Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Friedensdorf

Hilfe in einem Land der Kontraste

07.11.2012 | 13:00 Uhr
Hilfe in einem Land der Kontraste
Nach ihrer Genesung durften diese beiden angolanischen Jungen jetzt wieder zu ihren Familien fliegen.Foto: privat

Oberhausen. Sie freuten sich unbändig auf ihre Heimkehr, auch wenn das den Umzug von einem aus Stein gemauerten Haus in eine Wellblechhütte und oft den Verzicht auf Strom und sauberes Trinkwasser bedeutet. Doch knapp 70 Mädchen und Jungen kehren nach Angola zurück – zu ihrer Familie, in ihre Kultur, ihre Heimat. Gründe genug, sich auf die Heimreise zu freuen, die für gestern anstand.

Das Friedensdorf hatte die kleinen Patienten vor Monaten zu medizinischen Behandlungen nach Deutschland geholt, weil ihnen in ihrer Heimat nicht geholfen werden konnte.

In Angola sind Knochenentzündungen, Verbrennungen, orthopädische und schwere angeborene Fehlbildungen nicht behandelbar – wenigstens nicht für den großen Teil der Bevölkerung, der mehr als zehn Jahre nach Kriegsende immer noch in Armut lebt und selbst keine Privatbehandlung im Ausland finanzieren kann. „Eine Situation, die sich ändern ließe, wenn weniger Gelder für den Bau von Luxushotels und Einkaufszentren und mehr für das Gesundheitssystem ausgegeben würden,“ sagen die Mitarbeiter des Friedensdorfes, die vor Ort bei ihren Hilfseinsätzen erleben, die die Menschen dort leben.

Am Freitag kommen neue Patienten

„In den Provinzen ist die medizinische Versorgung noch deutlich schlechter als in der Hauptstadt Luanda. Dort bilden Luxus und Armut sichtbare Kontraste,“ beschreiben die Helfer die Situation.

Aus diesem Grund wird das Friedensdorf bei seinem nunmehr 51. Hilfseinsatz wieder kranke und verletzte Kinder nach Deutschland bringen, um ihnen auf diese Weise eine Chance auf ein gesundes Leben zu geben. Diese Patienten werden am Freitag mit derselben Chartermaschine am Düsseldorfer Flughafen ankommen, die wenige Tage zuvor die genesenen Kinder – sowie rund sechs Tonnen Hilfsgüter – in das südwestafrikanische Land gebracht hatte.

Bayerischer Rundfunk trägt die Kosten

Die Mitarbeiter der angolanischen Partnerorganisation „Kimbo Liombembwa“, zu denen das Friedensdorf seit vielen Jahren gute Kontakte pflegt, gewährleisten vor Ort die gewissenhafte Verteilung und Verwendung der Hilfsgüter. Darüber hinaus sind sie gemeinsam mit den Friedensdorf-Mitarbeitern aus Deutschland für die Organisation des Hilfseinsatzes vor Ort zuständig.

Die Kosten für den Charterflug werden auch bei diesem Einsatz wieder von der Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks, den „Sternstunden“, übernommen. Im Jahr unterstützt die Aktion die Friedensdorf-Hilfsflüge mit einer halben Million Euro.



Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausener Bandidos-Kneipe soll Parkplatz weichen
Stadtgeschehen
Mit „Betuwe“ soll auch der Hinterhof des Sterkrader Bahnhofs aufpoliert werden. SPD fordert: Endlich eine größere Bushaltestelle und mehr Stellplätze für Pkw und Rad.
Kaum eröffnet und schon ausgebaut
Einzelhandel
Vor fünf Monaten startete Claudia Grasmehr mit ihrer Geschenkboutique in Sterkrade. Neben den ausgefallenen Artikeln verkauft Grasmehr auch Deko-Gegenstände. Die Kunden treffen dort auch auf TV-Promis, die Geburtstagskinder besuchen.
Kaufleute in Schmachtendorf stimmen fürs Adventslicht
Einzelhandel
Erstmals lud die Interessengemeinschaft Schmachtendorf (IGS), in der mehrere Dutzend Kaufleute organisiert sind, zum Frühstückstreff. Zu früher Stunde wurde in lockerere Rund rege diskutiert – über sechs neue Parkplätze im Ortskern und eigene Weihnachtssterne, die den Marktplatz schmücken sollen
Bischof beruft Propst aus Oberhausen ab
Kirche
Seit drei Jahren herrscht Unruhe in der katholischen Großpfarrei St. Pankratius in Oberhausen-Osterfeld. Nun geht Probst Ulrich Neikes – offiziell wegen seiner 18-jährigen Schaffenzeit. Gläubige verweisen auf Konflikte mit dem Seelsorger. Viele erhoffenen sich nun einen Neuanfang.
Neubau in Oberhausen-Sterkrade entpuppt sich als Höhenflug
Kik-Haus
Ist das sogenannte „Kik“-Haus in Oberhausen-Sterkrade erst abgerissen, soll im Stadtteilzentrum ein 24 Meter hoher Neubau entstehen. 17 Wohnungen sind geplant, rund 300 Quadratmeter Gewerbefläche im Erdgeschoss. Die OGM hat zudem Investoren an der Angel.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso