Das aktuelle Wetter Oberhausen 9°C
Nach der Explosion

Auch zweite Haushälfte wird nach Explosion in Oberhausen-Sterkrade abgerissen

12.06.2012 | 06:00 Uhr
Am Freitagvormittag war an der Hirtenstraße ein Wohnhaus durch eine Explosion völlig zerstört worden. Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

Oberhausen.   Auch die zweite Doppelhaushälfte, die in der Explosion am vergangenen Freitagmorgen beschädigt wurde, muss abgerissen werden. Eine vierköpfige Familie verliert ihr Heim. Die Ursache der Explosion, in der Teile der rechten Doppelhaushälfte nahezu weggesprengt worden sind, ist weiterhin unklar.

Auch die zweite Doppelhaushälfte, die in der Explosion am vergangenen Freitagmorgen beschädigt wurde, muss abgerissen werden. Eine vierköpfige Familie verliert ihr Heim. Die Ursache der Explosion, in der Teile der rechten Doppelhaushälfte nahezu weggesprengt worden sind, ist weiterhin unklar.

Das Haus mit der Nummer 4a an der Hirtenstraße bleibt bis zum Abriss gesperrt. Nach Angaben des bestellten Statikers und der städtischen Bauaufsicht ist es akut einsturzgefährdet und darf nicht betreten werden. In Kürze wird das Gebäude vorsichtig abgerissen – mitsamt aller Habseligkeiten, die die Familie zurücklassen musste, als sie am Freitagmorgen nach der heftigen Detonation im Nachbarhaus auf die Straße eilte.

Bereits Stunden nach der Explosion am Freitag war das einsturzgefährdete Gebäude an der Hirtenstraße 4 abgerissen worden. Ein 75-jähriger Mann und sein 36-jähriger Sohn wohnten dort. Beide überlebten die Detonation zum Erstaunen vieler Beobachter ohne schwere Verletzungen.

Um die Ursache der Explosion zu ermitteln, legen Fachleute nun den Kellerbereich der rechten Haushälfte frei. Drei möglichen Szenarien werden die Ermittler nachgehen: Geprüft wird, ob ein Leck an der Gasleitung zu der Detonation geführt haben könnte oder ob Teile der Gasleitungen unfachmännisch manipuliert worden waren. Genauso stellt sich die Frage, ob eine Gastherme nachlässig gewartet worden war. Letztlich geht es bei der Klärung dieses Sachverhalts um die Frage der Haftung: Der Verlust der beiden Haushälften mitsamt des Mobiliars von insgesamt vier Haushalten wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt.

Bis die Ermittlungen abgeschlossen sind, bleiben fünf Haushalte an der Hirtenstraße vom Erdgasnetz getrennt. Mitarbeiter des Energieversorgers EVO hatten kurz nach der Explosion die Gaszufuhr rund ums beschädigte Doppelhaus unterbrochen.

Explosion in Sterkrade

 

Stephanie Weltmann



Kommentare
12.06.2012
08:08
Auch zweite Haushälfte wird nach Explosion in Oberhausen-Sterkrade abgerissen
von DerSterkrader | #2

Ich hoffe nur , das die Versicherungen den kompletten Schaden begleichen ! Ich halte allen die Daumen !

12.06.2012
07:26
Auch zweite Haushälfte wird nach Explosion in Oberhausen-Sterkrade abgerissen
von rally | #1

Zum Glück gab es keine Toten und Schwerverletzen! Alles andere kann man ersetzen, und zum Glück gibt es ja die Gebäude- und Hausratversicherungen.

Aus dem Ressort
Hallenbad-Eintritt soll in Oberhausen günstiger werden
Freizeit
Wer aktuell eines der beiden Hallenbäder in Oberhausen besuchen möchte, der zahlt einen Eintrittspreis von 4 Euro. Nun überlegt, die Stadttochter OGM als Eigentümerin der Bäder, den Preis zu senken. Denn 2013 kamen deutlich weniger Gäste als in den Vorjahren.
Seelsorge barfuß – Bistum Essen seit 46 Jahren auf Texel
Touristenseelsorge
Seit 46 Jahren baut das Bistum Essen auf der Urlaubsinsel Texel seinen Wohnwagen auf – und bietet dort eine etwas andere Kirche zum Anfassen an. Nicht wenige machen sich im Sommer Sonntagmorgens früh im Ruhrgebiet auf den Weg, um die ungewöhnlichen Gottesdienste zu erleben.
So will Oberhausen gegen den Autolärm Sterkrade vorgehen
Tuning-Szene
Einen saloppen Namen trägt die lang erwartete Lösung zum Tuning-Ärger am Sterkrader Tor in Oberhausen: „Kölner Teller“ heißen die Bremsschwellen, die ab 2015 den Parkplatz am Fachmarktzentrum unattrativ für den lauten Autotreff machen sollen. Bis dahin kontrolliert eine Polizeistreife die Lage.
Nur ein einziger Weg zum neuen Supermarkt
Osterfeld
Mit dem fortschreitenden Abriss des Osterfelder Hochbunkers an der Bottroper Straße mehren sich die Fragen im Stadtteil, wie genau das Gelände künftig genutzt wird.
Bürger sorgen sich um die Post in Sterkrade
Verlagerung
In Sterkrade wird die Sorge immer größer, dass die Post und Postbank als wichtiger Dienstleister und Kundenmagnet mit einer eigenen Filiale aus dem Zentrum des Stadtteils verschwinden.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Auferstehungskirche Osterfeld
Bildgalerie
Kirchenserie
So feierten die Fans in Oberhausen
Bildgalerie
Jubel und Autokorso
Die Fronleichnamskirmes in Bildern
Bildgalerie
Kirmes-Fotos