Wellblechhütte und oft den Verzicht auf Strom und sauberes Trinkwasser bedeutet. Doch knapp 70 Mädchen und Jungen kehren nach Angola zurück – zu ihrer Familie, in ihre Kultur, ihre Heimat. Gründe genug, sich auf die Heimreise zu freuen, die für gestern anstand.

Das Friedensdorf hatte die kleinen Patienten vor Monaten zu medizinischen Behandlungen nach Deutschland geholt, weil ihnen in ihrer Heimat nicht geholfen werden konnte.

In Angola sind Knochenentzündungen, Verbrennungen, orthopädische und schwere angeborene Fehlbildungen nicht behandelbar – wenigstens nicht für den großen Teil der Bevölkerung, der mehr als zehn Jahre nach Kriegsende immer noch in Armut lebt und selbst keine Privatbehandlung im Ausland finanzieren kann. „Eine Situation, die sich ändern ließe, wenn weniger Gelder für den Bau von Luxushotels und Einkaufszentren und mehr für das Gesundheitssystem ausgegeben würden,“ sagen die Mitarbeiter des Friedensdorfes, die vor Ort bei ihren Hilfseinsätzen erleben, die die Menschen dort leben.

Am Freitag kommen neue Patienten

„In den Provinzen ist die medizinische Versorgung noch deutlich schlechter als in der Hauptstadt Luanda. Dort bilden Luxus und Armut sichtbare Kontraste,“ beschreiben die Helfer die Situation.

Aus diesem Grund wird das Friedensdorf bei seinem nunmehr 51. Hilfseinsatz wieder kranke und verletzte Kinder nach Deutschland bringen, um ihnen auf diese Weise eine Chance auf ein gesundes Leben zu geben. Diese Patienten werden am Freitag mit derselben Chartermaschine am Düsseldorfer Flughafen ankommen, die wenige Tage zuvor die genesenen Kinder – sowie rund sechs Tonnen Hilfsgüter – in das südwestafrikanische Land gebracht hatte.

Bayerischer Rundfunk trägt die Kosten

Die Mitarbeiter der angolanischen Partnerorganisation „Kimbo Liombembwa“, zu denen das Friedensdorf seit vielen Jahren gute Kontakte pflegt, gewährleisten vor Ort die gewissenhafte Verteilung und Verwendung der Hilfsgüter. Darüber hinaus sind sie gemeinsam mit den Friedensdorf-Mitarbeitern aus Deutschland für die Organisation des Hilfseinsatzes vor Ort zuständig.

Die Kosten für den Charterflug werden auch bei diesem Einsatz wieder von der Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks, den „Sternstunden“, übernommen. Im Jahr unterstützt die Aktion die Friedensdorf-Hilfsflüge mit einer halben Million Euro.



Kommentare
Aus dem Ressort
Güterzug-Gleise in Oberhausen-Osterfeld sind stillgelegt
Verkehr
Die Güterzugtrasse von Duisburg nach Gladbeck, die in Osterfeld über die Koppenburgstraße führt, wird seit kurzem nicht mehr befahren. Der einzige Kunde bezieht seine Rohstoffe jetzt auf anderem Weg. Das Bündnis Oberhausener Bürger (BOB) plädiert nun für eine Nutzung als Radweg.
Jugendliche spielen „Momo“
Theater
Die Theatergruppe der Katholischen Jungen Gemeinde (KjG) Oberhausen probt für den Klassiker von Michael Ende. Premiere ist am 24. Oktober, der Kartenverkauf läuft. Das 40-köpfige Ensemble will vor allem die Botschaft transportieren: Indem wir es geschehen lassen, lassen wir uns unsere Zeit stehlen.
Abriss des Bunkers neigt sich seinem Ende
Osterfeld
Das Weltkriegs-Relikt an der Bottroper Straße in Oberhausen-Osterfeld wird Ende Oktober verschwunden sein. Beim Rückbau der Beleuchtung zu Beginn des Abrisses hatte sich eine leichte Verzögerung ergeben. Der Neubau des Kaufpark-Marktes soll noch in diesem Jahr beginnen.
Oberhausen-Sterkrade hofft auf fünf Millionen
Stadtentwicklung
Wie Osterfeld soll auch Sterkrade von der Umsetzung des „Integrierten Handlungskonzepts“ profitieren. Robbie Schlagböhmer, Vorsitzender der Sterkrader Interessengemeinschaft, erhofft sich davon wesentliche Impulse.
Regen lässt Gabionen einstürzen
Sterkrade
Die großen regenmengen im Juni seien der Grund, warum die Gabionen am Handbach teilweise eingestürzt sind. Das teilt die Stadt Oberhausen mit. Derzeit wird ein Konzept für die Reparatur erarbeitet. Erst dann könnten die Kosten benannt werden.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso
Die Fronleichnamskirmes in Bildern
Bildgalerie
Kirmes-Fotos