Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Weihnachtsmärkte

Neue Hütten für drei Märkte

30.10.2012 | 08:00 Uhr
Neue Hütten für drei Märkte
Die Grafik zeigt, wie der Wichtelmarkt aussehen soll, die Hütten sollen für Alm-Atmosphäre sorgen: Frank Pöstges-Pragal (Geschäftsführer, li.) und Marcus Remark (Event Manager) stellen das Weihnachtsmarkt-Konzept vor.Foto: Tom Thöne

Oberhausen.   Das Centro-Management erneuert seine Weihnachtswelt. Unter dem Motto „Magische Momente“ gibt’s Alm-Atmosphäre und mehr.

Alles neu macht weiß Gott nicht nur der Mai. Zuweilen ist auch in der Zeit des nahenden Winters das Wunder einer völligen Wandlung zu beobachten. Wer demnächst über den Weihnachtsmarkt am Centro schlendert, der erlebt so eine wundersame Rundumerneuerung. Einen komplett neuen Markt, dem seine Schöpfer den Namen „Magische Momente“ gaben. Wohl auch um klarzustellen, wer den Markt betritt, der erliegt der Illusion, raus zu sein aus der real-trivialen Welt.

Die Neugestaltung des Marktes mit seinen 150 Buden und Büdchen hat indes sehr handfeste, reale Gründe. „Der alte Markt von 1996 ist 16-mal aufgebaut worden“, erklärt Centro-Manager Frank Pöstges-Pragal . Der Zahn der Zeit nagt eben selbst an Weihnachten. Und dann geht es natürlich ums Geschäft.

Drei verschiedene Märkte

Pöstges-Pragal: „Der neue Weihnachtsmarkt geht einher mit der Gesamtstrategie des Centro, den Freizeit- und Tourismusbereich weiter zu entwickeln.“ Da sei Weihnachten sehr wichtig. Mit dem neuen Angebot, dessen Planung allein zwei Jahre in Anspruch nahm, will das Centro unter den Großen in der Weihnachtsmarkt-Liga mitspielen.

„Wir wollten nicht nur neue Hütten bauen“, erklärt Pöstges-Pragal das Konzept, das sich durch Liebe zum Detail auszeichne. Überhaupt gibt es diesmal eigentlich drei Märkte. Einen Bergweihnachtsmarkt am Platz der guten Hoffnung, Santa’s Village an der Promenade und einen Wichtelmarkt auf dem Luise-Albertz-Platz.

Wie im Salzburger Land

Damit werden die Bedürfnisse der Besucher rundum abgedeckt. Auf der Alm gibt’s winterliche Getränke und Bergspezialitäten. „Wir wollten hier sehr authentisch bleiben“, zeigt Freizeit-Manager und Markt-Mitgestalter Marcus Remark auf die „Eyecatcher“. Hütten wie im Salzburger Land aus original altem Holz und mit Schindeln auf den Dächern.

In Santa’s Village dagegen sollen die Herzen der Käufer höher schlagen. Hier laden Verkaufsstände zum Stöbern ein. „Die Deko wird deutlich bunter als im letzten Jahr“, verspricht Remark.

Wichtelmarkt für Kinder

Und damit auch die Kinder nicht zu kurz kommen, wurde der Wichtelmarkt erfunden. Mit Hütten, die wie moosbedeckte Baumstämme gestaltet sind, mit einem sprechenden Wichtelbaum oder einem Bonbonmacher.

Übrigens müssen alle Leute, die an den Ständen arbeiten, dem Motto ihrer Marktwelt entsprechend verkleidet erscheinen.

Eröffnung ist am 16. November:
Die Weihnachtsmärkte am Centro eröffnen am Freitag, 16. November. Auch diesmal warten wieder 150 Hütten mit einem breiten Angebotsspektrum auf die Besucher.
Als besonderes Highlight
sehen die Organisatoren die neue Flachau-Alm, eine 220 Quadratmeter große Hütte, in der sich Besucher stärken können.

Andrea Micke



Kommentare
Aus dem Ressort
Hilfe in Oberhausen kommt endlich an
Bildung
Nach einem schleppenden Start werden nun mehr Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets beantragt. Bis zum 31. Juli diesen Jahres wurden bereits 1385 Zahlungen auf Lernförderung veranlasst, im Vorjahr insgesamt waren es dagegen 1288 gewesen. Jobcenter: Schulsozialarbeiter haben dabei mitgewirkt.
Hier fliegen die Petticoats
Vereine
Die „Fun Loving Happy Hoppers“ aus Oberhausen zelebrieren den US-amerikanischen Square Dance. Der Tanz fördert die Konzentration, bringt den Kreislauf auf Touren – und setzt Glückshormone frei.
Oberhausener Jäger geben Katzen die Schuld am Vogelsterben
Tiere
Laut einem Gutachten, das der Jagdverband anführt, haben sich die städtischen Populationen von Sperling und Star halbiert. Verwilderte Hauskatzen seien die Übeltäter, so die Jäger, die das Recht auf einen Abschuss der Vierbeiner behalten wollen. Der Nabu in Oberhausen hält das hingegen für Quatsch.
Oberhausener Ruhrschule schafft drei „Eltern-Taxi-Haltestellen“
Eltern-Taxi
Die Pläne für die kritische Verkehrslage in Alstaden sind konkret. An drei Stellen rund um die Grundschule werden Hol- und Bringzonen für die Eltern eingerichtet. So sollen gefährliche Parksituationen vor der Scuhle vermieden werden. Die Umsetzung hängt auch davon ab, wie gut die Eltern mitmachen.
Otfried-Preußler-Schule hat in Oberhausen keine Zukunft
Schule
Gutachter Ernst Rösner stellt erstmalig seine Anayse zu den Förderschulen den Betroffenen vor. Zwei oder drei der Schulen mit Schwerpunkt Lernen müssen danach aufgegeben werden. Zukunft der Osterfelder Schillerschule mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung ist gesichert.
Fotos und Videos
Rot frisst Blau mit 6:0
Bildgalerie
Niederrheinpokal
City als Partymeile
Bildgalerie
Musik-Sommer-Nacht