Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
STRICKGRAFFITI

Neue Masche für Osterfeld

23.05.2012 | 10:00 Uhr
Neue Masche für Osterfeld
Am Dienstag 22.05.2012 will der Falkentreff Oberhausen Sterkrade den Antoni Park in ein schickes Strick - Kleid hüllen in Oberhausen.Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen.  Kinder und Mitarbeiterinnen des Jugendzentrums Falkentreff haben eine Mission: Sie wollen die Bäume im Antoniepark bestricken

Verheißungsvoll zieht Silke Dupont einen gestrickten Lappen nach dem anderen aus einer Holzkiste und streicht stolz über die Maschen. Quadratische Stücke in allen Farben, darunter auch Bommel und Ringe, stapeln sich auf dem Tisch.

Mit diesen Schätzchen hat die Falkentreff -Mitarbeiterin kühne Pläne: Die Bäume im Antoniepark sollen etwas Schickes zum Anziehen bekommen – und nicht nur die. Auch Laternen, Geländer und Pfähle sollen für einige Monate zum kunstvollen Blickfang im Straßenbild werden. „Strickgraffiti“ heißt der Trend, der dank einiger findiger Damen vom Sterkrader Jugendzentrum Falkentreff nun auch Osterfeld erreicht.

Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Pflugbeil habe nicht schlecht gestaunt, als ihm Silke Dupont von der Idee erzählte. „Der war begeistert. Wir mussten ja erst die Erlaubnis der Stadt und der Unteren Landschaftsbehörde einholen, aber es hat nicht viel Überzeugungsarbeit gebraucht.“

„Generationen verbinden“

In anderen Städten wie Köln oder Berlin sorgten ähnliche Aktionen bereits für Furore. Doch gehe es in Oberhausen nicht nur um die optische Verschönerung des Antonie-parks, sondern vor allem um das Gemeinschaftserlebnis: „Wir möchten etwas schaffen, woran sich Jung und Alt beteiligen können – vorausgesetzt, sie können stricken“, sagt Silke Dupont schmunzelnd und kommentiert selbstironisch ihre eigenen Strickkünste: „Die Kinder sagen immer: ‘Silke, lass es einfach!’ Ich könnte auch Fischernetze anfertigen.“ Aber wenn sie sich eine Idee in den Kopf gesetzt hat, setze sie diese auch um – dafür kennen ihre Kolleginnen sie lange genug.

Auch wolle man mit dem Projekt Kinder wieder an die alte Kunst der Handarbeit heranführen. „Selbstgenähtes und Gestricktes steht bei jungen Leuten wieder hoch im Kurs“, sagt Martina Limpert-Schiwer, Erzieherin im Falkentreff. „Übrigens sind auch die Jungs sehr engagiert bei der Sache.“

"Wir bestricken alles, was nicht niet- und nagelfest ist"

Neben den Kindern und Mitarbeiterinnen vom Falkentreff beteiligen sich Schüler der Kardinal-von-Galen-Grundschule und der Albert-Schweitzer-Hauptschule, die Seniorengruppe der Apostelkirchengemeinde (APO) und eine Gruppe türkischer Frauen an dem Projekt – weitere Unterstützung ist durchaus erwünscht. „Egal, ob jemand hobbymäßig zu Hause gern strickt, oder sich unseren Treffen anschließen möchte – wir sind für jede Hilfe dankbar“, sagt Hausleiterin Sabine Plass.

Am 16. Juni, am Tag des Tackenberger Nachbarschaftsfestes , sollen die Strickteile im Antoniepark an den Bäumen drapiert werden. Dupont: „Bis dahin haben wir noch jede Menge Arbeit vor uns. Wir bestricken alles, was nicht niet- und nagelfest ist.“

Kristin Dowe



Kommentare
Aus dem Ressort
Urnengräber verändern das Bild der Oberhausener Friedhöfe
Gesellschaft
Feuerbestattungen machen mittlerweile drei Viertel der Beisetzungen auf kommunalen Friedhöfen aus. Dadurch werden deutlich weniger Friedhofsflächen benötigt als früher. Die Bestattungskultur ist im Wandel begriffen.
Gastro-Azubis brechen oft ihre Lehre ab
Arbeitsmarkt
Im vergangenen Jahr beendeten 18 Oberhausener Jugendliche ihre Ausbildung in der Gastronomiebranche vorzeitig. Gewerkschaft NGG sieht einige Problemfelder – und die Schuld an der MIsere in vielen Fällen auch bei den Arbeitgebern.
Tiefe Gräben zwischen Gemeinden in Oberhausen
Kirche
Seit dem Zusammenschluss kommt die Großpfarrei St. Pankratius nicht zur Ruhe. Der harte bischöfliche Eingriff in Osterfeld – Propst Hans-Ulrich Neikes wurde abberufen – ist umstritten. Viele Anrufe und Leserbriefe erreichten die Redaktion in den vergangenen Tagen.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Oberhausener SPD beharrt auf Pflugbeil-Halle
Kommunalpolitik
Heftiger Streit zwischen den Parteien über die Würdigung von Lokalgrößen. Immerhin erhielt Hugo Baum (SPD) eine Straße – und jetzt auch Fritz Eickelen (CDU). Die Christdemokraten fordern klare Regeln für die Namensgebungen von Straßen, Plätzen und Gebäuden.
Fotos und Videos