Neue Häuser für Flüchtlinge geplant

Die Stadt Oberhausen überlegt jetzt sogar, mit günstigen Landes-Krediten und -Fördermitteln neue Mehrfamilienhäuser für Flüchtlinge zu bauen. „Diese Maßnahmen würden zwar keine schnelle Wirkung erzielen, aber wir erwarten, dass angesichts weltweiter Krisen die Flüchtlingszahlen weiter steigen werden“, sagte SPD-Fraktionschef Wolfgang Große Brömer. „Mehrfamilienhäuser wären dauerhafte Lösungen für Flüchtlinge, die länger hier bleiben. Sollte die Welle abflauen, könnte man sie anderweitig nutzen.“

Der Charme einer solchen Baulösung: Das Land bezuschusst solche Häuser, aber nicht Container-Bauten. Die SPD hoffte auf ihrer Klausurtagung in Trier zudem, dass solche dezentrale Lösungen auf kleinen Freiflächen (Baulücken) auf eine höhere Akzeptanz der Bevölkerung stoßen als zentrale Containerunterkünfte. Die SPD-Fraktion unterstützt weiterhin die meisten neuen vom Rathaus ausgewählten Standorte, lehnt aber einen ab: Das Areal an der Sperberstraße. Dies sei zu klein, die Zugänge für Feuerwehr und Polizei nicht gewährleistet.