Das aktuelle Wetter Oberhausen 22°C
Unser Norden

Ein Jahr im Zeichen Sterkrades

19.10.2012 | 11:00 Uhr
Ein Jahr im Zeichen Sterkrades
Der neue Sterkrader Kalender ist da: Alfred Lindemann bringt ihn seit 1992 in Eigenregie heraus.Foto: Lars Fröhlich

Oberhausen.  Den Alteingesessenen ist er längst ans Herz gewachsen: der Heimatkalender. Alfred Lindemann arbeitet Kirchenabrisse, Neubauten und Stadtgeschichte auf.

Still ruht die historische Fahne der Sterkrader Bäckerinnung im Schaukasten, an der Hauswand leuchtet die Reklame der ehemaligen Sterkrader Brauerei, während Polizisten aus Holten und Schmachtendorf ihre neuen grünen Polizeiuniformen stolz zur Schau stellen: Es sind Bilder historischer Orte und Momente wie diese, mit denen der Heimatforscher Alfred Lindemann aus seinem reichen Privatarchiv den neuen Sterkrader Kalender für das Jahr 2013 ausgestattet hat.

Ab sofort ist der beliebte Heimatkalender im Buchhandel zu bekommen. Seit 1992 gibt Alfred Lindemann diesen Kalender heraus, in mehreren Kellerräumen voller historische Dokumente, mit Hunderten von Bildern und Büchern – viele davon selbst geschrieben – entstehen die Ideen zu den Motiven. „Ich habe mich früher immer geärgert, dass es über Oberhausen nur wenige Heimatbücher gibt. Also habe ich selbst etwas geforscht.“

Träger des Rheinlandtalers

Für seine Arbeit erhielt Lindemann 2009 den Rheinlandtaler für seinen Verdienst um Heimatkunde . Auch Monika Elms hat diese Auszeichnung erhalten, sie hilft bei jedem Kalender mit.

Nicht nur Vergangenes rückt dieser ins Licht, ebenso nimmt Alfred Lindemann auf aktuelle Entwicklungen Bezug, zeigt etwa Bilder der ehemaligen Pius-Kirche in Alsfeld, die 2011 abgerissen wurde. Auch der Abriss der lange prägenden Hochhäuser an der Jägerstraße ist im Kalender dokumentiert. „Ein Stadtteil verändert sich, das will ich zeigen“, sagt Lindemann.

100 Jahre Stadtrechte im Jahr 2013

Das Neubauprojekt „Mehrgenerationswohnen“ der Neuapostolischen Kirche in Sterkrade ist gewürdigt, ebenso der Wandel des Sportplatzes am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium zum heute modernen Stadion. Und kaum ist der Schandfleck an der Bahnhofstraße zu erkennen, wenn Alfred Lindemann historische Aufnahmen des ehemals so schicken Kaiser-und-Ganz-Hauses zeigt.

Der Kalender ist wie gewohnt gespickt mit geschichtlichen Texten, diesmal mit dem Bezug auf das anstehende Jubiläum: 2013 feiert Sterkrade 100 Jahre Stadtrechte . Alfred Lindemann steckt deshalb bereits mitten in den Vorbereitungen eines neuen Projekts: Aus seinem umfangreichen Fotoarchiv will er eine Diashow oder gar ein Buch zusammenstellen.

Stephanie Weltmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Garten setzt „Multi“-Jugend in Oberhausen ein Denkmal
Jugendaustausch
Im Volkspark erschaffen Jugendliche aus aller Welt einen Windgarten. Es sind die Teilnehmer des internationalen Jugendaustauschs „Multi“, die gemeinsam mit einem Studenten der Landschaftsarchitektur gärtnern werden. Ein außergewöhnliches Projekt, das den Sterkradern langfristig erhalten bleibt.
Mörtel bröckelt vom Kirchturm
Sanierung
Die Sterkrader Herz Jesu Kirche wird für mehrere Hunderttausend Euro saniert. Die 100 Jahre alte Fassade wird aufgearbeitet. Die Sanierung soll bereits im Oktober beendet sein. Sieben Jahre ist die letzte große Investition in der Kirche her.
Genuss-Werk im Schatten der Halde Haniel in Oberhausen
Kaffee
Das Lime:Line-Team um den Bottroper Mario Grube eröffnet eigene Kaffee-Rösterei. Die Firma ist fürs Catering auf Messen und Film-Galas unterwegs. Die neue Kaffee-Lounge kurz hinter der Stadtgrenze an der Kirchhellener Straße in Oberhausen ist für Privatleute an zwei Tagen pro Woche geöffnet.
Neues Eiscafé in Oberhausen will Akzente setzen
Gastronomie
Jimmy Borges ist dieser Tage ein gefragter Mann. Denn bei den sommerlichen Temperaturen verschafft der 41-Jährige seinen Kunden Abkühlung in geballter Form: Borges ist der neue Inhaber des zentralen Eiscafés in Sterkrade.
Das Jakobskreuzkraut reift in Oberhausen zum Problem
Umwelt
Das Jakobskreuzkraut breitet sich im gesamten Stadtgebiet in Oberhausen aus. Ein großes Problem für Landwirte, denn für Weidetiere ist es giftig. Warum das Kraut so gefährlich ist, und wie Sie damit auf ihrem Privatgrundstück umgehen erfahren Sie bei uns.
Fotos und Videos
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso
Die Fronleichnamskirmes in Bildern
Bildgalerie
Kirmes-Fotos
Der Oberhausener Norden im Mai 2014
Bildgalerie
Luftbilder
Feuer im Revierpark Vonderort
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz