Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Unser Norden

Aufruf zur Brückenkunst

25.10.2012 | 11:00 Uhr
Aufruf zur Brückenkunst
Auch die Brücke an der Kampstraße soll einen neuen Anstrich erhalten.Foto: Ulla Emig

Oberhausen  RVR gibt seine Brücken frei: Klassen, Vereine und Gruppen können sie bemalen. Acht Bauwerke in Osterfeld, drei weitere im Stadtgebiet.

Osterfeld bekommt einen neuen Anstrich: Die Widerlager von gleich acht Brückenwerken sollen in Kürze bemalt werden. Aufgerufen, den Pinsel zu schwingen, sind Schulklassen, aber auch Sportvereine und Jugendgruppen, die sich ab sofort im Osterfelder Rathaus zur Teilnahme melden können. Kosten kommen auf die Klassen und Gruppen nicht zu – den Jugendlichen wird vielmehr die Chance geboten, sich mit ihren Kunstwerken im Stadtbild zu verewigen.

RVR und Stadtverwaltung

Bemalt werden sollen nicht nur die Brücken in Osterfeld, die zur Jacobi-Trasse gehören. Auch zwei Brückenwerke in Buschhausen, die zum Grünen Pfad gehören und die Hausmannsbrücke in Borbeck warten auf eine neue Aufmachung. Alle diese Bauwerke gehören dem Regionalverband Ruhr (RVR) , der gemeinsam mit der Stadtverwaltung hinter dieser Aktion steckt.

10.000 Euro Vandalismusschäden

Vorausgegangen waren bereits ähnliche Projekte in den Jahren 2010 und 2011. Schüler des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums und des Hans-Sachs-Berufskollegs hatten jeweils eine Brücke bemalt. Die Stadtkasse blieb unbelastet, ein Baumarkt hatte die Aktion mit Farben, Folie und Pinseln unterstützt.

Auch für den RVR hatte sich die Malaktion gelohnt: „Die Erfahrung zeigt, wenn eine Brücke künstlerisch gestaltet wird, dann wird sie nicht beschmiert“, sagt Detlev Hendschke vom RVR. Rund 10.000 Euro im Jahr kostet es den Verband, an ihren Liegenschaften Graffiti von den Wänden zu schrubben.

Drei Tage für Projekt

Die Aktion soll nun Schule machen. Angesprochen sind vor allem Klassen der weiterführenden Schulen, sagt Magnus Dellwig vom Planungsbüro. Das habe praktische Gründe, da die Jugendlichen für ihre Malerarbeiten unter anderem auf ein Gerüst klettern müssen. Grundsätzlich: „Drei Tage sollte man für dieses Projekt einplanen.“

Dass vor allem Osterfeld mit den meisten RVR-Brücken von der Malaktion profitieren wird, sagt Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Pflugbeil zu. Geplant sei, so der SPD-Mann, Bilder auf die Widerlager zu bringen, die sich an der Stadtgeschichte und an der direkten Umgebung orientieren. „Es soll ein nettes Ambiente entstehen.“ Die Farben würden gespendet, Oberhausener Betriebe würden sich dabei engagieren.

Im vergangenen Jahr hatten die Osterfelder selbst Hand angelegt und eine schäbige Bahnbrücke an der Bergstraße mit Pinsel und Farbe auf Vordermann gebracht. Heute heißt dort eine Schild der Gewo Besucher in Osterfeld willkommen.

Von Stephanie Weltmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausener Bandidos-Kneipe soll Parkplatz weichen
Stadtgeschehen
Mit „Betuwe“ soll auch der Hinterhof des Sterkrader Bahnhofs aufpoliert werden. SPD fordert: Endlich eine größere Bushaltestelle und mehr Stellplätze für Pkw und Rad.
Kaum eröffnet und schon ausgebaut
Einzelhandel
Vor fünf Monaten startete Claudia Grasmehr mit ihrer Geschenkboutique in Sterkrade. Neben den ausgefallenen Artikeln verkauft Grasmehr auch Deko-Gegenstände. Die Kunden treffen dort auch auf TV-Promis, die Geburtstagskinder besuchen.
Kaufleute in Schmachtendorf stimmen fürs Adventslicht
Einzelhandel
Erstmals lud die Interessengemeinschaft Schmachtendorf (IGS), in der mehrere Dutzend Kaufleute organisiert sind, zum Frühstückstreff. Zu früher Stunde wurde in lockerere Rund rege diskutiert – über sechs neue Parkplätze im Ortskern und eigene Weihnachtssterne, die den Marktplatz schmücken sollen
Bischof beruft Propst aus Oberhausen ab
Kirche
Seit drei Jahren herrscht Unruhe in der katholischen Großpfarrei St. Pankratius in Oberhausen-Osterfeld. Nun geht Probst Ulrich Neikes – offiziell wegen seiner 18-jährigen Schaffenzeit. Gläubige verweisen auf Konflikte mit dem Seelsorger. Viele erhoffenen sich nun einen Neuanfang.
Neubau in Oberhausen-Sterkrade entpuppt sich als Höhenflug
Kik-Haus
Ist das sogenannte „Kik“-Haus in Oberhausen-Sterkrade erst abgerissen, soll im Stadtteilzentrum ein 24 Meter hoher Neubau entstehen. 17 Wohnungen sind geplant, rund 300 Quadratmeter Gewerbefläche im Erdgeschoss. Die OGM hat zudem Investoren an der Angel.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Gnadenhof in Not
Bildgalerie
Tiere
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso