Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
U 3-Betreuung

Noch fehlen knapp 400 Plätze für die Kleinsten

01.06.2012 | 08:04 Uhr
Noch fehlen knapp 400 Plätze für die Kleinsten
August 2013 sollen in Oberhausen für Kinder unter drei Jahren 1217 Betreuungsplätze zur Verfügung stehen – 717 in Kindertageseinrichtungen und 500 in der Tagespflege.

Oberhausen.   Ab dem 1. August 2013 haben Eltern von Kleinkindern einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Noch fehlten in Oberhausen allerdings knapp 400 Plätze. Dennoch sieht sich Oberhausen „auf einem guten Weg“, was die U 3-Betreuung angeht.

Die Zeit drängt: Ab dem 1. August 2013 haben Eltern von Kleinkindern einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Rund ein Drittel aller Oberhausener Kinder unter drei Jahren, das haben Befragungen der Eltern ergeben, sollen dann eine Kindertageseinrichtung besuchen oder von einer Tagesmutter betreut werden. Noch fehlten allerdings knapp 400 Plätze, um das Soll zu erfüllen: „Wir können das Angebot nur dann ausbauen, wenn wir weitere Förderungen erhalten. Zuzeit sehe ich das noch nicht sichergestellt“, erklärt Familiendezernent Reinhard Frind.

"Eine Kindertagesstätte ist keine Verwahranstalt"

Weil vielen Kommunen das Geld fehlt, um notwendige Maßnahmen zu finanzieren, sollen ihnen laut Zehn-Punkte-Plan von Familienministerin Kristina Schröder nun zinsgünstige Darlehen der staatlichen Förderbank KfW angeboten werden. „Das ist ein Witz“, sagt Frind im Hinblick auf den Nothaushalt der Stadt. Verschuldete Kommunen bräuchten keine Kredite, sondern Fördermittel. „Der Bund hat festgelegt, dass ein Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz besteht. Jetzt zieht er sich aus der Verantwortung und überlässt sie den Kommunen. Die Kommunen werden im Stich gelassen.“

Der Familiendezernent sähe es gern, wenn die rund 1,2 Milliarden, die demnächst für das Betreuungsgeld ausgegeben werden sollen, in den Ausbau der U3-Betreuung flössen. Von der Idee, übergangsweise bürokratische Standards abzusenken, um mehr Plätze zu schaffen, hält er dagegen wenig. „Eine Kindertagesstätte ist keine Verwahranstalt, sondern eine Bildungseinrichtung“, sagt Frind. Wer auf die Betreuung durch günstige Hilfskräfte und in größeren Gruppen setze, verringere die Qualität. Diese Entscheidung gehe zu Lasten der Kinder. „Mangelhafte frühkindliche Bildung wirkt sich auf das ganze Leben aus. Wer die Standards verringert, verabschiedet sich vom bildungspolitischen Ziel.“

Zehn-Punkte-Plan als „Luftnummer“ kritisiert

Den Zehn-Punkte-Plan hält Klaus Gohlke, Leiter des Kinderpädagogischen Dienstes, für „eine Luftnummer“ – voller verbesserungswürdiger Ideen, aber ohne konkreten Hilfsangebote. Er bemängelt: „Viele Maßnahmen greifen nur kurzfristig, andere gehen in die falsche Richtung.“ Einige Anregungen seien zudem überflüssig: „Wir etwa achten schon jetzt auf unsere Ausgaben. Wir haben schließlich keinen Cent zu verschenken.“

Trotz aller Schwierigkeiten sei Oberhausen, was die Einrichtung der Betreuungsplätze betrifft, „auf einem guten Weg“. Während 2009 in Oberhausen nur knapp sechs Prozent aller unter Dreijährigen betreut werden konnten, seien inzwischen Plätze für ein Viertel der Kinder gesichert. Die Hoffnung, dass im August 2013 die geforderten Anzahl an Plätze vorhanden ist, will Gohlke noch nicht aufgeben: „Es wird aber knapp und es sind weitere Förderungen nötig.“ Wichtig sei, dass die Finanzierungslücke bald geschlossen werde und zeitnah Geld fließe: „Man kann die Maßnahmen schließlich nicht von heute auf morgen umsetzen“. Selbst, wenn man das vorläufige Ziel bis zum August 2013 erfüllen könnte, wolle man sich nicht zurücklehnen. „Wir müssen schauen, wie sich der Bedarf an Betreuungsplätzen weiter entwickelt und entsprechend reagieren.“

Zahlen und Fakten

Im August 2013 sollen für Kinder unter drei Jahren 1217 Betreuungsplätze zur Verfügung stehen – 717 in Kindertageseinrichtungen und 500 in der Tagespflege. Im kommenden Kindergartenjahr 2012/13 sollen es 592 Kitaplätze und 421 Plätze bei Tageseltern sein

Ann-Kathrin Brocks


Kommentare
01.06.2012
08:40
Noch fehlen knapp 400 Plätze für die Kleinsten
von karlo58 | #1

Hauptsache das Gesetz auf einen Platzanspruch ist schon mal auf den Weg gebracht-unfassbar,was dieses unfähige Kristinchen für die Kommunen an Schaden anrichten darf-und Muddi schaut wie so oft tatenlos zu!Bin mal auf die Klagewelle gespannt-kostet ja auch nichts...Glück auf!!

1 Antwort
Noch fehlen knapp 400 Plätze für die Kleinsten
von Schantall | #1-1

Klar! Sicher gibts tausende Euro als Schadenersatz!

Überlege, ob ich mich nicht auch noch schwängern lasse. Hat jemand mal kurz Zeit?

Aus dem Ressort
Vier Verletzte bei Frontalzusammenstoß in Oberhausen
Unfall
Ein Autounfall hat Ostersonntag vier Verletzte in Oberhausen-Schmachtendorf gefordert. Ein angetrunkener 58-Jähriger war mit seinem Wagen frontal gegen ein entgegen kommendes Auto geprallt. Die Fahrerin (55) wurde dabei schwer verletzt, eine 35-jährige Beifahrerin und ein achtjähriges Kind leicht.
Braut liest Antrag aus Hubschrauber - "Silke heirate mich"
Liebesbeweis
Dietmar Suchi hat sich für seinen Heiratsantrag an Lebensgefährtin Silke Wagner etwas ganz besonderes ausgedacht. Mit 108 Autos von Freunden und Verwandten schrieb er die Worte "Silke heirate mich" auf einen Parkplatz in Oberhausen. Jetzt musste Silke die Worte nur noch aus großer Höhe lesen.
Mehr Single- und Sozialwohnungen in Oberhausen gefordert
Wohnraumförderung
Oberhausen braucht nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen mehr Förderung. Meint zumindest Oberhausens größte Wohnunggenossenschaft, die Gewo. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund. Er fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Singles und Arbeitslose.
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West