Neue Wege und Mülleimer im Volkspark

Foto: Michael Nicolas

Das Ufer des Teichs ist gesichert, neue Mülleimer stehen an den Wegen und Rampen erleichtern den Zugang für Menschen mit Rollator oder Kinderwagen – an vielen Stellen sind die Veränderungen im Sterkrader Volkspark sichtbar. Knapp ein Jahr haben Auszubildende der Stadttochter „Oberhausener Gebäudemanagement“ (OGM) gearbeitet, um den zuletzt vernachlässigten, aber beliebten Park am Stadtteilzentrum herzurichten.

„Das war zwar keine Generalüberholung, wir haben den Park aber wieder in einen vernünftigen Zustand gebracht“, sagt Thomas Isaiasz, der die OGM-Azubis betreut.

Pflegeleichter sollte der 1916 eröffnete Volkspark werden – das war das Ziel eines Parkpflegewerks, über das die Politik Ende 2013 entschieden hatte. Die Stadt sollte ab 2014 rund 500 000 Euro bei der Pflege der Grünanlagen sparen. Landschaftsarchitekten schlugen allein für den 13,5 Hektar großen Volkspark über 40 Maßnahmen vor, durch die das Rathaus jährlich bald 32 000 Euro sparen soll. Vorgeschlagen haben die Fachleute auch Ideen, mit denen der Park umgestaltet werden sollte. Die Investition in Höhe von 126 000 Euro soll sich langfristig rechnen.

Umgebaut wurden viele Details. Kaputte Treppen sind abgebaut und durch Rampen ersetzt worden. Unbenutzte Wege hat die OGM aufgegeben, Bänke umgestellt. Neue Mülleimer sind „vogelsicher“: Mit einer Abdeckung wird verhindert, dass die Tiere Müll herauspicken.

Im Lesercafé begrüßt SPD-Ratsherr Hubert Cordes den Umbau. Allerdings fehle noch ein zugesagtes Schild, auf dem der Volkspark vorgestellt werden sollte.