Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Unser Norden

Großprojekt in Osterfeld geht voran

17.10.2012 | 11:00 Uhr
Großprojekt in Osterfeld geht voran
Die Arbeiten am Marktplatz gehen weiter; An der Ecke zur Gildenstraße soll ein modernes Mehrfamilienhaus mit barrierefreien Wohnungen entstehen.Foto: Wallhorn

Oberhausen.  Bauunternehmer dementiert Gerüchte um Baustopp am Marktplatz. „Wir machen weiter“ – noch in diesem Jahr. Stadtteil steht vor Runderneuerung

Kaum ruht das Neubauprojekt am Osterfelder Marktplatz, da köchelt in der Gerüchteküche auch schon ein feiner Brei von Spekulationen: Fehlt nach dem umständlichen Abriss das Geld für den Neubau? Liegen Bauherrin und Stadtverwaltung im Klinsch? Ist das Millionenprojekt gar gänzlich gestorben?

Bauunternehmer Werner de Witt glättet die Wogen: „Wir machen weiter und wir machen das, wie wir es gesagt haben. Ich rechne damit, dass wir in sechs bis acht Wochen mit dem Neubau beginnen können.“ Um sein Vorhaben zu unterstreichen, fügt de Witt hinzu: Das Richtfest sei bereits geplant: „Es spielt eine Rockband.“

24 barrierefreie Wohnungen

Werner de Witt will zusammen mit der Apothekerin und Bauherrin, seiner Frau Gabriele de Witt, am Osterfelder Marktplatz für mehrere Millionen Euro ein Mehrfamilienhaus mit nach aktueller Planung 24 barrierefreien Wohnungen zwischen 55 und 100 Quadratmetern errichten. Geplant ist ebenfalls eine Tiefgarage, die unter dem Osterfelder Marktplatz 42 Stellplätze vorhalten soll. Das sind deutlich mehr als aus vorherigen Planungen bekannt: Ursprünglich sollten 35 Parkplätze in der Tiefgarage entstehen.

Vom Altenheim bis zum Bunker

Diese Großinvestition sorgt zusammen mit dem geplanten neuen Lebensmittelmarkt am jetzigen Standort des alten Hochbunkers, der Einfamilienhaussiedlung, die die Deutsche Reihenhaus AG an der Baustraße plant, und dem Neubau des Altenheims „Bischof-Ketteler-Haus“ für eine umfangreiche Runderneuerung, die Osterfeld-Mitte bevorsteht.

Den ersten Schritt dazu hatten de Witts im Juli nach eineinhalbjähriger Vorbereitung mit dem Abriss des alten Hauses am Marktplatz getan. Lediglich die Gilden-Apotheke steht nun noch an der Straßenecke.

Baugenehmigung fehlt noch

Mit dem Neubau hätte es längst weitergehen sollen, allerdings hatte sich nicht nur der Abriss verzögert, auch musste die Statikberechnungen erneuert werden, gerichtliche Auseinandersetzungen waren dem Projekt zudem vorangegangen.

Damit der Neubau begonnen werden kann, fehlten jetzt noch Verträge mit der Stadt sowie die Baugenehmigung, sagt de Witt. Er rechnet mit dem Abschluss beider Vorgänge noch in diesem Jahr. „In der Zwischenzeit bleibt viel unter dem Altbestand zu tun, wir müssen unter anderem einen 15 Kubikmeter großen alten Öltank aus der Erde holen und einige Reparaturarbeiten erledigen.“ Im November sollen diese Arbeiten fertiggestellt sein, „erst im Anschluss können wir mit dem Neubau beginnen“.

Stephanie Weltmann



Kommentare
18.10.2012
08:12
Die Rechtschreibung hält aber auch manchmal Tücken bereit
von achimv | #1

Statt "Klinsch" wäre hier wohl eher Clinch angebracht. Zwar gibt es in der deutschen Sprache das Wort Klinsch, welches aber eine ganz andere Bedeutung hat als im Artikel beabsichtigt war:

http://www.duden.de/rechtschreibung/Klinsch

Aus dem Ressort
Kirchen-Aus beschäftigt Gemeinde
Kirche
Presbyterium muss entscheiden: Schließt es ein oder zwei Gotteshäuser? Alternative zum Königshardter Gebäude: ein neues Gemeindezentrum
Oberhausen-Vondern bekommt eine neue Brücke
Infrastruktur
Das alte Emscher-Bauwerk an der Breilstraße in Oberhausen-Vondern ist abgerissen. Der Brückenneubau kommt wohl in vier Einzelteilen per Schiff aus Polen. Vorraussichtlich Mitte März 2015 soll die Brücke mit dann breiterem Fußgängerweg fertig sein. Kostenpunkt: Rund zwei Millionen Euro.
Anwohner aus Oberhausen klagen über nächtlichen Kahlschlag
Pfingststurm
Rund zwei Monate nach dem verheerenden Pfingststurm Ela kämpfen Bürger in Oberhausen mit den Schäden des Unwetters. Quasi über Nacht holzen die Stadttochter Oberhausener Gebäudemanagement GmbH OGM und der Landesbetrieb Straßen NRW Baumbestand in Vonderort ab.
Hallenbad-Eintritt soll in Oberhausen günstiger werden
Freizeit
Wer aktuell eines der beiden Hallenbäder in Oberhausen besuchen möchte, der zahlt einen Eintrittspreis von 4 Euro. Nun überlegt, die Stadttochter OGM als Eigentümerin der Bäder, den Preis zu senken. Denn 2013 kamen deutlich weniger Gäste als in den Vorjahren.
Seelsorge barfuß – Bistum Essen seit 46 Jahren auf Texel
Touristenseelsorge
Seit 46 Jahren baut das Bistum Essen auf der Urlaubsinsel Texel seinen Wohnwagen auf – und bietet dort eine etwas andere Kirche zum Anfassen an. Nicht wenige machen sich im Sommer Sonntagmorgens früh im Ruhrgebiet auf den Weg, um die ungewöhnlichen Gottesdienste zu erleben.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso
Die Fronleichnamskirmes in Bildern
Bildgalerie
Kirmes-Fotos