Das aktuelle Wetter Oberhausen 7°C
Menschen

Engagement aus Dankbarkeit

03.11.2012 | 11:00 Uhr
Engagement aus Dankbarkeit
Josef Bayertz feiert am heutigen Samstag seinen 90. Geburtstag – im kleinen Kreis mit der Familie. Glückwünsche seiner vielen Freunde und Weggefährten sind ihm sicher.Foto: Ulla Emig

Oberhausen. Es waren alte Frauen, die hinter dem Zaun standen. Mitleid hatten sie mit den Kriegsgefangenen in dem russischen Lager, die an Hunger litten. Manchmal brachten sie deshalb Brot mit, das sie über den Zaun den Deutschen zuwarfen. Josef Bayertz ist dafür bis heute dankbar. „Ich habe mir geschworen, solltest du nach Hause kommen, dann wirst du das an alten Menschen wieder gut machen.“

Bayertz wird 90 Jahre

Bayertz hat Wort gehalten und sich über Jahrzehnte unter anderem als Versichertenältester so unermüdlich für die Belange seiner Mitmenschen eingesetzt, dass er dafür die Ehrennadel der Stadt Oberhausen und das Bundesverdienstkreuz am Bande erhielt. Am heutigen Samstag wird Bayertz, der in Osterfeld liebevoll „Jupp“ genannt wird, 90 Jahre alt.

Er half im Altenheim und zu Hause

Als humorvoller und verlässlicher Mensch hat Josef Bayertz sich viel Lob und Anerkennung erarbeitet. Als wandelndes Rentenlexikon sei er strammen Schrittes durch die Straßen gelaufen, heißt es anerkennend, die Schirmmütze auf dem Kopf, die Aktentasche unter dem Arm. 1968 als Versichertenältester gewählt, war er für die Rentenversicherungsträger ehrenamtlich tätig. Zu Bayertz’ Aufgaben gehörte, Menschen in Rentenfragen zu beraten.

In fast vier Jahrzehnten haben ihn wohl Hunderte Menschen aufgesucht, er beriet Bewohner im Altenheim, bot Sprechstunden in der City an. Selbst in der heimischen Wohnung, in der Bayertz mit Frau Maria und zwei Kindern lebte, tippte er Rentenanträge. „Meine Familie hat mich immer unterstützt“, sagt Bayertz heute – im kommenden Jahr wollen er und seine Maria Diamantene Hochzeit feiern.

Gelernter Industriekaufmann

Der gelernte Industriekaufmann arbeitete auf dem Hüttenwerk Oberhausen, später bei Thyssen . Bayertz saß im Betriebsrat und setzte sich über acht Jahre als ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht für die Belange von Arbeitnehmern ein. Und damit nicht genug: 24 Jahre lang war er Vorsitzender des Oberhausener Kolping-Bezirks, seit 1996 ist er Ehrenvorsitzender, als Bezirksvertreter der CDU kümmerte er sich außerdem um den Bereich Senioren.

Das Interesse an sozialen Themen hat Josef Bayertz in all den Jahren nie verloren: So verfolgt er die aktuelle Debatte um Altersarmut genau und schüttelt den Kopf über den „Hungerlohn“, wie er sagt, den mancher Arbeitnehmer erhält und warnt: „Von welcher Rente sollen diese Menschen später leben?“

Selbst ist Bayertz im Rahmen eines Sozialplans mit Ende 50 aus dem Beruf bei Thyssen geschieden – anfänglich widerstrebend. „Ich hätte gerne länger gearbeitet.“

Stephanie Weltmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Bilder nackter Frauen im Rathaus störten Oberhausener Bürger
Kunst
Im Technischen Rathaus in Sterkrade mussten ausgestellte Bilder wieder abgehängt werden, weil sich Besucher beklagt haben. Darauf waren nackte Frauen zu sehen. Das Oberhausener Gebäudemanagement sagt: „Wir wollen die Gäste nicht verprellen.“ Die Künstlerin Maria Mancini wirbt um mehr Toleranz.
Oberhausener Schüler werden für einen Tag zu Straßenkindern
Soziales
Sechstklässler der Gesamtschule Weierheide in Oberhausen waren am Mittwoch in Sterkrade unterwegs, um Spenden zu sammeln und auf das Leid vieler Straßenkinder weltweit aufmerksam zu machen. Mehrere hundert Euro sind bei der Aktion zusammengekommen.
Seit drei Jahrzehnten ein Blickfang in Oberhausen
Einzelhandel
An der Ampel bleiben Autofahrer oft am Schaufenster von Christel Bünte hängen. Die Waren – Schuh- und Ledermode – einfach nur zusammenzustellen, ist für sie ein Graus. Die 63-Jährige komponiert mit ihrem Team alles selber.
Sportfans parken Grillstube in Oberhausen-Klosterhardt zu
Parkplatzchaos
Seit 40 Jahren führt der Oberhausener Ulrich Dickmann an der Teutoburger Straße in Klosterhardt eine Grillstube. Nun beklagt er Umsatzeinbuße, weil Kunden keine Stellplätze mehr finden. Fans und Mitglieder von Arminia Klosterhardt parkten ihn zu. Verein will nun mit Parkhinweisen im Internet helfen.
MAN will Jugend in Oberhausen-Sterkrade neue Heimat bieten
Jugendhaus
Seit Jahren steht das frühere GHH-Gästehaus in Oberhausen-Sterkrade größtenteils leer. Nun prüft Augsburg den Einzug des Jugendhauses GOT, das 2015 seine Räume an der Dorstener Straße verlassen muss. Die Kurbel, Träger der Einrichtung, setzt große Hoffnungen in den neuen Standort.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso