Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Unser Norden

Ein Jahr im Zeichen Sterkrades

19.10.2012 | 11:00 Uhr
Funktionen
Ein Jahr im Zeichen Sterkrades
Der neue Sterkrader Kalender ist da: Alfred Lindemann bringt ihn seit 1992 in Eigenregie heraus.Foto: Lars Fröhlich

Oberhausen.  Den Alteingesessenen ist er längst ans Herz gewachsen: der Heimatkalender. Alfred Lindemann arbeitet Kirchenabrisse, Neubauten und Stadtgeschichte auf.

Still ruht die historische Fahne der Sterkrader Bäckerinnung im Schaukasten, an der Hauswand leuchtet die Reklame der ehemaligen Sterkrader Brauerei, während Polizisten aus Holten und Schmachtendorf ihre neuen grünen Polizeiuniformen stolz zur Schau stellen: Es sind Bilder historischer Orte und Momente wie diese, mit denen der Heimatforscher Alfred Lindemann aus seinem reichen Privatarchiv den neuen Sterkrader Kalender für das Jahr 2013 ausgestattet hat.

Ab sofort ist der beliebte Heimatkalender im Buchhandel zu bekommen. Seit 1992 gibt Alfred Lindemann diesen Kalender heraus, in mehreren Kellerräumen voller historische Dokumente, mit Hunderten von Bildern und Büchern – viele davon selbst geschrieben – entstehen die Ideen zu den Motiven. „Ich habe mich früher immer geärgert, dass es über Oberhausen nur wenige Heimatbücher gibt. Also habe ich selbst etwas geforscht.“

Träger des Rheinlandtalers

Für seine Arbeit erhielt Lindemann 2009 den Rheinlandtaler für seinen Verdienst um Heimatkunde . Auch Monika Elms hat diese Auszeichnung erhalten, sie hilft bei jedem Kalender mit.

Nicht nur Vergangenes rückt dieser ins Licht, ebenso nimmt Alfred Lindemann auf aktuelle Entwicklungen Bezug, zeigt etwa Bilder der ehemaligen Pius-Kirche in Alsfeld, die 2011 abgerissen wurde. Auch der Abriss der lange prägenden Hochhäuser an der Jägerstraße ist im Kalender dokumentiert. „Ein Stadtteil verändert sich, das will ich zeigen“, sagt Lindemann.

100 Jahre Stadtrechte im Jahr 2013

Das Neubauprojekt „Mehrgenerationswohnen“ der Neuapostolischen Kirche in Sterkrade ist gewürdigt, ebenso der Wandel des Sportplatzes am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium zum heute modernen Stadion. Und kaum ist der Schandfleck an der Bahnhofstraße zu erkennen, wenn Alfred Lindemann historische Aufnahmen des ehemals so schicken Kaiser-und-Ganz-Hauses zeigt.

Der Kalender ist wie gewohnt gespickt mit geschichtlichen Texten, diesmal mit dem Bezug auf das anstehende Jubiläum: 2013 feiert Sterkrade 100 Jahre Stadtrechte . Alfred Lindemann steckt deshalb bereits mitten in den Vorbereitungen eines neuen Projekts: Aus seinem umfangreichen Fotoarchiv will er eine Diashow oder gar ein Buch zusammenstellen.

Stephanie Weltmann

Kommentare
Aus dem Ressort
Bürger und Stadt streiten um Park in Oberhausen
Naturschutz
Mitte Januar sollen im Norden des Osterfelder Volksgartens wieder Bäume fallen. Gegner wollen den Axtschlag vermeiden. Der Förster erklärt sich.
Gewerbepark als Erfolg gefeiert
Wirtschaft
Zwischenbilanz der Entwicklung in Oberhausen-Sterkrade: Biotope, Familien und Firmen. Besonders erfolgreich war man an der Erlenstraße in Biefang.
Neuer Wohnraum für Familien in Oberhausen
Stadtentwicklung
Konzept sieht 29 Maßnahmen zur Aufwertung des Stadtteils Osterfeld vor. 13 sind bereits abgeschlossen. Es fehlen mittelständische Unternehmen.
Kleinstädter Bühne in Oberhausen probt für neues Stück
Theater
Am 11. Januar 2015 hebt sich der Vorhang für „Currywurst mit Pommes“ im Lito-Palast in Oberhausen-Sterkrade. Die Proben laufen bereits auf Hochtouren.
Buch dokumentiert Kloster-Geschichte im Oberhausener Norden
Sterkrade
Alfred Lindemann will mit seinem neuen Werk Historie bewahren. Kapuziner-Mönche waren bis 2004 Teil des Gemeindelebens in der Schwarzen Heide.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso