Das aktuelle Wetter Oberhausen 18°C
Unser Norden

Ein Jahr im Zeichen Sterkrades

19.10.2012 | 11:00 Uhr
Ein Jahr im Zeichen Sterkrades
Der neue Sterkrader Kalender ist da: Alfred Lindemann bringt ihn seit 1992 in Eigenregie heraus.Foto: Lars Fröhlich

Den Alteingesessenen ist er längst ans Herz gewachsen: der Heimatkalender. Alfred Lindemann arbeitet Kirchenabrisse, Neubauten und Stadtgeschichte auf.

Still ruht die historische Fahne der Sterkrader Bäckerinnung im Schaukasten, an der Hauswand leuchtet die Reklame der ehemaligen Sterkrader Brauerei, während Polizisten aus Holten und Schmachtendorf ihre neuen grünen Polizeiuniformen stolz zur Schau stellen: Es sind Bilder historischer Orte und Momente wie diese, mit denen der Heimatforscher Alfred Lindemann aus seinem reichen Privatarchiv den neuen Sterkrader Kalender für das Jahr 2013 ausgestattet hat.

Ab sofort ist der beliebte Heimatkalender im Buchhandel zu bekommen. Seit 1992 gibt Alfred Lindemann diesen Kalender heraus, in mehreren Kellerräumen voller historische Dokumente, mit Hunderten von Bildern und Büchern – viele davon selbst geschrieben – entstehen die Ideen zu den Motiven. „Ich habe mich früher immer geärgert, dass es über Oberhausen nur wenige Heimatbücher gibt. Also habe ich selbst etwas geforscht.“

Träger des Rheinlandtalers

Für seine Arbeit erhielt Lindemann 2009 den Rheinlandtaler für seinen Verdienst um Heimatkunde . Auch Monika Elms hat diese Auszeichnung erhalten, sie hilft bei jedem Kalender mit.

Nicht nur Vergangenes rückt dieser ins Licht, ebenso nimmt Alfred Lindemann auf aktuelle Entwicklungen Bezug, zeigt etwa Bilder der ehemaligen Pius-Kirche in Alsfeld, die 2011 abgerissen wurde. Auch der Abriss der lange prägenden Hochhäuser an der Jägerstraße ist im Kalender dokumentiert. „Ein Stadtteil verändert sich, das will ich zeigen“, sagt Lindemann.

100 Jahre Stadtrechte im Jahr 2013

Das Neubauprojekt „Mehrgenerationswohnen“ der Neuapostolischen Kirche in Sterkrade ist gewürdigt, ebenso der Wandel des Sportplatzes am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium zum heute modernen Stadion. Und kaum ist der Schandfleck an der Bahnhofstraße zu erkennen, wenn Alfred Lindemann historische Aufnahmen des ehemals so schicken Kaiser-und-Ganz-Hauses zeigt.

Der Kalender ist wie gewohnt gespickt mit geschichtlichen Texten, diesmal mit dem Bezug auf das anstehende Jubiläum: 2013 feiert Sterkrade 100 Jahre Stadtrechte . Alfred Lindemann steckt deshalb bereits mitten in den Vorbereitungen eines neuen Projekts: Aus seinem umfangreichen Fotoarchiv will er eine Diashow oder gar ein Buch zusammenstellen.

Stephanie Weltmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausen-Vondern bekommt eine neue Brücke
Infrastruktur
Das alte Emscher-Bauwerk an der Breilstraße in Oberhausen-Vondern ist abgerissen. Der Brückenneubau kommt wohl in vier Einzelteilen per Schiff aus Polen. Vorraussichtlich Mitte März 2015 soll die Brücke mit dann breiterem Fußgängerweg fertig sein. Kostenpunkt: Rund zwei Millionen Euro.
Anwohner aus Oberhausen klagen über nächtlichen Kahlschlag
Pfingststurm
Rund zwei Monate nach dem verheerenden Pfingststurm Ela kämpfen Bürger in Oberhausen mit den Schäden des Unwetters. Quasi über Nacht holzen die Stadttochter Oberhausener Gebäudemanagement GmbH OGM und der Landesbetrieb Straßen NRW Baumbestand in Vonderort ab.
Hallenbad-Eintritt soll in Oberhausen günstiger werden
Freizeit
Wer aktuell eines der beiden Hallenbäder in Oberhausen besuchen möchte, der zahlt einen Eintrittspreis von 4 Euro. Nun überlegt, die Stadttochter OGM als Eigentümerin der Bäder, den Preis zu senken. Denn 2013 kamen deutlich weniger Gäste als in den Vorjahren.
Seelsorge barfuß – Bistum Essen seit 46 Jahren auf Texel
Touristenseelsorge
Seit 46 Jahren baut das Bistum Essen auf der Urlaubsinsel Texel seinen Wohnwagen auf – und bietet dort eine etwas andere Kirche zum Anfassen an. Nicht wenige machen sich im Sommer Sonntagmorgens früh im Ruhrgebiet auf den Weg, um die ungewöhnlichen Gottesdienste zu erleben.
So will Oberhausen gegen den Autolärm Sterkrade vorgehen
Tuning-Szene
Einen saloppen Namen trägt die lang erwartete Lösung zum Tuning-Ärger am Sterkrader Tor in Oberhausen: „Kölner Teller“ heißen die Bremsschwellen, die ab 2015 den Parkplatz am Fachmarktzentrum unattrativ für den lauten Autotreff machen sollen. Bis dahin kontrolliert eine Polizeistreife die Lage.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso
Die Fronleichnamskirmes in Bildern
Bildgalerie
Kirmes-Fotos