Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Unser Norden

Der Kickenberg feiert Jubiläum

13.11.2012 | 11:00 Uhr
Der Kickenberg feiert Jubiläum
Fritz Pamp gehört zum Team des Osterfelder „Kickenbergs“.Foto: Ulla Emig

Oberhausen.   25. Ausgabe des beliebten Heimatblatts: Stadtgeschichte von und für Osterfelder.

Das Phänomen tritt alle drei Monate auf: Ein Mann betritt das Bistro in Osterfeld, unter dem Arm hat er einen Stapel roter Hefte. Gäste blicken auf, vielfach stehen sie auch direkt auf, fast eilen sie zu dem Tisch, vor dem der Mann schließlich stehen bleibt. Den Stapel roter Hefte hat er kaum abgelegt, da sind die ersten Exemplare längst aufgeschlagen: Wer eine Ausgabe des Osterfelder Heimatblatts „Der Kickenberg“, jenes roten Heftes, ergattern will, der muss schnell sein.

Redaktionsmitglied Fritz Pamp freut dieses Interesse natürlich: „Der Kickenberg wurde früher nicht so ernst genommen. Heute sind die ersten fünf Ausgaben schon fast Sammlerstücke in Osterfeld“, sagt der 77-Jährige. Ende dieses Monats erscheint die 25. Ausgabe des Magazins, das der Osterfelder Bürgerring einmal im Quartal herausbringt, randgefüllt mit Stadtteilgeschichte, geschrieben von und für Osterfelder Bürger.

Eine Ehrenamtsleistung, die in dieser Form und Regelmäßigkeit ihresgleichen sucht.

Ein Heft, das weit „kiekt“

Auf eine Gruppe von Heimatinteressierten geht der Kickenberg zurück. Im Haus Ripshorst haben sie sich ab 2004 getroffen, weil es beim Austausch im „stillen Kämmerlein“ nicht bleiben sollte, planten die bald sieben Osterfelder ein Magazin. Der Name war schnell gefunden: Bis 1957 führte der Heimatverein Osterfeld, aus dem der heutige Bürgerring entstanden ist, ein „Kickenberg“-Heft – benannt nach jener Anhöhe, von der man besonders weit gucken – „kieken“ – konnte. „Wir wollten diese Idee aufleben lassen“, sagt Pamp.

Im September 2006 erschien die erste Ausgabe zum Osterfelder Stadtfest, seither kommt das Heft mit steigender Auflage heraus. Gehörten 2000 Exemplare zum ersten 16-seitigen Magazin, hat die Nummer 25 bereits 44 Seiten und eine Auflage von 3500 Exemplaren.

Das Heft ist kostenfrei

Viele Firmen schalten Werbung. Für die Leser, sprich die Mitglieder des Bürgerrings und interessierte Menschen aus der Stadt, bleibe das Heft kostenfrei, so Pamp. „Wir wollen viele Leute erreichen und ihnen zeigen, wie abwechslungsreich Osterfelds Geschichte ist.“

Zur Redaktion gehören 17 ehrenamtliche Mitarbeiter, ein 34-jähriger Hochschullehrer sowie ehemalige Eisenbahner „Jeder schreibt über Themen, die ihm am Herzen liegen“, sagt Pamp, demokratisch werde entschieden, was wann ins Blatt komme. Bei Pamp laufen die Fäden zusammen: Er kümmert sich um die Gestaltung des Heimatblatts.

Wie die 25. Ausgabe aussieht? Pamp gewährt eine Vorschau: Kinos, Kirche und Zeche sind Themen – und der Kickenberg selbst.

Stephanie Weltmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Neubau in Oberhausen-Sterkrade entpuppt sich als Höhenflug
Kik-Haus
Ist das sogenannte „Kik“-Haus in Oberhausen-Sterkrade erst abgerissen, soll im Stadtteilzentrum ein 24 Meter hoher Neubau entstehen. 17 Wohnungen sind geplant, rund 300 Quadratmeter Gewerbefläche im Erdgeschoss. Die OGM hat zudem Investoren an der Angel.
Ein Botschafter für die GSO in Oberhausen
Bildung
Der 40-jährige Carsten Kühn steckt als neuer Leiter der Gesamtschule Osterfeld voller Ideen. er will Angebote für gute Schüler ausbauen, längeres gemeinsames Lernen fördern und steht sogar Mathe-Apps im Unterricht aufgeschlossen gegenüber.
Nachspielzeit für die Spaßparks
Freizeit
In den Freizeitparks hinter der Stadtgrenze zu Bottrop geht es im Herbst richtig rund: Schloss Beck in Bottrop hat noch bis Sonntag geöffnet – bei schönem Wetter. Im Movie Park läuft das Halloween Fest. Bis zum 31. Oktober sind dort die Monster unterwegs.
Bücher gehören zur Nahversorgung
Neueröffnung
Daran glaubt Christian Bräunlich. Der Verlagsvertreter eröffnet am Freitag die Buchhandlung „Glück auf“ in Osterfeld. Der Schwerpunkt liegt neben Belletristik sowie Kinder- und Jugendbücher auf der Region. So werden in mehreren Regalen Bücher über das Ruhrgebiet stehen.
Gewo baut Energie-Siedlung in Oberhausen-Osterfeld aus
Wohnen
Die Gemeinnützige Wohnungsbau eG, kurz Gewo, will das Halterner Viertel in Oberhausen-Osterfeld um 40 Wohnungen erweitern. Rund acht Millionen Euro sollen in den Ausbau der Vorzeige-Niedrigenergiesiedlung investiert werden. Dabei hofft die Gewo auch auf Gelder aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso