Das aktuelle Wetter Oberhausen 2°C
Unser Norden

Ein Jahr im Zeichen Sterkrades

19.10.2012 | 11:00 Uhr
Ein Jahr im Zeichen Sterkrades
Der neue Sterkrader Kalender ist da: Alfred Lindemann bringt ihn seit 1992 in Eigenregie heraus.Foto: Lars Fröhlich

Oberhausen.  Den Alteingesessenen ist er längst ans Herz gewachsen: der Heimatkalender. Alfred Lindemann arbeitet Kirchenabrisse, Neubauten und Stadtgeschichte auf.

Still ruht die historische Fahne der Sterkrader Bäckerinnung im Schaukasten, an der Hauswand leuchtet die Reklame der ehemaligen Sterkrader Brauerei, während Polizisten aus Holten und Schmachtendorf ihre neuen grünen Polizeiuniformen stolz zur Schau stellen: Es sind Bilder historischer Orte und Momente wie diese, mit denen der Heimatforscher Alfred Lindemann aus seinem reichen Privatarchiv den neuen Sterkrader Kalender für das Jahr 2013 ausgestattet hat.

Ab sofort ist der beliebte Heimatkalender im Buchhandel zu bekommen. Seit 1992 gibt Alfred Lindemann diesen Kalender heraus, in mehreren Kellerräumen voller historische Dokumente, mit Hunderten von Bildern und Büchern – viele davon selbst geschrieben – entstehen die Ideen zu den Motiven. „Ich habe mich früher immer geärgert, dass es über Oberhausen nur wenige Heimatbücher gibt. Also habe ich selbst etwas geforscht.“

Träger des Rheinlandtalers

Für seine Arbeit erhielt Lindemann 2009 den Rheinlandtaler für seinen Verdienst um Heimatkunde . Auch Monika Elms hat diese Auszeichnung erhalten, sie hilft bei jedem Kalender mit.

Nicht nur Vergangenes rückt dieser ins Licht, ebenso nimmt Alfred Lindemann auf aktuelle Entwicklungen Bezug, zeigt etwa Bilder der ehemaligen Pius-Kirche in Alsfeld, die 2011 abgerissen wurde. Auch der Abriss der lange prägenden Hochhäuser an der Jägerstraße ist im Kalender dokumentiert. „Ein Stadtteil verändert sich, das will ich zeigen“, sagt Lindemann.

100 Jahre Stadtrechte im Jahr 2013

Das Neubauprojekt „Mehrgenerationswohnen“ der Neuapostolischen Kirche in Sterkrade ist gewürdigt, ebenso der Wandel des Sportplatzes am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium zum heute modernen Stadion. Und kaum ist der Schandfleck an der Bahnhofstraße zu erkennen, wenn Alfred Lindemann historische Aufnahmen des ehemals so schicken Kaiser-und-Ganz-Hauses zeigt.

Der Kalender ist wie gewohnt gespickt mit geschichtlichen Texten, diesmal mit dem Bezug auf das anstehende Jubiläum: 2013 feiert Sterkrade 100 Jahre Stadtrechte . Alfred Lindemann steckt deshalb bereits mitten in den Vorbereitungen eines neuen Projekts: Aus seinem umfangreichen Fotoarchiv will er eine Diashow oder gar ein Buch zusammenstellen.

Stephanie Weltmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Leserin aus Oberhausen klagt - Zum Arzt fährt kein Bus
Nahverkehr
Der Weg zum Ärztehaus an der Mergelstraße in Oberhausen-Osterfeld ist für viele Senioren beschwerlich.Elisabeth Brandt kommt mit einem Vorschlag ins Lesercafé der Redaktion: „Verlegt doch eine Haltestelle!“ Das Nahverkehrsunternehmen Stoag dankt für die Ideen und prüft diese nun.
Auch die Knochen des ersten Sterkraders ziehen um
Stadtarchiv
Das Archiv der Stadt Oberhausen nimmt seine neuen Räume in der alten Hauptschule Lirich in Besitz. Dort gibt es einen Lesesaal, einen Ausstellungsraum und allein für Bücher rund 300 Meter Stellfläche. Abgeschlossen sein soll der Umzug im März 2015.
„Ein Industriemechaniker kann alles“
Serie
Ringsum Gestein, schwere Maschinen und rund 40 Grad, die den Schweiß laufen lassen. Das ist der Arbeitsbereich von Onur Büber. Seit März dieses Jahres findet seine praktische Ausbildung zum Industriemechaniker bei Prosper Haniel in rund 1200 Metern Tiefe statt.
Bilder nackter Frauen im Rathaus störten Oberhausener Bürger
Kunst
Im Technischen Rathaus in Sterkrade mussten ausgestellte Bilder wieder abgehängt werden, weil sich Besucher beklagt haben. Darauf waren nackte Frauen zu sehen. Das Oberhausener Gebäudemanagement sagt: „Wir wollen die Gäste nicht verprellen.“ Die Künstlerin Maria Mancini wirbt um mehr Toleranz.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso