Das aktuelle Wetter Oberhausen 12°C
Menschen

Engagement aus Dankbarkeit

03.11.2012 | 11:00 Uhr
Engagement aus Dankbarkeit
Josef Bayertz feiert am heutigen Samstag seinen 90. Geburtstag – im kleinen Kreis mit der Familie. Glückwünsche seiner vielen Freunde und Weggefährten sind ihm sicher.Foto: Ulla Emig

Oberhausen. Es waren alte Frauen, die hinter dem Zaun standen. Mitleid hatten sie mit den Kriegsgefangenen in dem russischen Lager, die an Hunger litten. Manchmal brachten sie deshalb Brot mit, das sie über den Zaun den Deutschen zuwarfen. Josef Bayertz ist dafür bis heute dankbar. „Ich habe mir geschworen, solltest du nach Hause kommen, dann wirst du das an alten Menschen wieder gut machen.“

Bayertz wird 90 Jahre

Bayertz hat Wort gehalten und sich über Jahrzehnte unter anderem als Versichertenältester so unermüdlich für die Belange seiner Mitmenschen eingesetzt, dass er dafür die Ehrennadel der Stadt Oberhausen und das Bundesverdienstkreuz am Bande erhielt. Am heutigen Samstag wird Bayertz, der in Osterfeld liebevoll „Jupp“ genannt wird, 90 Jahre alt.

Er half im Altenheim und zu Hause

Als humorvoller und verlässlicher Mensch hat Josef Bayertz sich viel Lob und Anerkennung erarbeitet. Als wandelndes Rentenlexikon sei er strammen Schrittes durch die Straßen gelaufen, heißt es anerkennend, die Schirmmütze auf dem Kopf, die Aktentasche unter dem Arm. 1968 als Versichertenältester gewählt, war er für die Rentenversicherungsträger ehrenamtlich tätig. Zu Bayertz’ Aufgaben gehörte, Menschen in Rentenfragen zu beraten.

In fast vier Jahrzehnten haben ihn wohl Hunderte Menschen aufgesucht, er beriet Bewohner im Altenheim, bot Sprechstunden in der City an. Selbst in der heimischen Wohnung, in der Bayertz mit Frau Maria und zwei Kindern lebte, tippte er Rentenanträge. „Meine Familie hat mich immer unterstützt“, sagt Bayertz heute – im kommenden Jahr wollen er und seine Maria Diamantene Hochzeit feiern.

Gelernter Industriekaufmann

Der gelernte Industriekaufmann arbeitete auf dem Hüttenwerk Oberhausen, später bei Thyssen . Bayertz saß im Betriebsrat und setzte sich über acht Jahre als ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht für die Belange von Arbeitnehmern ein. Und damit nicht genug: 24 Jahre lang war er Vorsitzender des Oberhausener Kolping-Bezirks, seit 1996 ist er Ehrenvorsitzender, als Bezirksvertreter der CDU kümmerte er sich außerdem um den Bereich Senioren.

Das Interesse an sozialen Themen hat Josef Bayertz in all den Jahren nie verloren: So verfolgt er die aktuelle Debatte um Altersarmut genau und schüttelt den Kopf über den „Hungerlohn“, wie er sagt, den mancher Arbeitnehmer erhält und warnt: „Von welcher Rente sollen diese Menschen später leben?“

Selbst ist Bayertz im Rahmen eines Sozialplans mit Ende 50 aus dem Beruf bei Thyssen geschieden – anfänglich widerstrebend. „Ich hätte gerne länger gearbeitet.“

Stephanie Weltmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausener Bandidos-Kneipe soll Parkplatz weichen
Stadtgeschehen
Mit „Betuwe“ soll auch der Hinterhof des Sterkrader Bahnhofs aufpoliert werden. SPD fordert: Endlich eine größere Bushaltestelle und mehr Stellplätze für Pkw und Rad.
Kaum eröffnet und schon ausgebaut
Einzelhandel
Vor fünf Monaten startete Claudia Grasmehr mit ihrer Geschenkboutique in Sterkrade. Neben den ausgefallenen Artikeln verkauft Grasmehr auch Deko-Gegenstände. Die Kunden treffen dort auch auf TV-Promis, die Geburtstagskinder besuchen.
Kaufleute in Schmachtendorf stimmen fürs Adventslicht
Einzelhandel
Erstmals lud die Interessengemeinschaft Schmachtendorf (IGS), in der mehrere Dutzend Kaufleute organisiert sind, zum Frühstückstreff. Zu früher Stunde wurde in lockerere Rund rege diskutiert – über sechs neue Parkplätze im Ortskern und eigene Weihnachtssterne, die den Marktplatz schmücken sollen
Bischof beruft Propst aus Oberhausen ab
Kirche
Seit drei Jahren herrscht Unruhe in der katholischen Großpfarrei St. Pankratius in Oberhausen-Osterfeld. Nun geht Probst Ulrich Neikes – offiziell wegen seiner 18-jährigen Schaffenzeit. Gläubige verweisen auf Konflikte mit dem Seelsorger. Viele erhoffenen sich nun einen Neuanfang.
Neubau in Oberhausen-Sterkrade entpuppt sich als Höhenflug
Kik-Haus
Ist das sogenannte „Kik“-Haus in Oberhausen-Sterkrade erst abgerissen, soll im Stadtteilzentrum ein 24 Meter hoher Neubau entstehen. 17 Wohnungen sind geplant, rund 300 Quadratmeter Gewerbefläche im Erdgeschoss. Die OGM hat zudem Investoren an der Angel.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso