Neuer Krankenhausbau in Röttersbach entsteht

Bis September soll der Neubau des Klinikums Niederrhein an der Stadtgrenze von Oberhausen-Holten und Duisburg-Röttersbach fertig gestellt sein. Das Evangelische Klinikum Niederrhein wird seit Mitte 2013 erweitert und saniert. Die Herzklinik, heute in Meiderich, soll direkt ans Haus angebunden werden. 140 Millionen Euro investieren das Evangelische und das Johanniter-Krankenhaus Niederrhein in Duisburg.

„Wir sind im Zeitplan“, sagt Manfred Rönfeldt, Technischer Leiter des Krankenhauses. Derzeit wird neben der Zufahrt zum Parkplatz rechts vom Hospital das kombinierte Verwaltungs- und Parkhaus errichtet.

Der Rohbau steht bereits, im September soll er bezugsfertig sein. Das Stahlbetongebäude wird in eine 14 Zentimeter starke Dämmung eingepackt und weiß gestrichen. Sobald die Verwaltung umgezogen ist, beginne der Abriss der alten Verwaltung, sagt Manfred Rönfeldt. Dort wird dann die Zentralküche entstehen. Kostenpunkt gut zwölf Millionen Euro.

Direkt hinter der etwa 30 Meter breiten und 60 Meter langen Verwaltung wird – über eine Brücke verbunden – das neue Herzzentrum entstehen. Dieser Baukörper wird ebenso 30 Meter breit, aber 120 Meter lang sein. Der Hubschrauberlandeplatz wird von dem Klinik-Vorplatz auf das Verwaltungsgebäude verlegt. Von dort werden Patienten über einen Aufzug zur Brücke transportiert, die einen Zugang zur Notfallstation der Herzklinik ermöglicht.

In dem Verwaltungsgebäude werden neben Büros auch Technikräume eingerichtet. Im Kellergeschoss ist ein Parkdeck mit 70 Plätzen entstanden. Mit dem Bau des neuen Herzzentrums soll bereits im Frühjahr begonnen werden. Geht alles nach Plan, steht dem Umzug der Herzklinik von Meiderich nach Röttgersbach 2018 nichts im Wege.

Das Parkchaos am Krankenhaus sollte bald ein Ende finden: „Es gibt dann insgesamt 680 Parkplätze für Mitarbeiter und Besucher sowie Patienten“, sagt Rönfeldt.