Das aktuelle Wetter Oberhausen 18°C
Unser Norden

Der Kickenberg feiert Jubiläum

13.11.2012 | 11:00 Uhr
Der Kickenberg feiert Jubiläum
Fritz Pamp gehört zum Team des Osterfelder „Kickenbergs“.Foto: Ulla Emig

Oberhausen.   25. Ausgabe des beliebten Heimatblatts: Stadtgeschichte von und für Osterfelder.

Das Phänomen tritt alle drei Monate auf: Ein Mann betritt das Bistro in Osterfeld, unter dem Arm hat er einen Stapel roter Hefte. Gäste blicken auf, vielfach stehen sie auch direkt auf, fast eilen sie zu dem Tisch, vor dem der Mann schließlich stehen bleibt. Den Stapel roter Hefte hat er kaum abgelegt, da sind die ersten Exemplare längst aufgeschlagen: Wer eine Ausgabe des Osterfelder Heimatblatts „Der Kickenberg“, jenes roten Heftes, ergattern will, der muss schnell sein.

Redaktionsmitglied Fritz Pamp freut dieses Interesse natürlich: „Der Kickenberg wurde früher nicht so ernst genommen. Heute sind die ersten fünf Ausgaben schon fast Sammlerstücke in Osterfeld“, sagt der 77-Jährige. Ende dieses Monats erscheint die 25. Ausgabe des Magazins, das der Osterfelder Bürgerring einmal im Quartal herausbringt, randgefüllt mit Stadtteilgeschichte, geschrieben von und für Osterfelder Bürger.

Eine Ehrenamtsleistung, die in dieser Form und Regelmäßigkeit ihresgleichen sucht.

Ein Heft, das weit „kiekt“

Auf eine Gruppe von Heimatinteressierten geht der Kickenberg zurück. Im Haus Ripshorst haben sie sich ab 2004 getroffen, weil es beim Austausch im „stillen Kämmerlein“ nicht bleiben sollte, planten die bald sieben Osterfelder ein Magazin. Der Name war schnell gefunden: Bis 1957 führte der Heimatverein Osterfeld, aus dem der heutige Bürgerring entstanden ist, ein „Kickenberg“-Heft – benannt nach jener Anhöhe, von der man besonders weit gucken – „kieken“ – konnte. „Wir wollten diese Idee aufleben lassen“, sagt Pamp.

Im September 2006 erschien die erste Ausgabe zum Osterfelder Stadtfest, seither kommt das Heft mit steigender Auflage heraus. Gehörten 2000 Exemplare zum ersten 16-seitigen Magazin, hat die Nummer 25 bereits 44 Seiten und eine Auflage von 3500 Exemplaren.

Das Heft ist kostenfrei

Viele Firmen schalten Werbung. Für die Leser, sprich die Mitglieder des Bürgerrings und interessierte Menschen aus der Stadt, bleibe das Heft kostenfrei, so Pamp. „Wir wollen viele Leute erreichen und ihnen zeigen, wie abwechslungsreich Osterfelds Geschichte ist.“

Zur Redaktion gehören 17 ehrenamtliche Mitarbeiter, ein 34-jähriger Hochschullehrer sowie ehemalige Eisenbahner „Jeder schreibt über Themen, die ihm am Herzen liegen“, sagt Pamp, demokratisch werde entschieden, was wann ins Blatt komme. Bei Pamp laufen die Fäden zusammen: Er kümmert sich um die Gestaltung des Heimatblatts.

Wie die 25. Ausgabe aussieht? Pamp gewährt eine Vorschau: Kinos, Kirche und Zeche sind Themen – und der Kickenberg selbst.

Stephanie Weltmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Sparzwang teilt Kastell-Park in Oberhausen-Holten
Grünpflege
Weil die Stadt Oberhausen sparen muss, gibt sie auch weniger Geld für die Grünpflege aus. In Holten hat das absurde Auswirkungen, denn ein Teil der Park-Wiese am Kastell Holten wird zweimal im Jahr gemäht, ein Teil häufiger. Jetzt hat sich die OGM zu dem Thema geäußert.
WBO startet Test für Kleidersäcke in Oberhausen
Soziales
In Oberhausen wurde die Zahl der Altkleidercontainer der Stadt aufgestockt. Außerdem plant die WBO die Einführung von Kleidersäcken, die an Haushalte abgegeben werden und später gefüllt am Straßenrand abgeholt werden können.
Gärten für alle in Oberhausen
„Urban Gardening“
Jeder Oberhausener soll die Möglichkeit erhalten, Grün zu erleben, ganz gleich, ob er nun einen Garten hat oder nicht. Schließlich gibt es jetzt die wandernden Gärten, die zunächst auf dem Gelände von „Gute Hoffnung Leben“ in Sterkrade stehen.
Leserin aus Oberhausen setzt sich für ihre Kirche ein
Lesercafé
Heidrun Benninghoff aus Oberhausen will die Aufgabe der evangelischen Kirche am Buchenweg in Königshardt abwenden. Im Lesercafé der Oberhausener Lokalredaktion spricht sie von großem Unmut im Viertel: „Viele haben resigniert“
Bahn-Strecke in Oberhausen-Sterkrade nach Sanierung lauter
Lärmschutz
Elf Millionen Euro hat die Deutsche Bahn AG im Sommer 2013 in die Erneuerung der Gleise zwischen Oberhausen-Sterkrade und Dinslaken investiert. Nach einem Jahr melden sich nun Anwohner aus Sterkrade: Es sei seit der Erneuerung viel lauter geworden und die Erschütterungen hätten zugenommen.
Fotos und Videos
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso
Die Fronleichnamskirmes in Bildern
Bildgalerie
Kirmes-Fotos
Der Oberhausener Norden im Mai 2014
Bildgalerie
Luftbilder
Feuer im Revierpark Vonderort
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz