Das aktuelle Wetter Oberhausen 8°C
Unser Norden

Aufruf zur Brückenkunst

25.10.2012 | 11:00 Uhr
Aufruf zur Brückenkunst
Auch die Brücke an der Kampstraße soll einen neuen Anstrich erhalten.Foto: Ulla Emig

Oberhausen  RVR gibt seine Brücken frei: Klassen, Vereine und Gruppen können sie bemalen. Acht Bauwerke in Osterfeld, drei weitere im Stadtgebiet.

Osterfeld bekommt einen neuen Anstrich: Die Widerlager von gleich acht Brückenwerken sollen in Kürze bemalt werden. Aufgerufen, den Pinsel zu schwingen, sind Schulklassen, aber auch Sportvereine und Jugendgruppen, die sich ab sofort im Osterfelder Rathaus zur Teilnahme melden können. Kosten kommen auf die Klassen und Gruppen nicht zu – den Jugendlichen wird vielmehr die Chance geboten, sich mit ihren Kunstwerken im Stadtbild zu verewigen.

RVR und Stadtverwaltung

Bemalt werden sollen nicht nur die Brücken in Osterfeld, die zur Jacobi-Trasse gehören. Auch zwei Brückenwerke in Buschhausen, die zum Grünen Pfad gehören und die Hausmannsbrücke in Borbeck warten auf eine neue Aufmachung. Alle diese Bauwerke gehören dem Regionalverband Ruhr (RVR) , der gemeinsam mit der Stadtverwaltung hinter dieser Aktion steckt.

10.000 Euro Vandalismusschäden

Vorausgegangen waren bereits ähnliche Projekte in den Jahren 2010 und 2011. Schüler des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums und des Hans-Sachs-Berufskollegs hatten jeweils eine Brücke bemalt. Die Stadtkasse blieb unbelastet, ein Baumarkt hatte die Aktion mit Farben, Folie und Pinseln unterstützt.

Auch für den RVR hatte sich die Malaktion gelohnt: „Die Erfahrung zeigt, wenn eine Brücke künstlerisch gestaltet wird, dann wird sie nicht beschmiert“, sagt Detlev Hendschke vom RVR. Rund 10.000 Euro im Jahr kostet es den Verband, an ihren Liegenschaften Graffiti von den Wänden zu schrubben.

Drei Tage für Projekt

Die Aktion soll nun Schule machen. Angesprochen sind vor allem Klassen der weiterführenden Schulen, sagt Magnus Dellwig vom Planungsbüro. Das habe praktische Gründe, da die Jugendlichen für ihre Malerarbeiten unter anderem auf ein Gerüst klettern müssen. Grundsätzlich: „Drei Tage sollte man für dieses Projekt einplanen.“

Dass vor allem Osterfeld mit den meisten RVR-Brücken von der Malaktion profitieren wird, sagt Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Pflugbeil zu. Geplant sei, so der SPD-Mann, Bilder auf die Widerlager zu bringen, die sich an der Stadtgeschichte und an der direkten Umgebung orientieren. „Es soll ein nettes Ambiente entstehen.“ Die Farben würden gespendet, Oberhausener Betriebe würden sich dabei engagieren.

Im vergangenen Jahr hatten die Osterfelder selbst Hand angelegt und eine schäbige Bahnbrücke an der Bergstraße mit Pinsel und Farbe auf Vordermann gebracht. Heute heißt dort eine Schild der Gewo Besucher in Osterfeld willkommen.

Von Stephanie Weltmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Botschafter für die GSO in Oberhausen
Bildung
Der 40-jährige Carsten Kühn steckt als neuer Leiter der Gesamtschule Osterfeld voller Ideen. er will Angebote für gute Schüler ausbauen, längeres gemeinsames Lernen fördern und steht sogar Mathe-Apps im Unterricht aufgeschlossen gegenüber.
Nachspielzeit für die Spaßparks
Freizeit
In den Freizeitparks hinter der Stadtgrenze zu Bottrop geht es im Herbst richtig rund: Schloss Beck in Bottrop hat noch bis Sonntag geöffnet – bei schönem Wetter. Im Movie Park läuft das Halloween Fest. Bis zum 31. Oktober sind dort die Monster unterwegs.
Bücher gehören zur Nahversorgung
Neueröffnung
Daran glaubt Christian Bräunlich. Der Verlagsvertreter eröffnet am Freitag die Buchhandlung „Glück auf“ in Osterfeld. Der Schwerpunkt liegt neben Belletristik sowie Kinder- und Jugendbücher auf der Region. So werden in mehreren Regalen Bücher über das Ruhrgebiet stehen.
Gewo baut Energie-Siedlung in Oberhausen-Osterfeld aus
Wohnen
Die Gemeinnützige Wohnungsbau eG, kurz Gewo, will das Halterner Viertel in Oberhausen-Osterfeld um 40 Wohnungen erweitern. Rund acht Millionen Euro sollen in den Ausbau der Vorzeige-Niedrigenergiesiedlung investiert werden. Dabei hofft die Gewo auch auf Gelder aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“.
Sicherheitsmesse Oberhausen startet diesmal in Sterkrade
Kriminalität
Polizei, Feuerwehr und Sicherheitsspezialisten laden zu den 19. Oberhausener Sicherheitstage am 24. und 25. Oktober ein. Diesmal findet die Messe rund um moderne Alarmsysteme, Tresore und Einbrecherschutz im Technischen Rathaus Sterkrade statt. Die Veranstaltung ist wichtiger denn je.
Fotos und Videos
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso