Das aktuelle Wetter Oberhausen 13°C
Weihnachtsmärkte

Neue Hütten für drei Märkte

30.10.2012 | 08:00 Uhr
Neue Hütten für drei Märkte
Die Grafik zeigt, wie der Wichtelmarkt aussehen soll, die Hütten sollen für Alm-Atmosphäre sorgen: Frank Pöstges-Pragal (Geschäftsführer, li.) und Marcus Remark (Event Manager) stellen das Weihnachtsmarkt-Konzept vor.Foto: Tom Thöne

Oberhausen.   Das Centro-Management erneuert seine Weihnachtswelt. Unter dem Motto „Magische Momente“ gibt’s Alm-Atmosphäre und mehr.

Alles neu macht weiß Gott nicht nur der Mai. Zuweilen ist auch in der Zeit des nahenden Winters das Wunder einer völligen Wandlung zu beobachten. Wer demnächst über den Weihnachtsmarkt am Centro schlendert, der erlebt so eine wundersame Rundumerneuerung. Einen komplett neuen Markt, dem seine Schöpfer den Namen „Magische Momente“ gaben. Wohl auch um klarzustellen, wer den Markt betritt, der erliegt der Illusion, raus zu sein aus der real-trivialen Welt.

Die Neugestaltung des Marktes mit seinen 150 Buden und Büdchen hat indes sehr handfeste, reale Gründe. „Der alte Markt von 1996 ist 16-mal aufgebaut worden“, erklärt Centro-Manager Frank Pöstges-Pragal . Der Zahn der Zeit nagt eben selbst an Weihnachten. Und dann geht es natürlich ums Geschäft.

Drei verschiedene Märkte

Pöstges-Pragal: „Der neue Weihnachtsmarkt geht einher mit der Gesamtstrategie des Centro, den Freizeit- und Tourismusbereich weiter zu entwickeln.“ Da sei Weihnachten sehr wichtig. Mit dem neuen Angebot, dessen Planung allein zwei Jahre in Anspruch nahm, will das Centro unter den Großen in der Weihnachtsmarkt-Liga mitspielen.

„Wir wollten nicht nur neue Hütten bauen“, erklärt Pöstges-Pragal das Konzept, das sich durch Liebe zum Detail auszeichne. Überhaupt gibt es diesmal eigentlich drei Märkte. Einen Bergweihnachtsmarkt am Platz der guten Hoffnung, Santa’s Village an der Promenade und einen Wichtelmarkt auf dem Luise-Albertz-Platz.

Wie im Salzburger Land

Damit werden die Bedürfnisse der Besucher rundum abgedeckt. Auf der Alm gibt’s winterliche Getränke und Bergspezialitäten. „Wir wollten hier sehr authentisch bleiben“, zeigt Freizeit-Manager und Markt-Mitgestalter Marcus Remark auf die „Eyecatcher“. Hütten wie im Salzburger Land aus original altem Holz und mit Schindeln auf den Dächern.

In Santa’s Village dagegen sollen die Herzen der Käufer höher schlagen. Hier laden Verkaufsstände zum Stöbern ein. „Die Deko wird deutlich bunter als im letzten Jahr“, verspricht Remark.

Wichtelmarkt für Kinder

Und damit auch die Kinder nicht zu kurz kommen, wurde der Wichtelmarkt erfunden. Mit Hütten, die wie moosbedeckte Baumstämme gestaltet sind, mit einem sprechenden Wichtelbaum oder einem Bonbonmacher.

Übrigens müssen alle Leute, die an den Ständen arbeiten, dem Motto ihrer Marktwelt entsprechend verkleidet erscheinen.

Eröffnung ist am 16. November:
Die Weihnachtsmärkte am Centro eröffnen am Freitag, 16. November. Auch diesmal warten wieder 150 Hütten mit einem breiten Angebotsspektrum auf die Besucher.
Als besonderes Highlight
sehen die Organisatoren die neue Flachau-Alm, eine 220 Quadratmeter große Hütte, in der sich Besucher stärken können.

Andrea Micke



Kommentare
Aus dem Ressort
Fotos, Landmarken und Comics auf dem Spielplan 2015
Kultur
Ludwiggalerie plant drei große Ausstellungen fürs nächste Jahr 2015. Auch das Kleine Schloss bietet Hingucker . „Streich auf Streich – 150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz“ ist noch bis zum 18. Januar zu sehen.
Bischof beruft Propst aus Oberhausen ab
Kirche
Seit drei Jahren herrscht Unruhe in der katholischen Großpfarrei St. Pankratius in Oberhausen-Osterfeld. Nun geht Probst Ulrich Neikes – offiziell wegen seiner 18-jährigen Schaffenzeit. Gläubige verweisen auf Konflikte mit dem Seelsorger. Viele erhoffenen sich nun einen Neuanfang.
Glockenwechsel im Styrumer Kirchturm
Kirche
Maria und Joseph trennen sich. Joseph, die schwerste Glocke in der Stadt, bleibt. Auch Barbara und Schutzengel weichen. St. Joseph bekommt drei neue Glocken. Am Dritten Advent soll das neue Glocken-Geviert dann erstmals erklingen.
"Precobs"-Software aus Oberhausen soll Einbrüche vorhersagen
Kriminalität
Das Oberhausener "Institut für musterbasierte Prognosetechnik" hat eine Software entwickelt, die schon in der Schweiz und Bayern von der Polizei eingesetzt wird. Aus den gesammelten Daten zurückliegender Einbrüche kann auf wahrscheinliche zukünftige Tatortgebiete geschlossen werden.
Hängepartie um Neuwahl in Oberhausen
Politik
Der Rückzug von Hans-Bernd Lösken löst viele Fragen aus. Der Termin für die Wahlwiederholung in Sterkrader Heide ist nicht zu halten. Müssen alle Parteien Kandidaten neu wählen? Die Stadtverwaltung wartet auf Antworten der zuständigen Bezirksregierung.
Fotos und Videos
Entwarnung nach Ebola-Verdacht
Bildgalerie
Ebola-Verdacht
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise