Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Unser Norden

Ein Jahr im Zeichen Sterkrades

19.10.2012 | 11:00 Uhr
Ein Jahr im Zeichen Sterkrades
Der neue Sterkrader Kalender ist da: Alfred Lindemann bringt ihn seit 1992 in Eigenregie heraus.Foto: Lars Fröhlich

Oberhausen.  Den Alteingesessenen ist er längst ans Herz gewachsen: der Heimatkalender. Alfred Lindemann arbeitet Kirchenabrisse, Neubauten und Stadtgeschichte auf.

Still ruht die historische Fahne der Sterkrader Bäckerinnung im Schaukasten, an der Hauswand leuchtet die Reklame der ehemaligen Sterkrader Brauerei, während Polizisten aus Holten und Schmachtendorf ihre neuen grünen Polizeiuniformen stolz zur Schau stellen: Es sind Bilder historischer Orte und Momente wie diese, mit denen der Heimatforscher Alfred Lindemann aus seinem reichen Privatarchiv den neuen Sterkrader Kalender für das Jahr 2013 ausgestattet hat.

Ab sofort ist der beliebte Heimatkalender im Buchhandel zu bekommen. Seit 1992 gibt Alfred Lindemann diesen Kalender heraus, in mehreren Kellerräumen voller historische Dokumente, mit Hunderten von Bildern und Büchern – viele davon selbst geschrieben – entstehen die Ideen zu den Motiven. „Ich habe mich früher immer geärgert, dass es über Oberhausen nur wenige Heimatbücher gibt. Also habe ich selbst etwas geforscht.“

Träger des Rheinlandtalers

Für seine Arbeit erhielt Lindemann 2009 den Rheinlandtaler für seinen Verdienst um Heimatkunde . Auch Monika Elms hat diese Auszeichnung erhalten, sie hilft bei jedem Kalender mit.

Nicht nur Vergangenes rückt dieser ins Licht, ebenso nimmt Alfred Lindemann auf aktuelle Entwicklungen Bezug, zeigt etwa Bilder der ehemaligen Pius-Kirche in Alsfeld, die 2011 abgerissen wurde. Auch der Abriss der lange prägenden Hochhäuser an der Jägerstraße ist im Kalender dokumentiert. „Ein Stadtteil verändert sich, das will ich zeigen“, sagt Lindemann.

100 Jahre Stadtrechte im Jahr 2013

Das Neubauprojekt „Mehrgenerationswohnen“ der Neuapostolischen Kirche in Sterkrade ist gewürdigt, ebenso der Wandel des Sportplatzes am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium zum heute modernen Stadion. Und kaum ist der Schandfleck an der Bahnhofstraße zu erkennen, wenn Alfred Lindemann historische Aufnahmen des ehemals so schicken Kaiser-und-Ganz-Hauses zeigt.

Der Kalender ist wie gewohnt gespickt mit geschichtlichen Texten, diesmal mit dem Bezug auf das anstehende Jubiläum: 2013 feiert Sterkrade 100 Jahre Stadtrechte . Alfred Lindemann steckt deshalb bereits mitten in den Vorbereitungen eines neuen Projekts: Aus seinem umfangreichen Fotoarchiv will er eine Diashow oder gar ein Buch zusammenstellen.

Stephanie Weltmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Neubau in Oberhausen-Sterkrade entpuppt sich als Höhenflug
Kik-Haus
Ist das sogenannte „Kik“-Haus in Oberhausen-Sterkrade erst abgerissen, soll im Stadtteilzentrum ein 24 Meter hoher Neubau entstehen. 17 Wohnungen sind geplant, rund 300 Quadratmeter Gewerbefläche im Erdgeschoss. Die OGM hat zudem Investoren an der Angel.
Ein Botschafter für die GSO in Oberhausen
Bildung
Der 40-jährige Carsten Kühn steckt als neuer Leiter der Gesamtschule Osterfeld voller Ideen. er will Angebote für gute Schüler ausbauen, längeres gemeinsames Lernen fördern und steht sogar Mathe-Apps im Unterricht aufgeschlossen gegenüber.
Nachspielzeit für die Spaßparks
Freizeit
In den Freizeitparks hinter der Stadtgrenze zu Bottrop geht es im Herbst richtig rund: Schloss Beck in Bottrop hat noch bis Sonntag geöffnet – bei schönem Wetter. Im Movie Park läuft das Halloween Fest. Bis zum 31. Oktober sind dort die Monster unterwegs.
Bücher gehören zur Nahversorgung
Neueröffnung
Daran glaubt Christian Bräunlich. Der Verlagsvertreter eröffnet am Freitag die Buchhandlung „Glück auf“ in Osterfeld. Der Schwerpunkt liegt neben Belletristik sowie Kinder- und Jugendbücher auf der Region. So werden in mehreren Regalen Bücher über das Ruhrgebiet stehen.
Gewo baut Energie-Siedlung in Oberhausen-Osterfeld aus
Wohnen
Die Gemeinnützige Wohnungsbau eG, kurz Gewo, will das Halterner Viertel in Oberhausen-Osterfeld um 40 Wohnungen erweitern. Rund acht Millionen Euro sollen in den Ausbau der Vorzeige-Niedrigenergiesiedlung investiert werden. Dabei hofft die Gewo auch auf Gelder aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso