Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
Weihnachtsmärkte

Neue Hütten für drei Märkte

30.10.2012 | 08:00 Uhr
Neue Hütten für drei Märkte
Die Grafik zeigt, wie der Wichtelmarkt aussehen soll, die Hütten sollen für Alm-Atmosphäre sorgen: Frank Pöstges-Pragal (Geschäftsführer, li.) und Marcus Remark (Event Manager) stellen das Weihnachtsmarkt-Konzept vor.Foto: Tom Thöne

Oberhausen.   Das Centro-Management erneuert seine Weihnachtswelt. Unter dem Motto „Magische Momente“ gibt’s Alm-Atmosphäre und mehr.

Alles neu macht weiß Gott nicht nur der Mai. Zuweilen ist auch in der Zeit des nahenden Winters das Wunder einer völligen Wandlung zu beobachten. Wer demnächst über den Weihnachtsmarkt am Centro schlendert, der erlebt so eine wundersame Rundumerneuerung. Einen komplett neuen Markt, dem seine Schöpfer den Namen „Magische Momente“ gaben. Wohl auch um klarzustellen, wer den Markt betritt, der erliegt der Illusion, raus zu sein aus der real-trivialen Welt.

Die Neugestaltung des Marktes mit seinen 150 Buden und Büdchen hat indes sehr handfeste, reale Gründe. „Der alte Markt von 1996 ist 16-mal aufgebaut worden“, erklärt Centro-Manager Frank Pöstges-Pragal . Der Zahn der Zeit nagt eben selbst an Weihnachten. Und dann geht es natürlich ums Geschäft.

Drei verschiedene Märkte

Pöstges-Pragal: „Der neue Weihnachtsmarkt geht einher mit der Gesamtstrategie des Centro, den Freizeit- und Tourismusbereich weiter zu entwickeln.“ Da sei Weihnachten sehr wichtig. Mit dem neuen Angebot, dessen Planung allein zwei Jahre in Anspruch nahm, will das Centro unter den Großen in der Weihnachtsmarkt-Liga mitspielen.

„Wir wollten nicht nur neue Hütten bauen“, erklärt Pöstges-Pragal das Konzept, das sich durch Liebe zum Detail auszeichne. Überhaupt gibt es diesmal eigentlich drei Märkte. Einen Bergweihnachtsmarkt am Platz der guten Hoffnung, Santa’s Village an der Promenade und einen Wichtelmarkt auf dem Luise-Albertz-Platz.

Wie im Salzburger Land

Damit werden die Bedürfnisse der Besucher rundum abgedeckt. Auf der Alm gibt’s winterliche Getränke und Bergspezialitäten. „Wir wollten hier sehr authentisch bleiben“, zeigt Freizeit-Manager und Markt-Mitgestalter Marcus Remark auf die „Eyecatcher“. Hütten wie im Salzburger Land aus original altem Holz und mit Schindeln auf den Dächern.

In Santa’s Village dagegen sollen die Herzen der Käufer höher schlagen. Hier laden Verkaufsstände zum Stöbern ein. „Die Deko wird deutlich bunter als im letzten Jahr“, verspricht Remark.

Wichtelmarkt für Kinder

Und damit auch die Kinder nicht zu kurz kommen, wurde der Wichtelmarkt erfunden. Mit Hütten, die wie moosbedeckte Baumstämme gestaltet sind, mit einem sprechenden Wichtelbaum oder einem Bonbonmacher.

Übrigens müssen alle Leute, die an den Ständen arbeiten, dem Motto ihrer Marktwelt entsprechend verkleidet erscheinen.

Eröffnung ist am 16. November:
Die Weihnachtsmärkte am Centro eröffnen am Freitag, 16. November. Auch diesmal warten wieder 150 Hütten mit einem breiten Angebotsspektrum auf die Besucher.
Als besonderes Highlight
sehen die Organisatoren die neue Flachau-Alm, eine 220 Quadratmeter große Hütte, in der sich Besucher stärken können.

Andrea Micke



Kommentare
Aus dem Ressort
Tiefe Gräben zwischen Gemeinden in Oberhausen
Kirche
Seit dem Zusammenschluss kommt die Großpfarrei St. Pankratius nicht zur Ruhe. Der harte bischöfliche Eingriff in Osterfeld – Propst Hans-Ulrich Neikes wurde abberufen – ist umstritten. Viele Anrufe und Leserbriefe erreichten die Redaktion in den vergangenen Tagen.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Oberhausener SPD beharrt auf Pflugbeil-Halle
Kommunalpolitik
Heftiger Streit zwischen den Parteien über die Würdigung von Lokalgrößen. Immerhin erhielt Hugo Baum (SPD) eine Straße – und jetzt auch Fritz Eickelen (CDU). Die Christdemokraten fordern klare Regeln für die Namensgebungen von Straßen, Plätzen und Gebäuden.
Neonazis stellen Gedenkkreuze in Oberhausen auf
Propaganda
Rechtsradikale haben offenbar zwei schwarze Holzkreuze in Oberhausen aufgestellt, um damit gegen Ausländer zu hetzen. Beweisen kann das weder die Stadt noch der Staatsschutz in Essen. Die Kreuze wurden entfernt. In mehreren Bundesländern hat es bereits ähnliche Fälle gegeben.
Oberhausener protestieren im Rathaus gegen Problemhaus
Soziales
Das so genannte Problemhaus in der Oberhausener Ruprechtstraße war Thema in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen. Diese nutzten Bürger, um ihrem Ärger öffentlich Luft zu machen. Die Anwohner werfen der Stadtverwaltung Tatenlosigkeit vor.
Fotos und Videos