Das aktuelle Wetter Oberhausen 22°C
Fassaden

„Naturschönheit“ ist die ungekrönte Königin

09.08.2012 | 18:58 Uhr
Dieses wunderschöne Art-Deko-Haus siegte beim Fassadenwettbewerb in der Gruppe A, Häuser, die vor 1930 erbaut wurden.Foto: Ulla Emig

Oberhausen.  Maler- und Lackierer-Stuckateur-Innung Oberhausen rief zum Fassadenwettbewerb auf. Ausgezeichnet wurden Häuser in zwei Kategorien - die vor und die nach 1930 erbauten.

Schaut man auf Oberhausens Häuser , fallen zwei Dinge auf. 1. Stolze Schwäne mit einem perfekten Gewand aus hell in der Sonne leuchtendem mineralischen Putz stehen neben kleinen grauen Schmuddelkindern, die vernachlässigt vor sich hin sterben. Der Häuser-Klassen-Mix ist an den meisten Straßen so bunt wie das Leben in der Stadt. 2. Es gibt überraschend viele schöne alte Häuser aus Gründer- und Jugendstilzeit. Und auch hier sind manche herrlich herausgeputzt mit frischer Farbe, edlem Stuck und wunderschönen Ornamenten. Während die anderen als Aschenputtel mit schmutzig-bröseliger Fassade ein trauriges Mauerblümchen-Dasein fristen.

Die Mitglieder der Maler- und Lackierer-Stuckateur-Innung Oberhausen, die schon von Natur aus ein Interesse an makellosen Fassaden haben, überlegten sich, wie man Anreize für Eigentümer schaffen könnte, aus den „Hässlichen-Entlein-Immobilien“ weitere stolze Schwäne zu zaubern. Und so riefen sie im Jahr 2008/2009 den ersten Fassadenwettbewerb „Make-up Oberhausen“ aus . Jetzt wurden erneut Häuser prämiert - beim zweiten Wettstreit dieser Art .

17 heiße Kandidaten

Voraussetzung für die Teilnahme daran war, dass die Fassaden von Innungsmitgliedern in den vergangenen beiden Jahren renoviert wurden. Meldeten sich 2008 noch 65 Bewerber, waren es in diesem Jahr 45. „Vielleicht, weil das Geld knapper geworden ist“, überlegt Dieter Kusch, der Obermeister der Innung.

Aus den 45 Bewerbern der Kategorie A (Gebäude bis 1930 erbaut) und B (Häuser ab 1930 errichtet) wählten die Innungsmitglieder 17 heiße Kandidaten aus. Und dann hieß es „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat die schönste Fassade im ganzen Land“, stopp, in der ganzen Stadt. Eine Jury reiste von Haus zu Haus und verteilte Punkte. Kein leichtes Spiel für die Mitglieder. Denn natürlich fällt bei der gestalterischen Gesamtbewertung eines Hauses auch immer der eigene Geschmack mit in die Waagschale. Ob etwa die Farbe gut zu den übrigen Gebäuden passt - auch da mag es verschiedene Meinungen geben. Klarer zu bewerten ist schon die handwerkliche Ausführung. Dieter Kusch zeigt auf schlecht verputzte Stellen oder angeschlagenen Stuck und sagt: „Das darf nicht sein.“

Stilvolle Eleganz

Am Ende des Tages steht die ungekrönte Königin der Kategorie A fest. „Eine Naturschönheit von Haus“, wie ein Jurymitglied sagt. Es ist das Gebäude an der Wachstraße 18 bis 20 in Styrum . Ein großes Art-Deko-Doppelhaus mit Rundungen an der Fassade. Stilvolle Eleganz. Hellgelb gestrichen. Weiße Fenster. Kleine Spielerei am Rande: Die aufgemalte Hausnummer ist sogar schattiert. Erbaut wurde die Schönheit 1927 von Otto Siepenkothen aus Essen für die Post, Spar- und Baugenossenschaft.

Einfach schön

Als Hofdame der königlichen Art-Deko-Schönheit etabliert sich das Haus an der Westerwaldstraße 1, das den 2. Preis erhält. „Es ist einfach schön gemacht“, sagt Kusch über das imposante Eckhaus. Beige-braun ist es gestrichen. Das Geschäft unten im Gebäude mit den großen Schaufenstern stört die alterslose Schönheit kaum. Na ja, vielleicht ein wenig, aber nicht allzu sehr. Unterm Dach findet sich ein herrliches Detail: „Gesimsbänder sieht man selten in dieser Breite“, sagt Kusch.

  1. Seite 1: „Naturschönheit“ ist die ungekrönte Königin
    Seite 2: Wandmalereien mit Graffit-Schutz

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Vor dem Derby - RWO-Fans attackieren RWE-Ultras in Essen
Risikospiel
Am Samstag steht die Fußballbegegnung zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen an. Das Derby ist gleichzeitig auch ein Risikospiel: Am Mittwochabend haben gewaltbereite Anhänger von Rot-Weiß Oberhausen einen Treff von Ultras des Revier-Rivalen Rot-Weiss Essen in Essen-Steele besucht.
Oberhausener Verein bringt Archäologie-Buch heraus
Emscher
Der Verein „Faro“ (Freunde der Archäologie in Oberhausen) bringt einen archäologischen Band zur Emscher heraus. Er beruht auf einer zweitägigen Tagung zum Thema auf Burg Vondern. Vom Neandertaler bis zu aktuellen Ausgrabungen können Leser eine Zeitreise durch 150.000 Jahre unternehmen.
In Oberhausen fährt die älteste deutsche Straßenbahn
Historisches
Und die feiert jetzt Geburtstag: Am 7. September wird der TW 25 stolze 115 Jahre alt. Die Oberhausener Bürger sind zum Fest eingeladen. Triebwagen hat eine wechselvolle Geschichte.
Schülerin an Bushaltestelle angefahren und schwer verletzt
Unfall
Ein zehnjähriges Mädchen wurde in Oberhausen bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Die Schülerin stieg aus einem Bus aus, lief vorne um das Fahrzeug herum und wollte gerade die Straße überqueren, als sie ein Auto erwischte. Ein 45-jähriger Oberhausener hatte den stehenden Bus überholen wollen.
Dark-Rocker wagen Experiment in Oberhausen
Musik
Szene-Band „ASP“ spielt im Oktober zwei Konzerte in der Oberhausener Turbinenhalle.
Fotos und Videos
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum
Schiffsmodellbau
Bildgalerie
Deutsche Meisterschaft
Weitins Classic
Bildgalerie
Oldtimer
Schlaflos in Oberhausen
Bildgalerie
Kultur